Das Herz öff­nen

Auszeit - - TRAUMWELTEN -

Bei­de Ar­me seit­lich über den Kopf he­ben, als wol­le man ei­nen Krug grei­fen. Die Fin­ger­spit­zen zei­gen nach oben. Dann wird der ge­dach­te Krug vor dem Ge­sicht nach un­ten ge­führt bis vor die Brust. Man kann sich da­bei vor­stel­len, wie die­ser Krug mit ganz viel Freu­de ge­füllt ist, die wir in un­ser Herz auf­neh­men. An­schlie­ßend wer­den die Handfl ächen nach vor­ne ge­dreht und die Ar­me lang­sam zu den Sei­ten ge­führt, bis sie wie­der ne­ben dem Kör­per hän­gen. Bei die­ser Be­we­gung kann man sich ei­ne Lo­tos­blü­te vor­stel­len, die sich nach vor­ne hin öff­net.

Die­se Qi-Gong-Übung wirkt be­ru­hi­gend und be­glü­ckend auf den gan­zen Men­schen. Sie öff­net den Brust­korb und das Herz und lässt Freu­de her­ein.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.