EIN­RICH­TEN IN WEISS

Die Schoensten Landhaeuser - - INHALT - TEXT: GI­NA HYAMS, SCHIRIN MAMEGHANI FO­TOS: HER­STEL­LER, „WHI­TE LI­VING COUN­TRY“/ BUS­SE COLLEC­TION

Tipps und Tricks für ein In­te­ri­eur in der reins­ten Far­be.

Ob ro­man­tisch, rus­ti­kal, tra­di­tio­nell oder mo­dern: Die Wohn­far­be Weiß ist zeit­los und hat ein grö­ße­res Fa­cet­ten­reich­tum als man zu­nächst denkt.

Zu­ge­ge­ben, es ist ei­ne ge­wag­te The­se, den­noch stel­len wir sie auf: Von al­len Ein­rich­tungs­far­ben ist Weiß die nu­an­cen­reichs­te. Ih­re Band­brei­te reicht von be­hag­lich-war­men bis zu äthe­risch-küh­len Tö­nen. Bei ge­naue­rem Hin­se­hen er­kennt man fei­ne Ab­stu­fun­gen: Mal geht sie mehr ins Blaue, mal wirkt sie wie ein de­zen­tes Ro­sé oder Gelb und manch­mal er­scheint sie bei­na­he grün. Weiß in all sei­nen Fa­cet­ten passt be­son­ders gut zu länd­lich-ro­man­tisch ein­ge­rich­te­ten Räu­men, doch eben­so zu sach­lich mo­der­nen. Sie ist viel mehr als nur ei­ne Far­be. Weiß kann Räu­me auf­hel­len, De­tails be­to­nen oder ver­tu­schen und zu­sätz­lich ist es ver­blüf­fend fa­mi­li­en­freund­lich. Es gibt vie­le hel­le Stof­fe, de­nen kleb­ri­ge Kin­der­fin­ger, haa­ren­de Haus­tie­re oder Wein­fle­cken nichts aus­ma­chen. Kunst­le­der bei­spiels­wei­se kann man ein­fach mit ei­nem feuch­ten Tuch ab­wi­schen und lo­se Hus­sen se­hen nach ei­nem Ma­schi­nen­wasch­gang mit ei­nem Schuss Blei­che wie­der wie neu aus. Auch Stof­fe, die ei­gent­lich für den Au­ßen­be­reich ge­dacht sind, ma­chen sich in der Fa­mi­li­en­woh­nung nütz­lich. Zu­dem kann

Weiß je nach Be­darf klei­ne Män­gel ver­tu­schen oder schö­ne De­tails be­to­nen. Die Zim­mer­de­cke lässt sich op­tisch an­he­ben, ein en­ger Raum wirkt plötz­lich grö­ßer oder es ent­steht ein neu­tra­ler Hintergrund für ei­ne in­ter­es­san­te Mi­schung von Mö­beln. Weiß kann bau­li­che Ku­rio­si­tä­ten ver­schwin­den las­sen, wie zum Bei­spiel Pro­fil­leis­ten, oder häss­li­che Was­ser­roh­re tar­nen. Ein weiß ge­stri­che­nes Zim­mer mu­tet hell, ru­hig und ge­räu­mig an. Wie ei­ne lee­re Lein­wand bie­ten sich da­nach viel­fäl­ti­ge Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten. Ob Sie es eher ge­rad­li­nig und mi­ni­ma­lis­tisch mö­gen, sich ger­ne mit an­ti­ken Floh­markt­schät­zen um­ge­ben oder ei­nen Mit­tel­weg be­vor­zu­gen: Ei­ne ge­lun­ge­ne Ein­rich­tung in Weiß steht und fällt mit der Viel­falt. Die­se geht so­gar über vi­su­el­le Aspek­te hin­aus: Nicht nur das Au­ge braucht Ab­wechs­lung, son­dern auch der Tast­sinn. Kom­bi­nie­ren Sie ver­schie­de­ne Farb­nu­an­cen und Tex­tu­ren, spie­len Sie mit For­men und Kon­tras­ten, et­wa zwi- schen Pa­ti­na und Hoch­glanz. So wir­ken Räu­me in Weiß stil­voll, frisch und wohn­lich. Die reins­te al­ler Far­ben kann je­doch auch kom­plex sein. An­klän­ge von Blau las­sen Weiß kühl wir­ken, wäh­rend ein Gelbstich Wär­me aus­strahlt. Die sanf­ten Tö­ne von Sah­ne, El­fen­bein und But­ter­milch bie­ten sich für ei­ne Ein­rich­tung im länd­li­chen Stil an, wäh­rend ein Weiß mit ei­nem Hauch von Blau oder Grün gut zu mo­der­nen Mö­beln passt. Be­vor Sie sich für ei­ne Weiß-Nuan­ce ent­schei­den, strei­chen Sie am bes­ten zu­nächst nur ein Pro­be­stück, um zu se­hen, wie die Far­be bei ver­schie­de­nen Licht­ver­hält­nis­sen wirkt. Doch nicht nur De­cken und Wän­de sind für ei­nen An­strich prä­des­ti­niert, auch Ac­ces­soires und Mö­bel eig­nen sich da­für. Ein al­ter Bau­ern­schrank er­strahlt frisch ge­stri­chen wie­der in neu­em Glanz. Für ei­nen Touch von Shab­by Chic-Flair ist es be­son­ders schön, wenn die­se Stü­cke Ge­brauchs­spu­ren auf­wei­sen. Vie­le Mö­bel wer­den so­gar mit dem Al­ter im­mer

