Schwer­ge­wicht TV-Markt Eu­ro­pa

Digital Fernsehen - - Kompakt - NIS

In der 15. Aus­ga­be des Be­rich­tes „Turning Di­gi­tal: The Fu­ture of Strea­m­ing Con­tent“des in Rom an­säs­si­gen Un­ter­neh­mens ITMe­dia Con­sul­ting wird der TV-Markt We­st­eu­ro­pas auf ei­nen Wert von 99,4 Mil­li­ar­den Eu­ro fest­ge­schrie­ben. Die­ser Wert dürf­te sich al­ler­dings be­reits ver­bes­sert ha­ben, denn er stammt von En­de 2016. Die jähr­li­che Wachs­tums­ra­te lag bei 1,8 Pro­zent bzw. 17,5 Pro­zent zwi­schen 2006 und 2016. Doch TV-Markt ist nicht gleich TV-Markt. Wie der Be­richt fest­hält, lie­gen zwi­schen den Län­dern in­ner­halb Eu­ro­pas oft­mals star­ke Un­ter­schie­de. Zu­gleich stellt der Be­richt fest, dass die Wer­be­bran­che in­ner­halb der TV-Spar­te zu den trei­ben­den Kräf­ten ge­hört. In­ner­halb der letz­ten zwei Jah­re leg­te die­se um 2,6 Pro­zent zu. Aber auch der Pay-TV-Markt leg­te kräf­tig zu. Im Jahr 2016 wuchs die­ser um 2,5 Pro­zent auf 45,1 Mil­lio­nen Eu­ro, was un­ter an­de­rem dem IPTV ge­schul­det ist. Hier wur­den 66 Pro­zent Wachs­tum zwi­schen 2011 und 2016 fest­ge­stellt. Er­neut zeigt sich, dass sich das Seh­ver­hal­ten der Zu­schau­er deut­lich än­dert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.