Acer Ico­ni­ca Talk S

Acer hat sein Ico­nia Talk S neu auf­ge­legt und be­wirbt es als „Ta­blet und Smart­pho­ne in ei­nem“. Die Grö­ße mag Zwei­fel her­vor­ru­fen – die Funk­ei­gen­schaf­ten ganz si­cher nicht.

connect - - INHALT - INGE SCHWABE

Was taugt das XL-Pho­ne für 179 Eu­ro?

Un­ter dem Na­men „Ico­nia“lau­fen bei Acer die Ta­blets. Das Ico­nia Talk S ist dem Na­men nach al­so ein Ta­blet, mit dem man auch te­le­fo­nie­ren kann, und das man dank sei­ner für ein Ta­blet zier­li­chen Grö­ße durch­aus mit ei­ner Hand ans Ohr hal­ten kann – ein Pha­blet al­so. Wie groß selbst in die­ser Zwi­schen­ka­te­go­rie die Un­ter­schie­de sein kön­nen, zeigt ein Ver­gleich mit dem in con­nect 6/2017 ge­tes­te­ten Le­no­vo Phab 2 Pro: Bei fast glei­chem Ge­wicht ist sein Ge­häu­se mit 180 x 89 x 11 Mil­li­me­tern nur un­we­sent­lich klei­ner (Acer: 190 x 101 x 10 mm). Doch das Dis­play misst beim Le­no­vo 6,5 Zoll mit star­ken 1440 x 2560 Pi­xeln Auf­lö­sung, das Acer kommt da­ge­gen auf 7 Zoll mit eher schwa­chen 1280 x 720 Pi­xeln. Der Preis ist bei Le­no­vo mit 499 Eu­ro eben­falls deut­lich hö­her – das Ico­nia Talk S kos­tet nur 179 Eu­ro.

Die Qua­li­tät des Bild­schirms ist den­noch or­dent­lich, wie das Dis­play-Dia­gramm zeigt: Trotz ho­her Spie­ge­lung kann man auch im Frei­en E-Mails und In­ter­net­sei­ten auf dem mo­bi­len Ge­rät le­sen, das na­tür­lich auch ei­nen GPS-Emp- fän­ger be­sitzt. Wem die Grö­ße zum Ar­bei­ten reicht, der fin­det be­reits Mi­cro­soft Ex­cel, Word und Po­wer­point vor­in­stal­liert, dar­über hin­aus fül­len ab Werk Zu­satz­pro­gram­me wie Ama­zon, Ebay oder Boo­king.com den nur 32 Gi­ga­byte gro­ßen in­ter­nen Spei­cher. An­dro­id ist in Ver­si­on 6 in­stal­liert.

Of­fen­sicht­lich Qua­li­täts­pro­ble­me

Äu­ßer­lich we­nig hoch­wer­tig, aber gut ver­ar­bei­tet und ro­bust, hat das Ico­nia Talk S in punc­to Mo­bil­funk an sich so­gar mehr zu bie­ten als man­ches rei­ne Smart­pho­ne: zwei SIM-Kar­ten­ein­schü­be und ei­nen wei­te­ren Schacht für ei­ne op­tio­na­le Mi­cro-SD-Kar­te; bei nor­ma­len Smart­pho­nes nimmt der zwei­te Schacht oft nur ent­we­der ei­ne Spei­cher­kar­te oder die zwei­te SIM auf – wenn sie über­haupt DualSIM-fä­hig sind. Wer ei­ne zu­sätz­li­che Spei­cher­kar­te ver­wen­den möch­te, kann al­so im Ur­laub ei­ne re­gio­na­le Da­ten­kar­te kau­fen und bleibt trotz­dem wie ge­wohnt er­reich­bar. Zu­dem gibt es zwei zu­sätz­li­che Au­dio­pro­fi­le für Be­spre­chun­gen und die Ver­wen­dung im Frei­en – auch die­ses sinn­vol­le Fea­tu­re ist nicht je­dem Smart­pho­ne ge­ge­ben.

Auf so viel Lob folgt nun al­ler­dings ei­ne schwer­wie­gen­de Kri­tik, die wir auch nach An­for­de­rung ei­nes zwei­ten Ex­em­plars nicht aus­räu­men konn­ten: Bei bei­den Ge­rä­ten wur­de die zwei­te SIM nicht er­kannt. Der Ver­dacht auf ein „Mon­tags­mo­dell“lag beim ers­ten Test­mus­ter nah, denn zu­sätz­lich be­rei­te­te im con­nect-La­bor auch der Au­dio­aus­gang Pro­ble­me. Hier konn­te sich das zwei­te Ge­rät zwar von Män­geln frei­spre­chen; doch auch bei ihm ist der Fre­quenz­gang al­les an­de­re als li­ne­ar. Mess­wer­te wie 112 Mil­li­volt am Li­ne-Aus­gang oder ein Rau­schab­stand von -74,4 kön­nen

das Ge­samt­er­geb­nis eben­so we­nig auf­bes­sern wie die un­schar­fen Auf­nah­men der Front­ka­me­ra oder die schwa­che Per­for­mance, die der Quad­core-Chip von Me­dia­tek in Ver­bin­dung mit nur 2 Gi­ga­byte Ar­beits­spei­cher lie­fern.

So ho­len am En­de nur die Mo­bil­fun­kergeb­nis­se im con­nect-La­bor das Ei­sen aus dem Feu­er: Die Mes­sun­gen im GSM-, UMTS und LTE-Netz sind in ein­zel­nen Be­rei­chen so­gar sehr gut und über­ra­gend.

Ein Mul­ti­me­dia-Ta­lent, wie vie­le sei­ner Smart­pho­ne- und Ta­ble­tKol­le­gen ist das Ico­nia Talk S ganz si­cher nicht. In­ter­es­sant ist es da­ge­gen – in­tak­te SIM-Kar­ten­S­lots vor­aus­ge­setzt – für al­le, die ei­nen ro­bus­ten klei­nen Be­glei­ter mit vol­ler Mo­bil­funktaug­lich­keit su­chen – zu­mal für die­sen Preis.

Freie Re­de Trotz 7-Zoll-Dis­play kön­nen Er­wach­se­ne das grif­fi­ge Kunst­stoff­ge­häu­se noch mit ei­ner Hand ans Ohr hal­ten. Ein Head­set liegt nicht bei.

Vor­ste­hen­de Ka­me­ra Die Ka­me­ra ist funk­tio­nal schwach und ragt aus dem Ge­häu­se her­vor. Das min­dert ge­ring­fü­gig die Sta­bi­li­tät des auf­lie­gen­den Ta­blets, be­hin­dert aber nicht die Be­die­nung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.