Was könn­te heu­te schon an­ders sein, um dich bes­ser zu füh­len?

Auszeit - - DEPRESSION -

Ei­ne zer­bro­che­ne Be­zie­hung, ei­ne be­las­ten­de Krank­heit oder ei­ne un­be­frie­di­gen­de Job­situa­ti­on – vie­le Men­schen schlit­tern schlei­chend in ei­nen de­pri­mier­ten Zu­stand, weil sie sich zu viel auf je­ne Din­ge in ih­rem Le­ben kon­zen­trie­ren, die nicht funk­tio­nie­ren. Und ge­nau das ist der sprin­gen­de Punkt: Die Um­stän­de sind nicht die wah­re Qu­el­le un­se­res Ge­müts­zu­stan­des, son­dern die Auf­merk­sam­keit, die wir ih­nen zu­kom­men las­sen.

Ge­ra­de un­se­re viel ver­brei­te­te An­ge­wohn­heit, die Ge­dan­ken im­mer stär­ker auf das zu kon­zen­trie­ren, was wir nicht ha­ben wol­len - was wir uns aber leb­haft in un­se­rem Kopf vor­stel­len und er­le­ben - führt da­zu, dass wir uns im­mer mehr in ei­nen ne­ga­ti­ven Ge­hirn­zu­stand ma­nö­vrie­ren. Da­mit be­kommt das, was uns ge­ra­de be­las­tet, noch ein­mal mehr Auf­merk­sam­keit bis wir uns schließ­lich im Tun­nel­blick un­se­rer Pro­ble­me be­fin­den. Über­le­ge ein­mal, was dich wirk­lich run­ter­zieht. Es ist wich­tig her­aus zu fin­den, wo­her dei­ne ne­ga­ti­ve Ge­füh­le kom­men, um mit­tel­fris­tig ei­ne Lö­sung zu fin­den. Das geht wahr­lich nicht von jetzt auf gleich, und doch kannst du dich ge­ra­de in die­sem Au­gen­blick fra­gen: Was ge­nau könn­te heu­te schon an­ders sein, da­mit du dich bes­ser fühlst?

Ge­nau ge­nom­men müss­te für den Mo­ment gar nichts an­ders sein. Du kannst dich auch oh­ne Grund glück­lich und gut füh­len. Len­ke da­zu bei­spiels­wei­se dei­ne Ge­dan­ken auf ein Er­eig­nis, das sehr lus­tig, schön oder be­rei­chernd war oder das dich in der Ver­gan­gen­heit auf den Hö­he­punkt ei­nes Glücks­ge­fühls ge­bracht hat. Wenn du dar­über nach­denkst und dich in die­se Si­tua­ti­on hin­ein­stei­gerst, dann kannst du au­gen­blick­lich Glücks­mo­men­te er­le­ben und dei­ne Stim­mung hebt sich. Viel­leicht braucht es da­zu ein paar An­läu­fe, bis dir das ge­lingt, aber auch bei un­se­rem Ge­müt ist es manch­mal wie bei so vie­len an­de­ren Lern­pro­zes­sen: Übung macht den Meis­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.