Ikea für Hund und Katz

Mö­bel­haus Es gibt Be­rich­te, dass der schwe­di­sche Kon­zern ein gro­ßes tie­ri­sches Sor­ti­ment an­bie­tet. Stimmt das auch?

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Wirtschaft - VON STE­FAN STAHL

Augs­burg

Ist das ein Scherz? Die Schwe­den ha­ben ja ei­nen be­son­de­ren, ja tro­cke­nen Hu­mor. In der Ver­gan­gen­heit be­haup­te­ten Ikea­Witz­bol­de schon mal, die Mö­bel­häu­ser wür­den jetzt für Mit­tags­schlä­fer ge­öff­net. Al­so ab zum Ni­cker­chen in die Bet­ten­ab­tei­lung. Doch die lus­ti­ge Mel­dung wur­de am 31. März ver­brei­tet und war, wie sich zu­min­dest für re­cher­chie­ren­de Jour­na­lis­ten her­aus­stell­te, ein April­scherz. Da­her ist bei Ge­rüch­ten rund um das Ein­rich­tungs­haus stets Vor­sicht ge­bo­ten, selbst im Herbst. So kur­sie­ren der­zeit im In­ter­net Be­rich­te und Bil­der über ei­ne neue, gro­ße Ikea-Kol­lek­ti­on für Haus­tie­re. Die Se­rie heißt an­geb­lich „Lur­vig“, was sich aus dem Schwe­di­schen frei und tie­risch-pas­send als „haa­rig“über­set­zen lässt.

Das Fa­ch­or­gan Wer­ben & Ver­kau­fen zi­tiert in dem Kon­text ei­nen Mann na­mens Ab­del­hak Aya­di, Di­rek­tor des Ikea-Ein­rich­tungs­hau­ses im por­tu­gie­si­schen Lou­lé. In der Kreis­stadt im Sü­den von Por­tu­gal gibt es wirk­lich ein Ikea-Haus. Ist die „Lur­vig“-Sto­ry al­so doch glaub­wür­dig? Ab­del­hak Aya­di, der auch exis­tiert, ver­si­chert, die Pro­dukt­rei­he sol­le Tier­lieb­ha­bern „funk­tio­na­le Pro­duk­te mit qua­li­ta­ti­vem De­sign zu er­schwing­li­chen Prei­sen“bie­ten.

Bil­der zei­gen Mö­bel wie ein Mi­ni-So­fa, auf dem vier klei­ne Hun­de Platz fin­den. Auf ei­nem an­de­ren Fo­to macht sich ei­ne Kat­ze mit aus­ge­fah­re­nen Kral­len über das Bein ei­nes Ikea-Ti­sches her. Das Bein ist aber wie ein Kratz­baum mit ei­nem „Lur­vig“-Seil um­wi­ckelt.

Es gibt so­gar Auf­nah­men ei­ner „Lur­vig“-Kat­zen­kom­mo­de, die es Stu­ben­ti­gern er­laubt, aus er­höh­ter Lie­ge­po­si­ti­on das Ter­rain zu son­die­ren. Was „Bil­ly“-Re­ga­le für Men­schen sind, wä­re dem­nach „Lur­vig“für Haus­tie­re. Nur dumm, dass Frau­chen und Herr­chen all die Tier­mö­bel al­lei­ne zu­sam­men­bau­en müs­sen. Da kön­nen selbst die cle­vers­ten Hun­de nicht mit­hel­fen.

Wäh­rend Tier­hal­ter ste­cken und schrau­ben, kön­nen Hund und Katz sich über Ikea-Fress­näp­fe in Grün, Schwarz und Weiß her­ma­chen. So sug­ge­rie­ren es je­den­falls Bil­der im In­ter­net. Sind das nicht doch Fa­ke News, zu­mal beim letz­ten Ikea-Be­such des Au­tors vor zwei Wo­chen all die Pro­duk­te nicht zu se­hen wa­ren.

Ein An­ruf bei der Ikea-Pres­se­stel­le bringt Ge­wiss­heit. Ei­ne Spre­che­rin ver­rät: „Die ,Lur­vig‘-Kol­lek­ti­on wird in Ja­pan, Ka­na­da, den USA, Frank­reich und ei­nem Ge­biet Por­tu­gals ge­tes­tet.“Al­so auch in Lou­lé. Noch sei un­klar, ob das Hun­de­und Kat­zen-Sor­ti­ment in Deutsch­land an­ge­bo­ten wird.

Da­bei se­hen ge­ra­de die klei­nen Mi­ni-Bet­ten für Hun­de süß aus. Auch Pu­muckl könn­te dann bei Ikea ein­kau­fen. Letzt­lich wür­de sich ein neu­er April­scherz auf­drän­gen, wenn Ikea Hun­de und Kat­zen zum Pro­be­lie­gen ins Mö­bel­haus ein­lädt.

Fo­to: Ikea

Platz ist auf dem kleins­ten So­fa: Ikea hat ei­ne neue Ziel­grup­pe. In Märk­ten wie den USA tes­tet der Kon­zern Mö­bel für Hun­de und Kat­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.