VER­LO­SUNG REI­SEN

Auf der In­si­gnia

Crucero - Das Kreuzfahrtmagazin - - Inhalt - TEXT: BAR­BA­RA GO­ER­LICH

Die In­si­gnia und ih­re drei Schwes­ter­schif­fe ver­spre­chene­chen Lu­xus­kreuz­fahr­ten mit der „ Feins­ten Kü­che auf See“und ex­klu­si­ve Spa­clubs des welt­be­kann­ten Can­yon Ranch Re­sorts in Ari­zo­na. Cru­ce­ro- Au­to­rin Bar­ba­ra Go­er­lich nahm die In­si­gnia wäh­rend ei­ner Etap­pe auf der 180-Ta­ge-world- Crui­se un­ter die Lu­pe und ging der Fra­ge nach, ob und wie Ocea­nia Crui­ses das am­bi­tio­nier­te Pro­dukt­ver­spre­chen um­setzt.

Zu­ge­ge­ben, „Osche­än­nia”-crui­ses ist ein ziem­li­cher Zun­gen­bre­cher. Zu­min­dest für deut­sche Zun­gen. Da es auf den Schif­fen der Ocea­nia Ree­de­rei je­doch sehr in­ter­na­tio­nal zu­geht und Eng­lisch Bord­spra­che ist, ha­ben Pas­sa­gie­re der World Crui­se in 180 Ta­gen aus­rei­chend Zeit und Mu­ße, Zun­gen­schlag und Sprach­fär­bun­gen von bri­ti­schem und neu­see­län­di­schem über aus­tra­li­schem bis hin zu ame­ri­ka­ni­schem Eng­lisch zu üben.

AH, NEW FACES!

Gut 100 Ta­ge ih­rer Welt­rei­se ha­ben un­se­re Mit-pas­sa­gie­re be­reits hin­ter sich, als wir beim Zwi­schen­stopp in Ci­vi­ta­ve­c­chia bei Rom an Bord ge­hen. Doch wir kom­men nicht, um zu blei­ben. An­ge­sichts der 180 Ta­ge, die die „Crui­ser“ge­bucht ha­ben, ab­sol­vie­ren wir nur ei­nen Quickie mit ih­nen durchs Mit­tel­meer. „Ah, new faces“, freut sich die al­te Da­me, die wir im Lift tref­fen. Ihr In­ter­es­se ist wie weg­ge­bla­sen, als sie hört, dass wir nur ein paar Ta­ge mit von der Schiffspar­tie sind. Da wer­de sie sich un­se­re Na­men gar nicht erst ein­prä­gen. So kon­se­quent sind nicht al­le „180er“an Bord der In­si­gnia. Neue Ge­sich­ter und neue Gäs­te brin­gen auch neu­en Ge­sprächs­stoff, der ei­nem wäh­rend ei­nes hal­ben Jah­res auf See und in ei­ner mehr oder we­ni­ger ge­schlos­se­nen Grup­pe schon mal aus­ge­hen kann. Bei der Si­cher­heits­übung, die auch die „180er“zum x-ten Mal wäh­rend ih­res Trips ge­hor­sam ab­sol­vie­ren, ler­nen wir Bob, Lor­na und ein paar an­de­re „180er“ken­nen. Sie mer­ken sich un­se­re Na­men, ob­wohl wir nur kurz ih­ren Kos­mos strei­fen: „Nice to ha­ve you he­re.“Ame­ri­ka­ner sind halt ea­sy im Um­gang. Sie stel­len die größ­te An­zahl Pas­sa­gie­re der 150 World Crui­ser, die die ge­sam­te 180 Ta­ge-tour der In­si­gnia von/nach Mia­mi ge­bucht ha­ben. Ei­ni­ge sind schon mehr­fach da­bei ge­we­sen,

Tisch­ten­nis, Boccia, Lau­fen im Fit­ness­cen­ter – wer sich ak­tiv Ent­span­nen will, kann das tun. auch auf an­de­ren Schif­fen, je­des Mal ei­ne an­de­re Rou­te. Sie sind er­fah­re­ne Kreuz­fahrt­pas­sa­gie­re, ver­glei­chen kri­tisch und wis­sen um Vor- und Nach­tei­le. Den Ei­nen sind güns­ti­ge Ge­trän­ke­prei­se und groß­zü­gi­ge Ge­trän­ke­pa­ke­te wich­tig, an­de­re le­gen grö­ße­ren Wert auf Aus­flü­ge und lan­ge Lie­ge­zei­ten in den Hä­fen.

