Heat – Di­rec­tor’s De­fi­ni­ti­ve Edi­ti­on

Ac­tion

Blu-ray Magazin - - Editorial 3/2017 - CHRIS­TI­AN GRUBE

VÖ: 23.02.17 ×2 Ex­tras: 6/10

Al Pa­ci­no und Ro­bert De Ni­ro ge­mein­sam vor der Ka­me­ra, das gab es in der Film­ge­schich­te bis­her nur zwei bzw. drei­mal. Zum ers­ten Mal in „Der Pa­te 2“– doch hier nur in un­ter­schied­li­chen Zeit­stu­fen. Zu­letzt in „Kur­zer Pro­zess – Righ­teous Kill“. Das be­kann­tes­te Auf­ein­an­der­tref­fen ist je­doch Micha­el Manns Meis­ter­werk „Heat“, der jetzt in ei­nem 4K-Trans­fer in ei­ner „Di­rec­tors De­fi­nit­ve Edi­ti­on“er­scheint. Neil McCau­ley (Ro­bert De Ni­ro) ist wohl ei­ner der ge­ris­sens­ten Gangs­ter, die es je gab. Die Über­fäl­le sei­ner Gang sind spek­ta­ku­lär und sel­ten hat die Po­li­zei ei­ne Spur. To­des­op­fer sol­len mög­lichst ver­mie­den wer­den. Vie­le Jah­re ver­brach­te er im Ge­fäng­nis. Um nicht da­hin zu­rück zu müs­sen, ist sein Le­ben straff durch­or­ga­ni­siert. Sein Cre­do: „Du darfst dich nie­mals an et­was hän­gen, das du nicht in­ner­halb von 30 Se­kun­den pro­blem­los wie­der ver­ges­sen kannst, wenn du merkst, dass dir der Bo­den zu heiß wird.“Als ein Über­fall auf ei­nen Geld­trans­por­ter in ei­nem Mas­sa­ker en­det, be­gin­nen die Pro­ble­me. Der Psy­cho­path Wa­in­gro (Ke­vin Ga­ge) er­schießt ei­nen der Si­cher­heits­män­ner. Um Zeu­gen zu ver­mei­den, tö­tet die Grup­pe al­le. Aus Wut will McCau­ley Wa­in­gro aus dem Weg schaf­fen, doch die­ser schafft es zu flie­hen und will Ra­che neh­men. Der Po­li­zist Vin­cent Han­na (Al Pa­ci­no) der mit der Auf­klä­rung der Raub­über­fäl­le be­schäf­tigt ist, gilt als be­son­ders akri­bisch, wenn es dar­um geht, Tat­or­te zu un­ter­su­chen. Im Job ist er hoch­ge­lobt, im Pri­va­ten je­doch völ­lig un­ten. Sei­ne Ehe­frau (Dia­ne Ven­ora) be­trügt ihn, die Toch­ter (Na­ta­lie Port­man) ist psy­chisch krank. Es ent­spinnt sich ein Katz-und-Maus-Spiel zwi­schen Han­na und McCau­ley, das in der le­gen­dä­ren Re­stau­rant­sze­ne mün­det. Hier lädt der Po­li­zist den Gangs­ter auf ei­nen Kaf­fee ein und teilt mit, dass ei­ner von bei­den bei der Jagd wohl ster­ben wird…. War­um ist „Heat“so be­liebt? Zum ei­nen dürf­te das an der durch­dach­ten und vor al­lem viel­schich­ti­gen Er­zähl­struk­tur lie­gen. Auf der an­de­ren Sei­te viel­leicht auch dar­an, dass sich der Film in kein kon­kre­tes Gen­re ein­ord­nen lässt. Ob man ihn un­ter an­de­rem als Heist­mo­vie, Ac­tion­thril­ler oder Kri­mi in­ter­pre­tiert, muss je­dem selbst über­las­sen wer­den. In je­dem Fall war der Film nicht nur für Fil­me­ma­cher wie Chris­to­pher No­lan ein wich­ti­ger Ein­fluss, son­dern lei­der auch für ei­ni­ge Kri­mi­nel­le, die die Mus­ter des Films bei Geld­trans­por­ter-Über­fäl­len nutz­ten.

