Kul­tur­wan­del in der Di­gi­ta­li­sie­rung: Per­so­na­ler müs­sen da­zu bei­tra­gen

Di­gi­ta­li­sie­rung ist kei­ne Fra­ge des „Ob“mehr, son­dern des „Wie“. Die Per­so­nal­be­ra­tung Heid­rick & Strugg­les hat des­halb mit Per­so­na­lern aus Un­ter­neh­men ei­nen Trans­for­ma­ti­ons­fahr­plan für den di­gi­ta­len Kul­tur­wan­del ent­wi­ckelt.

Computerwoche - - Job & Karriere - Von Chris­tia­ne Püt­ter, freie Jour­na­lis­tin in Mün­chen (hk)

Es gibt bis da­to kei­nen Trans­for­ma­ti­ons­fahr­plan da­zu, wie man in di­gi­ta­len Zei­ten mit kon­kre­ten Maß­nah­men die Kul­tur än­dern könn­te“, sagt Wieb­ke Köh­ler, Part­ne­rin bei Heid­rick & Strugg­les. Und sie be­lässt es nicht bei die­ser Be­stands­auf­nah­me. Denn die Per­so­nal­be­ra­tung hat ei­nen „Blue­print Di­gi­ta­ler Kul­tur­wan­del“ent­wi­ckelt. Un­ter­neh­men sol­len da­mit tra­di­tio­nel­les Han­deln hin­ter sich las­sen kön­nen, um in Zu­kunft agi­ler und in­no­va­ti­ver zu ar­bei­ten.

„Ich for­sche seit zehn Jah­ren in di­gi­ta­len Wel­ten“, be­rich­tet Köh­ler. „Ent­schei­der fi­xie­ren sich oft auf die Tech­no­lo­gie oder auf das Ge­schäfts­mo­dell. Das The­ma Kul­tur­wan­del steht zu sel­ten auf der Agen­da.“Mit dem Blue­print be­kä­men Un­ter­neh­men nun et­was Kon­kre­tes an die Hand. Da­bei ent­stand die­ses Vor­ha­ben nicht im Al­lein­gang. Schließ­lich kam die Idee da­zu aus der Pra­xis. Al­so lu­den die Per­so­nal­be­ra­ter zu ei­nem Work­shop, an dem sich Per­so­na­ler aus 15 Un­ter­neh­men be­tei­lig­ten. Als wei­te­ren Mit­ver­an­stal­ter nahm Heid­rick & Strugg­les das Be­ra­tungs­haus DSP-Part­ners aus Darmstadt da­zu.

Die Work­shop-Teil­neh­mer er­stell­ten ei­ne Lis­te mit Maß­nah­men, die wich­tig sind, um den kul­tu­rel­len Wan­del ein­zu­lei­ten. 123 da­von er­ga­ben sich aus der leb­haf­ten Dis­kus­si­on. Das Pro­jekt zog Krei­se: Zum zwei­ten Work­shop, ei­ni­ge Mo­na­te spä­ter, er­schie­nen Ver­tre­ter aus 34 Un­ter­neh­men. Sie nah­men sich die 40 wich­tigs­ten Maß­nah­men vor. In ei­nem drit­ten Work­shop ei­ni­ge Mo­na­te spä­ter tra­fen sich dann al­le, um ih­re Er­fah­run­gen aus­zu­tau­schen.

Was zei­gen die Er­fah­run­gen? „Dass die Prin­zi­pi­en des Kul­tur­wan­dels bran­chen­un­ab­hän­gig sind“, er­klärt Köh­ler. Je­der Ent­schei­der ha­be sich den glei­chen Her­aus­for­de­run­gen von Struk­tur, Kul­tur und den üb­li­chen Blo­cka­den durch Mit­be­stim­mung und Com­p­li­an­ce zu stel­len – die Fra­gen sind in je­dem Un­ter­neh­men die­sel­ben. Und sie schei­nen drin­gend zu sein. „In un­se­ren Work­shops setz­ten sich so­gar Wett­be­wer­ber ge­mein­sam an den Tisch“, be­rich­tet Köh­ler. Ih­re Be­ob­ach­tung aus dem drit­ten Work­shop: „In­zwi­schen hat je­der ei­nen In­ku­ba­tor oder et­was Ähn­li­ches. Aber meist sind das Sa­tel­li­ten, die um das Kern­ge­schäft her­um­krei­sen.“Die Un­ter­neh­men wol­len nun wis­sen, wie sie die Mit­ar­bei­ter, die ei­ne Zeit lang im In­ku­ba­tor wa­ren, wie­der ein­bin­den und ih­re Im­pul­se „in die Or­ga­ni­sa­ti­on her­über­ret­ten“kön­nen. Wie trans­for­miert man das Kern­ge­schäft, wer ist wo­für zu­stän­dig, wer über­nimmt wo­für die Ver­ant­wor­tung, lau­ten da­bei die Fra­gen.

Al­le müs­sen De­sign Thin­king ver­ste­hen

„Der Grad des Aus­tauschs ist hoch“, sagt Köh­ler. Der­zeit feilt sie an ei­nem vier­ten Work­shop, der um die Rol­le des Per­so­na­lers kreist. Die Head­hun­terin ap­pel­liert an die HR-Ma­na­ger, in die Rol­le ei­nes Chan­ge-Agent hin­ein­zu­wach­sen. Das er­for­dert ei­nen Spon­sor aus dem Vor­stand und die en­ge Zu­sam­men­ar­beit mit der IT. „Und da­bei brau­chen sie ei­nen Über­set­zer zwi­schen Fach­be­reich und IT“, so Köh­lers Be­ob­ach­tung. Es mag Ver­stän­di­gungs­schwie­rig­kei­ten zwi­schen In­for­ma­ti­kern, Fach­be­rei­chen und Per­so­na­lern ge­ben, letzt­lich aber gilt: „Scrum und De­sign Thin­king müs­sen al­le ver­ste­hen, der Wand­lungs­pro­zess gilt für al­le.“Heid­rick & Strugg­les wur­de für die­ses Pro­jekt im Rah­men des Di­gi­tal Le­a­der Award (DLA) aus­ge­zeich­net. Wer sich für die nächs­te Aus­ga­be des Wett­be­werbs be­wer­ben will, ist herz­lich da­zu ein­ge­la­den. In­for­ma­tio­nen sind er­hält­lich un­ter www.di­gi­tal-le­a­der-award.de.

Wieb­ke Köh­ler, Part­ne­rin bei Heid­rick & Strugg­les: „Ent­schei­der fi­xie­ren sich oft auf die Tech­no­lo­gie oder auf das Ge­schäfts­mo­dell. Das The­ma Kul­tur­wan­del steht zu sel­ten auf der Agen­da.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.