Ho­nor 8 Pro

Statt ei­nen neu­en Preis­kra­cher auf den Markt zu wer­fen, stößt die Hua­weiToch­ter Ho­nor mit dem 8 Pro erst­mals in Preis­re­gio­nen jen­seits der 500Eu­ro-Mar­ke vor und ko­ope­riert mit ei­nem Netz­be­trei­ber. Kann Ho­nor Pre­mi­um?

connect - - INHALT - ANDRE­AS SEEGER

500 Eu­ro will die bis­he­ri­ge Bil­lig-Toch­ter von Hua­wei für ihr neu­es Flagg­schiff – geht die Rech­nung für den Käu­fer auf?

Das Ho­nor 8 Pro wird im O2-Shop für 541 Eu­ro ver­kauft – acht Eu­ro güns­ti­ger als im of­fi­zi­el­len Ho­nor-Shop un­ter www.vmall.eu. Die Toch­ter­mar­ke des er­folgs­ver­wöhn­ten Smart­pho­ne-Rie­sen Hua­wei, der sich in­ner­halb kur­zer Zeit zur welt­wei­ten Num­mer drei hin­ter App­le und Samsung hoch­ar­bei­ten konn­te, hat bis­her vor al­lem auf den On­li­neDi­rekt­ver­trieb ge­setzt. Nun ko­ope­riert sie erst­mals mit ei­nem Netz­be­trei­ber – und es wird nicht das letz­te Mal ge­we­sen sein. Wie Ho­nor und Te­le­fó­ni­ca er­klä­ren, mar­kiert das 8 Pro den Auf­takt zu ei­ner stra­te­gi­schen Zu­sam­men­ar­beit, in de­ren Rah­men auch künf­tig Ho­nor-Ge­rä­te über O2 an­ge­bo­ten wer­den sol­len.

Ne­ben dem Ver­triebs­ka­nal ist auch die Preis­po­li­tik neu. Bis­her hat Ho­nor voll auf güns­ti­ge PreisLeis­tungs-Kra­cher ge­setzt und da­bei in der Ver­gan­gen­heit oft­mals Hua­wei-Tech­no­lo­gi­en, die der Mut­ter­kon­zern in sei­nen Top­ge­rä­ten be­reits ein­ge­führt hat­te, qua­si mit Ver­zö­ge­rung zweit­ver­wer­tet. Mit die­ser Stra­te­gie ge­lan­gen in der Ver­gan­gen­heit wirk­lich at­trak­ti­ve Pa­ke­te.

Nun sto­ßen die Chi­ne­sen mit dem 8 Pro für 550 Eu­ro in ei­ne Preis­re­gi­on vor, bei der nicht nur De­sign und Tech­nik, son­dern auch der Na­me ei­ne Rol­le spielt. Wenn der Kun­de vor die Wahl ge­stellt wird, ob er sich für das glei­che Geld ein Ho­nor, ein Samsung oder ein Hua­wei kau­fen soll, war­um soll­te er dann aus­ge­rech­net zu der Mar­ke mit dem nied­rigs­ten Be­kannt­heits­grad grei­fen?

Ein Teil der Ant­wort könn­te lau­ten: we­gen des at­trak­ti­ven De­signs. Denn wie der Erst­kon­takt schnell klar­macht, ist das Ge­rät op­tisch und hap­tisch je­den Cent wert. Das küh­le Me­tall fühlt sich sehr gut an, mit den ab­ge­run­de­ten Ecken und der ul­trasch­lan­ken Bau­form (7 Mil­li­me­ter Bau­hö­he) liegt der 5,7-Zöl­ler trotz sei­ner Grö­ße sehr gut in der Hand. Die Ver­ar­bei­tung ist rund­um ex­zel­lent, ein­zig die feh­len­de IP-Zer­ti­fi­zie­rung stört: Im Ge­gen­satz zu App­le und Samsung ist das Ge­häu­se nicht ge­gen zeit­wei­li­ges Un­ter­tau­chen ge­schützt.

