Goog­le Chro­me

Mit dem Brow­ser-Klas­si­ker surft man schnell und in­tui­tiv. Vie­le Zu­satz­funk­tio­nen bie­tet er aber nicht.

connect - - RATGEBER -

Wer ein An­dro­id-Smart­pho­ne hat, be­kommt Chro­me frei Haus mit­ge­lie­fert. Wahr­schein­lich ist er des­halb der meist­ge­nutz­te mo­bi­le Brow­ser. So­wohl sei­ne Gr­und­funk­tio­nen als auch die Surf­ge­schwin­dig­keit gel­ten als Maß der Din­ge. Letz­te­re scheint da­bei un­ge­schla­gen: Im Ver­gleich mit Fi­re­fox und Co scheint Chro­me die Sei­ten im­mer et­was flot­ter auf­zu­bau­en. Die Be­die­nung ist gut ge­löst, aber nicht so­fort ein­gän­gig. Tabs las­sen sich bei­spiels­wei­se über ei­ne Wisch­ges­te in der Adress­leis­te wech­seln – oder in­dem man von oben nach un­ten über eben die­se wischt. Das muss man erst mal wis­sen.

Wer sich mit sei­nem Goog­le-Kon­to an­mel­det, syn­chro­ni­siert au­to­ma­tisch Le­se­zei­chen, Ver­lauf und Tabs über meh­re­re Ge­rä­te. Be­sucht man ei­ne Web­sei­te häu­fig, lässt sich die­se auch als Short­cut-Icon zum Start­bild­schirm des Smart­pho­nes hin­zu­fü­gen. Bei Be­darf merkt sich die App zu­dem Pass­wör­ter und füllt au­to­ma­tisch For­mu­la­re aus. Das er­spart Tip­pen auf klei­nen Dis­plays.

Im Da­ten­spar­mo­dus wird der Surf­ver­kehr über Googles Ser­ver ge­lei­tet. Die kom­pri­mie­ren al­le In­hal­te ei­ner Sei­te, be­vor Ihr Ge­rät sie aus­spielt. Bei lang­sa­men Ver­bin­dun­gen sur­fen Sie da­durch et­was schnel­ler. Ob man frei­lich al­les an Goog­le schi­cken will, ist ei­ne an­de­re Fra­ge.

sehr schnel­ler Brow­ser di­rek­te Über­set­zer­funk­ti­on mit 138 MB recht groß we­nig An­pas­sungs­mög­lich­kei­ten für den Nut­zer

Die Ein­stel­lun­gen sind über­sicht­lich. Man kann mit Bing oder Yahoo auch ei­ne an­de­re Such­ma­schi­ne wäh­len.

Mar­kiert man ein Wort, ak­ti­viert Chro­me die Goog­le-Su­che und über­setzt auch Fremd­wör­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.