Neue Sach­be­zugs­wer­te für 2017

Business Traveller (Germany) - - Service -

Statt wie frü­her um den Wert des Sach­be­zugs muss der Ver­pfle­gungs­mehr­auf­wand seit der Rei­se­kos­ten­re­form um 20 % pro Früh­stück und um 40 % für das Mit­tag- bzw. Abend­es­sen ge­kürzt wer­den. Ganz über­flüs­sig ge­wor­den sind die Sach­be­zugs­wer­te den­noch nicht. Denn ei­ne Di­enst­rei­se be­ginnt erst ab der Dau­er von acht St­un­den. Al­les, was dar­un­ter liegt, gilt nicht als Rei­se. Be­kommt der Ar­beit­neh­mer den­noch ei­ne Mahl­zeit vom Ar­beit­ge­ber ge­stellt, muss er die Sach­be­zugs­wer­te an­set­zen. Die­se hat das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les nun neu fest­ge­setzt. Für ver­bil­lig­te und un­ent­gelt­li­che Mahl­zei­ten wur­de der Sach­be­zugs­wert von 1,63 Eu­ro auf 1,70 Eu­ro pro Früh­stück an­ge­ho­ben. Für ein Mit­tag- bzw. Abend­es­sen gel­ten statt 3,00 Eu­ro nun 3,17 Eu­ro. Der Mo­nats­wert für Ver­pfle­gung wird von 236 Eu­ro auf 241 Eu­ro an­ge­ho­ben. Der Wert für vom Ar­beit­ge­ber ge­währ­te freie Un­ter­kunft bleibt vor­aus­sicht­lich bei 223 Eu­ro im Mo­nat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.