Viel Leis­tung fürs Geld

Das 5,7 Zoll gro­ße LCD bie­tet ei­ne ul­tra­schar­fe Auf­lö­sung von 2560 x 1440 Pi­xeln und mit 449 cd/m2 ei­ne gu­te Leucht­kraft. Die Kon­tras­te sind aus­ge­prägt, die Blick­win­kel­sta­bi­li­tät ist hoch. Die Farb­tem­pe­ra­tur kann der Nut­zer in den Ein­stel­lun­gen an­pas­sen – in

un­se­ren Au­gen ist das aber gar nicht not­wen­dig.

Ins­ge­samt ei­ne ge­lun­ge­ne Vor­stel­lung, die sich fort­setzt, wenn man un­ter das Dis­play schaut: Ho­nor setzt auf den ak­tu­el­len TopChip­satz 960 der Hua­wei-Toch­ter Ki­rin, der auch die Flagg­schif­fe Hua­wei Ma­te 9, P10 und P10 Plus an­treibt und leis­tungs­tech­nisch zur Ober­klas­se ge­hört. Er wird von üp­pi­gen 6 GB RAM flan­kiert, in Sa­chen Per­for­mance wird ei­nem al­so fast das Op­ti­mum ge­bo­ten. In Bench­marks über­trifft das Ho­nor 8 Pro Samsungs Vor­jah­res-Top­mo­dell Ga­la­xy S7 lo­cker, an den ak­tu­el­len Spit­zen­rei­ter der con­nect-Bes­ten­lis­te, das Ga­la­xy S8, kommt es aber nicht her­an – ein ak­zep­ta­bles Re­sul­tat an­ge­sichts ei­nes Preis­un­ter­schieds von mehr als 200 Eu­ro.

Für den in­ter­nen Spei­cher gilt das Glei­che: 64 GB (knapp 50 GB ver­füg­bar) be­we­gen sich im Rah­men des­sen, was ein 500-Eu­roS­mart­pho­ne im Jahr 2017 bie­ten muss. Mehr wä­re na­tür­lich bes­ser ge­we­sen, we­ni­ger ein schwer­wie­gen­der Kri­tik­punkt. Der Mi­croSD-Steck­platz schluckt ent­we­der Spei­cher­kar­ten bis 128 GB oder ei­ne zwei­te Na­no-SIM. Der Nut­zer hat al­so die Wahl.

Ak­tu­el­le Soft­ware

Die Soft­ware über­nimmt Ho­nor eins zu eins von Hua­wei: Als Sys­tem­ba­sis ist An­dro­id in der ak­tu­el­len Ver­si­on 7.0 in­stal­liert, über der die her­stell­er­ei­ge­ne Be­nut­zer­ober­flä­che EMUI 5.1 liegt. Und die bie­tet je­de Men­ge Kom­fort: Die Ober­flä­che re­agiert schnell, ist in­tui­tiv und op­tisch an­spre­chend auf­ge­baut und ge­spickt mit zahl­rei­chen Ex­tras, die Goog­le ab Werk nicht bie­tet – un­ter an­de­rem ei­ne App-Sper­re und ei­nen Te­le­fon­ma­na­ger zur Per­for­mance-Op- ti­mie­rung. Auch die Ma­chineLe­arning-Al­go­rith­men, die da­für sor­gen sol­len, dass das Smart­pho­ne nach län­ge­rer Nut­zung noch flüs­sig re­agiert, sind beim Ho­nor 8 Pro im­ple­men­tiert – mehr da­zu le­sen Sie im Ar­ti­kel ab Sei­te 76. Was sich mit Blick in die Zu­kunft sa­gen lässt: Ho­nor bie­tet ge­nau­so wie die Dach­mar­ke ei­nen gu­ten Soft­ware-Sup­port, ein Up­date auf die kom­men­de An­dro­id-Ver­si­on ist al­so so gut wie si­cher.

