Ai­wan­ger will in Bay­ern mit­re­gie­ren

FW-Chef: CSU al­lein an der Macht zu trä­ge

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Bayern - VON HEN­RY STERN

Mün­chen/Co­burg

Rund ein Jahr vor der nächs­ten Land­tags­wahl in Bay­ern hat Freie-Wäh­ler-Chef Hu­bert Ai­wan­ger sei­nen An­spruch auf ei­ne Be­tei­li­gung an der Macht be­kräf­tigt: „Un­ser Ziel ist, der CSU die ab­so­lu­te Mehr­heit zu neh­men und mit­zu­re­gie­ren“, sag­te Ai­wan­ger ge­gen­über un­se­rer Zei­tung nach ei­ner drei­tä­gi­gen Klau­sur der FW-Land­tags­frak­ti­on in Ober­fran­ken.

Für längst not­wen­di­ge Wei­chen­stel­lun­gen in der baye­ri­schen Po­li­tik „ist die CSU al­lei­ne viel zu trä­ge und bei vie­len The­men schlicht auch schlecht un­ter­wegs“, kri­ti­sier­te Ai­wan­ger. Als Bei­spie­le nann­te der FW-Chef die früh­kind­li­che Bil­dung, die häus­li­che Pfle­ge oder die För­de­rung länd­li­cher Räu­me. In der Schul­po­li­tik ha­be es et­wa vier Jah­re ge­dau­ert, bis die See­ho­fer-Re­gie­rung die einst von den Frei­en Wäh­lern in ei­nem Volks­be­geh­ren ge­for­der­te Rück­kehr zum neun­stu­fi­gen Gym­na­si­um schließ­lich doch noch um­ge­setzt ha­be.

Zu­letzt hat­ten die Frei­en Wäh­ler in Bay­ern mit sin­ken­den Um­fra­ge­wer­ten zu kämp­fen. Auf dem in­ter­nen Tref­fen in Co­burg ging es des­we­gen in­ten­siv um die baye­ri­sche Wahl­kampf­stra­te­gie für 2018.

In­halt­lich for­dert Ai­wan­ger von der CSU-Staats­re­gie­rung un­ter an­de­rem mehr An­stren­gun­gen bei der früh­kind­li­chen Bil­dung: Auch auf dem Land stei­ge der Be­darf nach Ki­ta-Plät­zen, „ob uns das nun passt oder nicht“, fin­det er: „Doch wir hin­ken dem Be­darf hin­ter­her.“Kon­kret ver­lan­gen die Frei­en Wäh­ler kos­ten­freie Bil­dung von der Krip­pe bis zur Hoch­schu­le. Zu­dem müss­ten Er­zie­her künf­tig deut­lich bes­ser be­zahlt wer­den – not­falls mit­hil­fe staat­li­cher Zu­schüs­se.

Im Pfle­ge­be­reich droht aus Sicht des FW-Chefs schon bald „ei­ne hu­ma­ni­tä­re Ka­ta­stro­phe“: „Wir müs­sen des­halb Struk­tu­ren aus­bau­en und die Pfle­ge­kräf­te bes­ser be­zah­len“, ver­langt Ai­wan­ger.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.