KLEIN, FEIN, LU­XU­RI­ÖS

Die In­si­gnia ist mo­dern und trotz­dem ein klas­si­sches Lu­xusK­reuz­fahrt­schiff wie aus dem Bil­der­buch: Klein, fein, lu­xu­ri­ös. Das Schiff ist schnell ent­deckt. Ob­wohl nur 180 Me­ter lan­ge bie­tet sie ge­nug Aus­lauf, doch es geht trepp­auf, trepp­ab, da ei­ne Rund­um-pro­me­na­de fehlt. Die Gäs­te von Ocea­nia Crui­ses sind meist er­fah­re­ne Rei­sen­de die per­sön­li­chen Ser­vice, her­vor­ra­gen­de Kü­che und die Vor­zü­ge ei­nes mit­tel­gro­ßen Schif­fes schät­zen. Es bleibt da­her nicht aus, dass „man“sich be­reits nach kur­zer Zeit kennt und ei­nen Plausch hält. Ob im Spa, am Pool oder am Büf­fet: Es sind die im­mer glei­chen Fra­gen, die un­se­re freund­li­chen Mit-pas­sa­gie­re stel­len: „Wo­her, wo­hin, wie heißt Ihr, wie lan­ge bleibt Ihr“. Das ist nett und herr­lich un­ver­bind­lich, wie das halt so ist mit Zu­falls­be­geg­nun­gen aus AmiLand. Jill aus Mon­ta­na ist mit ih­rem Le­bens­ge­fähr­ten an Bord. Bei­de sind in den ho­hen Sieb­zi­gern und stem­men flei­ßig Ge­wich­te im Fit­ness­cen­ter. Sie ha­ben ei­ne Sui­te mit Pia­no-spie­len­dem But­ler – „die wer­den nach ih­ren Pia­no-skills aus­ge­sucht“, lacht Jill – fin­den die Ge­trän­ke­prei­se zu hoch und die Aus­flü­ge zu teu­er. Das Schiff und sei­ne Grö­ße je­doch ge­fällt ih­nen aus­neh­mend gut, sie ken­nen sich aus, ha­ben be­reits drei World Crui­ses auf an­de­ren Schif­fen ab­sol­viert.

ZUM CHECK-IN EIN STREICH­QUAR­TETT

Un­se­re Bal­kon­ka­bi­ne ist über­sicht­lich und in hel­len Tö­nen de­zent aus­ge­stat­tet, der Bal­kon ver­grö­ßert al­les op­tisch. Das be­que­me Box­spring-bett ist mit fein­fä­dig-ge­web­ter Bett­wä­sche be­zo­gen, das Bad al­ler­dings sehr eng, das Bau­jahr 1998 lässt grü­ßen. Ob al­ler­dings ein – blitz­sau­be­rer! - Dusch­vor­hang heut­zu­ta­ge noch sei­ne Be­rech­ti­gung an Bord ei­nes Lu­xus­kreuz­fahrt­schif­fes hat? Flau­schi­ge Hand­tü­cher und Ba­de­män­tel so­wie hoch­wer­ti­ge Pfle­ge­pro­duk­te von Bul­ga­ri (Con­cier­ge Class) und Her­mès (Sui­ten) ma­chen die En­ge an­satz­wei­se wett. Abla­ge­flä­chen fal­len in Ka­bi­ne und Bad knapp aus, und statt des Ho­ckers wä­re ein Stuhl wün­schens­wert. Zum Check-in gibt ein Streich­quar­tett sein Bes­tes. Sei­ne Mit­glie­der sind Teil des neun­köp­fi­gen Bordor­ches­ters, das Mu­si­ks­ti­le von Klas­sik bis Swing drauf hat, und in un­ter­schied­li­cher For­ma­ti­on, mal am Pool – nicht zu laut! – in den Bars oder der Lounge auf­spielt. Schau­platz der Abend­un­ter­hal­tung mit Zau­be­rern, Pia­nis­ten, Sän­gern, Ko­mi­kern, Kon­zer­ten und Mu­si­cals, die das En­ter­tain­ment Team von Kon­zern­mut­ter Nor­we­gi­an Crui­se Li­nes ein­stu­diert, ist die Lounge. Das En­ter­tain­ment ist stil­voll, ge­tanzt wird zu Hits der 1970er und 1980er Jah­re. Ge­bo­ten wird Ge­die­ge­nes auf pro­fes­sio­nel­lem Ni­veau, der Kli­en­tel an­ge­passt. Cha­peau, das kön­nen die Amis! Auch ein

Im Uhr­zei­ger­sinn: Das gro­ße Trep­pen­haus ist das Herz der In­si­gnia; je­de Son­nen­lie­ge in den öf­fent­li­chen Be­rei­chen ist mit ei­nem di­cken Pols­ter und Frot­tee­be­zug ver­se­hen; Zum Früh­stück gibt es je­den Mor­gen fri­sche Stück­chen aus der Pa­tis­se­rie; die Ein­rich­tung der Ka­bi­nen (un­ten ei­ne Bal­kon­ka­bi­ne) ver­strömt zeit­lo­se Ele­ganz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.