Lei­ca ist für Hua­wei re­ser­viert

Die Du­al-Ka­me­ra auf der Rück­sei­te er­in­nert an die Lei­ca-Dop­pel­op­tik von Hua­weis P-Se­rie, reicht aber nicht an die­se her­an. Wäh­rend das P10 ei­nen 20-Me­ga­pi­xel-Mo­no­ch­ro­mund ei­nen 12-Me­ga­pi­xel-Farb­sen­sor kom­bi­niert, lie­fern beim 8 Pro bei­de Sen­so­ren 12 Me­ga­pi­xel. Au­ßer­dem fehlt der Por­trät­mo­dus, der au­to­ma­tisch Per­so­nen im Bild er­kennt und scharf stellt und den Hin­ter­grund mit ei­nem fei­nen Bo­keh über­zieht. Das Ka­me­ra­me­nü ist nicht so über­sicht­lich wie bei den Lei­ca-Pho­nes, das merkt man vor al­lem im Pro­fi-Mo­dus. Schnell wird deut­lich, dass Hua­wei dar­auf be­dacht ist, be­stimm­te Pre­mi­um­Funk­tio­nen für sei­ne Flagg­schif­fe zu re­ser­vie­ren – ei­ne nach­voll­zieh­ba­re Stra­te­gie, schließ­lich sind die­se preis­lich hö­her an­ge­setzt. Wie un­ser Ka­me­ra-Test­ver­fah­ren (mehr da­zu auf Sei­te 28)

zeigt, fällt die Bild­qua­li­tät so­wohl in hel­ler als auch in dunk­ler Um­ge­bung mi­ni­mal ab, auch das Spiel mit der Schärf­en­tie­fe, bei dem un­ter­schied­li­che Blen­den­öff­nun­gen si­mu­liert wer­den, be­kommt ein P10 sau­be­rer hin. Für die 8-Me­ga­pi­xel-Front­ka­me­ra ist der Be­fund im Prin­zip recht ähn­lich: Die Bild­qua­li­tät ist sehr an­sehn­lich, al­ler­dings feh­len Ex­tras wie der Sel­fie-Por­trät­mo­dus, den Hua­wei mit der P10-Se­rie ein­ge­führt hat. Letzt­end­lich sind die Un­ter­schie­de bei Bild­qua­li­tät, Funk­tio­nen und Be­di­en­ober­flä­che aber sehr ge­ring und wer­den den meis­ten Nut­zern ver­mut­lich gar nicht auf­fal­len.

La­b­or­test und Fa­zit

Mit sei­nem kräf­ti­gen 4000-mAhAk­ku er­reicht das Ho­nor 8 Pro in un­se­rem Aus­dau­er­ver­fah­ren re­spek­ta­ble 8:05 St­un­den und rückt da­mit ziem­lich dicht an Hua­weis P10 und P10 Plus her­an. Bei in­ten­si­ver Nut­zung soll­ten ein bis an­dert­halb Ta­ge drin sein, wer we­ni­ger häu­fig zum Smart­pho­ne greift, könn­te so­gar zwei Ta­ge oh­ne Nach­la­den aus­kom­men.

Ein star­kes Er­geb­nis, das sich in der Hoch­fre­quenz­kam­mer fort­setzt: Das Ho­nor 8 Pro bie­tet gu­te bis sehr gu­te Funk­ei­gen­schaf­ten in al­len drei Net­zen. Mit die­sen rund­um gu­ten Leis­tun­gen si­chert sich das Pre­mi­um-Ho­nor ei­nen Platz in un­se­ren Top 10 und da­mit ei­ne un­ein­ge­schränk­te Emp­feh­lung. Das 8 Pro ist kei­ne PreisLeis­tungs-Ra­ke­te, aber ein ex­zel­len­tes Smart­pho­ne. Dau­men hoch!

Ele­gant Der nur sie­ben Mil­li­me­ter dün­ne Alu­mi­ni­um­kor­pus liegt trotz der Grö­ße sehr gut in der Hand und ge­fällt mit schnör­kel­lo­sem De­sign.

Ab­ge­senkt Ne­ben dem Fin­ger­ab­druck­sen­sor ist auch die Ka­me­ra leicht im Ge­häu­se ver­senkt, so­dass sie nicht auf­liegt – das re­du­ziert das Ri­si­ko

für Krat­zer.

Con­nec­tivi­ty Ne­ben schnel­lem ac-WLAN ist auch ein In­fra­rot­sen­der an Bord, au­ßer­dem Blue­tooth 4.2 und LTE Cat 6. Auf der Un­ter­sei­te sit­zen ei­ne Klin­ken­und ei­ne USBC-Buch­se, letz­te­re aber nur nach USB-2.0-Stan­dard.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.