Ent­flo­he­ner Häft­ling in Baut­zen ge­schnappt

Leip­zig prüft Aus­gangs­sper­re für Kat­zen

Chemnitzer Morgenpost - - SACHSEN -

LEIP­ZIG - Sie le­ben in leer ste­hen­den Häu­sern und Park­an­la­gen, streu­nen durch die Stadt und de­zi­mie­ren den Sing­vo­gel­be­stand - her­ren­lo­se Kat­zen. In ei­nem sach­sen­weit ein­zig­ar­ti­gen Pro­jekt wol­len Stadt und Uni­ver­si­tät Leip­zig jetzt die Po­pu­la­ti­on der ver­wil­der­ten Vier­bei­ner er­fas­sen. Das Er­geb­nis der Stu­die ent­schei­det auch dar­über, ob die Stadt ei­ne Aus­gangs­sper­re für Haus­kat­zen er­lässt.

Wie vie­le Streu­ner mo­men­tan in Leip­zig le­ben, weiß Dr. Ga­b­rie­la Leu­pold nicht. „Zu Be­ginn un­se­res Kastra­ti­ons­pro­jek­tes 1992 wa­ren es et­wa 20000, seit­her ha­ben wir et­wa 11000 Tie­re kas­triert“, sagt Leip­zigs Ve­te­ri­när­amts­lei­te­rin. Der Stadt sei­en 22 Fut­ter­plät­ze be­kannt, an de­nen Kat­zen­freun­de die Wil­den füt­tern.

„Wir be­kom­men im­mer wie­der Hin­wei­se, dass es um die Po­pu­la­ti­on schlecht be­stellt ist“, be­rich­tet Ord­nungs­Bür­ger­meis­ter Heiko Ro­sen­thal. Noch im­mer ge­be es of­fen­bar zu vie­le ver­wil­der­te Kat­zen und dar­un­ter vie­le kran­ke Tie­re. Des­halb hat die Stadt jetzt ge­mein­sam mit dem In­sti­tut für Tier­hy­gie­ne ein auf zwei Jah­re an­ge­leg­tes Pro­jekt ge­star­tet, das die An­zahl der Tie­re be­stim­men und ih­ren Zu­stand er­for­schen soll.

„An den Fut­ter­stel­len wer­den die Kat­zen mit Fal­len ge­fan­gen, dann nar­ko­ti­siert, um­fas­send auf Krank­hei­ten und In­fek­tio­nen un­ter­sucht und schließ­lich noch kas­triert“, er­klärt Stu­di­en­lei­te­rin Re­bec­ca Groß­mann. Par­al­lel da­zu läuft ei­ne Be­fra­gung von Kat­zen­hal­tern, um Hal­tungs­be­din­gun­gen und Kastra­ti­ons­stand der Haus­kat­zen ge­ne­rell zu er­fas­sen.

Und wo­zu der gan­ze Auf­wand? So soll ge­prüft wer­den, ob es not­wen­dig ist, Kat­zen­schutz­ge­bie­te ein­zu­rich­ten, er­klärt Amts­lei­te­rin Leu­pold. Auch ei­ne Kastra­ti­ons­pflicht für al­le Haus­kat­zen in der Stadt oder ei­ne ge­ne­rel­le Aus­gangs­sper­re für un­kas­trier­te Kat­zen sei mög­lich. -bi.-

BAUT­ZEN - Lan­ge ge­noss ein ge­flüch­te­ter Häft­ling (29) aus Bay­ern sei­ne Frei­heit nicht. Am Sonn­tag war er aus der JVA Bernau am Chiem­see vom Frei­gang nicht zu­rück­ge­kehrt. Schon we­ni­ge St­un­den spä­ter schnapp­ten ihn Be­am­te der Ge­mein­sa­men Fahn­dungs­grup­pe (GFG) Baut­zen auf der A4 im Be­reich der An­schluss­stel­le Baut­zen-West. Rich­tung Po­len war er mit ei­ner 18 Jah­re al­ten Freun­din mit ei­nem Opel As­tra un­ter­wegs ge­we­sen. Zi­vil­fahn­der stopp­ten das Au­to. Der Opel war nicht auf der „Ver­miss­ten­lis­te“, da­für tauch­te der 29-Jäh­ri­ge in den in­ter­na­tio­na­len Fahn­dungs­da­ten­ban­ken auf. „Die Po­li­zis­ten über­stell­ten den Ge­such­ten in ei­ne Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt und in­for­mier­ten die baye­ri­schen Be­hör­den“, so Po­li­zei­spre­cher Tho­mas Knaup (40). am

Schau mir in die Au­gen, Klei­nes: Wil­de­rer auf Samt­pfo­ten sol­len jetzt in Leip­zig er­forscht wer­den.

Ve­te­ri­när­amts­lei­te­rin Dr. Ga­b­rie­la Leu­pold - nach der Stu­die will sie prü­fen, ob Leip­zig ei­ne ge­ne­rel­le Kastra­ti­ons­pflicht für Kat­zen oder ei­ne Aus­gangs­sper­re für un­kas­trier­te Kat­zen er­lässt.

Tierärztin Re­bec­ca Groß­mann vom In­sti­tut für Tier­hy­gie­ne und Öf­fent­li­ches Ve­te­ri­när­we­sen un­ter­sucht

die Kat­zen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.