hüb­scher: ein ein­ge­ros­te­ter Gar­ten­stuhl, ein an­ti­ker Schrank mit Glas­tü­ren, ei­ne Wand mit Stuck oder be­tag­te Holz­die­len mit Tritt­spu­ren. Sol­che Ele­men­te las­sen wei­ße Räu­me be­hag­lich wir­ken und ver­pas­sen ih­nen ein in­di­vi­du­el­les Am­bi­en­te. Da­zu ge­sellt man am bes­ten fun­keln­de Ac­ces­soires. Denn Weiß pro­fi­tiert durch glän­zen­de Ober­flä­chen, die Licht re­flek­tie­ren und Räu­me le­ben­dig wir­ken las­sen. Ei­ne Samm­lung fun­keln­der Glä­ser, ver­gol­de­te Bil­der­rah­men, Spie­gel, la­ckier­te Ober­flä­chen oder Bau­ern­sil­ber ent­fal­ten gera­de in Zim­mern, in de­nen Weiß do­mi­niert, ei­ne na­he­zu ma­gi­sche Wir­kung. Doch was tun, wenn we­der bun­te Mus­ter noch Far­ben die Bli­cke auf sich len­ken? Statt­des­sen setzt man auf in­ter­es­san­te For­men. Die ele­gan­te Krüm­mung ei­nes Tisch­bei­nes, die Gra­zie ei­ner Steh­leuch­te oder die kla­ren Li­ni­en ei­nes Lam­pen­schirms – durch sol­che Ele­men­te lässt sich die Wahr­neh­mung ei­nes Rau­mes be­ein­flus­sen, denn das Au­ge er­fasst mar­kan­te For­men zu­erst. In Zim­mern mit neu­tra­len Far­ben und ei­nem Mi­ni­mum an Ac­ces­soires dür­fen die Sil­hou­et­ten schö­ner Stü­cke für sich spre­chen. Wer lie­ber ei­ne Mi­schung aus Weiß und ei­ner an­de­ren Far­be wie Blau be­vor­zugt, hat auch hier viel­fäl­ti­ge Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten. Die Schat­tie­run­gen der bei­den Far­ben ver­tra­gen sich sehr gut und wer­den dem be­lieb­ten Coun­try-Stil zu­sam­men ge­recht.

Un­auf­dring­lich Die Mi­schung aus Weiß und dem Na­tur­ton Beige wirkt im Ein­gangs­be­reich be­hag­lich (Lo­be­ron).

De­tails Tor­ten­plat­te von Clay­re & Eef, Bis­tro-Tisch und Ess­zim­mer­stuhl von Ri­viè­ra Mai­son. Links und rechts: Ver­schie­de­ne Wei­ßAb­stu­fun­gen wir­ken in­ter­es­sant (Nep­tu­ne); Ge­brauchs­spu­ren auf Mö­beln sind er­wünscht (Bleu et Ro­se über DaWan­da).

Bild oben: Ei­ne Woll­de­cke in Cre­me lässt den Schlaf­raum ku­sche­lig wir­ken (Nep­tu­ne).

Un­ten: Nacht­tisch aus Holz und Rat­tan (Ri­viè­ra Mai­son).

Coun­try Li­ving Whi­te In dem Buch von Gi­na Hyams fin­den Sie zahl­rei­che Ide­en und Ab­bil­dun­gen zum Ein­rich­ten in Weiß. 22,95 Eu­ro, Bus­se Collec­tion.

Nied­lich Das Til­da-Kis­sen mit Gran­ny setzt Ak­zen­te (Bleu et Ro­se über DaWan­da).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.