Loh­nens­wer­ter 4K-Trans­fer

22 Jah­re nach sei­nem Er­schei­nen ist es nun nicht so, als sei der Film bis­her nicht auf Blu­ray er­hält­lich ge­we­sen. Die letz­te, in­zwi­schen ver­grif­fe­ne Edi­ti­on kam 2012 auf den Markt. Die jetzt vor­lie­gen­de „Di­rec­tor’s De­fi­ni­ti­ve Collec­tion“auf zwei Blu-rays wur­de un­ter der Auf­sicht von Micha­el Mann ei­nem 4K-Trans­fer un­ter­zo­gen. Das heißt, dass das ori­gi­na­le, ana­lo­ge Film­ma­te­ri­al in 4K-Auf­lö­sung ge­scannt und überarbeitet wur­de. Um es dann auf Blu-ray zu brin­gen, wur­de es auf 1080p her­un­ter­ska­liert. Durch die­sen hoch­auf­lö­sen­den Scan soll ein grö­ße­rer De­tail­reich­tum er­reicht wer­den. In ei­ni­gen Fäl­len ist dies nur Mar­ke­ting, im Fal­le von „Heat“nicht. Der in frü­he­ren Ver­sio­nen teils recht grob­kör­ni­ge Film ist nun schär­fer denn je. Eben­falls wur­de am Kon­trast und an der Farb­ge­bung ge­dreht.

Die „Di­rec­tor’s De­fi­ni­ti­ve Edi­ti­on“er­scheint in zwei Aus­füh­run­gen: in ei­nem Steel­book und in der üb­li­chen Ama­ray-Hül­le. In­halt­lich un­ter­schei­den sich die Ver­sio­nen nicht. Auf der ers­ten Schei­be be­fin­det sich der Haupt­film. Der an­de­re Da­ten­trä­ger be­inhal­tet ein um­fang­rei­ches Bo­nus­pa­ket mit ei­ner Lau­f­län­ge von über zwei St­un­den. Ne­ben den von frü­he­ren Edi­tio­nen be­kann­ten Fea­tu­res (ein Ma­king-of, „Zu­rück am Ort des Ge­sche­hens“, ein Ge­spräch zwi­schen Ro­bert De Ni­ro und Al Pa­ci­no so­wie ent­fal­le­ne Sze­nen) be­fin­den sich zwei brand­neue Fea­tur­et­tes dar­un­ter. Da­bei han­delt es sich um ei­ne „Prä­sen­ta­ti­on or­ga­ni­siert von der Aca­de­my of Mo­ti­on Pic­tu­re Arts and Sci­en­ces im Sep­tem­ber 2016“so­wie ei­ne „Prä­sen­ta­ti­on auf dem In­ter­na­tio­na­len Film­fes­ti­val in To­ron­to im Jahr 2015“. Für Hard­core­fans durch­aus loh­nens­wert, er­fährt man hier die ein oder an­de­re bis­her un­be­kann­te Hin­ter­grund­in­fo.

Das Lä­cheln trügt: Die Ehe von Vin­cent Han­na (Al Pa­ci­no) ist nicht glück­lich, denn sei­ne Frau (Dia­ne Ven­ora) hin­ter­geht ihn

Mit der wohl be­rühm­tes­ten Schie­ße­rei der Film­ge­schich­te ging Micha­el Manns „Heat“in den Olymp le­gen­dä­rer Ac­tion-Strei­fen ein

Val Kil­mer zielt als Chris Shi­her­lis zum Schuss, und zeigt da­bei sei­ne blon­de Haar­pracht

OT: Heat L: US J: 1995 V: 20th Cen­tu­ry Fox B: MPEG-4, 2,40 : 1 T: DTS-HD MA 5.1 R: Micha­el Mann D: Al Pa­ci­no, Ro­bert De Ni­ro, Val Kil­mer LZ: 170 min FSK: 16 P: 13 Eu­ro W-Co­ver: ja

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.