Die gro­ße Emp­fangs­über­sicht zur FI­FA Fuß­ball WM 2018 in Russ­land

Digital Fernsehen - - In­halt - TE­RE­SA MÜLLER

Fuß­bal­ldeutsch­land steht Kopf, denn am 14. Ju­ni star­tet die Fuß­bal­lwelt­meis­ter­schaft in Russ­land. Mit Span­nung wird er­war­tet, wer die­ses Jahr die le­gen­dä­re, 6 Ki­lo­gramm schwe­re Tro­phäe in den Him­mel em­por stre­cken wird. Da­her ha­ben wir uns ein­mal mehr da­mit aus­ein­an­der­ge­setzt, wo Sie wel­che Spie­le der Welt­meis­ter­schaft ver­fol­gen kön­nen.

Deutsch­land ge­hört als am­tie­ren­der Fuß­ball-Welt­meis­ter ne­ben Spa­ni­en, Frank­reich, Bel­gi­en, Bra­si­li­en und Ar­gen­ti­ni­en zu den Fa­vo­ri­ten des dies­jä­hi­gen Tur­niers. Ob die deut­sche Na­tio­nal­mann­schaft rund um Bun­des­trai­ner Jo­gi Löw das Wun­der von 2014 wie­der­ho­len kann, wird sich spä­tes­tens am 15. Ju­li in Mos­kau zei­gen. Wo Sie bis da­hin wel­che Spie­le wann und auf wel­chem Sen­der se­hen kön­nen, ha­ben wir für Sie zu­sam­men­ge­tra­gen.

ARD und ZDF

Es ist we­nig über­ra­schend, dass sich ARD und ZDF auch in die­sem Jahr wie­der die Free-TV-Aus­strah­lung tei­len. Das Er­öff­nungs­spiel der dies­jäh­ri­gen Welt­meis­ter­schaft, bei dem der Gast­ge­ber Russ­land ge­gen Sau­di-Ara­bi­en an­tre­ten muss, zeigt da­bei die ARD. Das ers­te Spiel der deut­schen Na­tio­nal­mann­schaft hin­ge­gen, dass es am am 17. Ju­ni ge­gen Me­xi­ko zu be­ste­hen gilt, wird beim ZDF zu se­hen sein. Glei­ches gilt für das das letz­te Grup­pen­spiel ge­gen Süd­ko­rea am 27. Ju­ni. Die Be­geg­nung ge­gen Schwe­den, qua­si das zwei­te Grup­pen­spiel für die DFB-Elf, zeigt die ARD am 23. Ju­ni. Ab dem Ach­tel­fi­na­le wech­seln sich die zwei öf­fent­lich-recht­li­chen Sen­der dann ab. Das gilt in dem Fall auch für das End­spiel: Zeigt das Er­öff­nungs­spiel noch die ARD, wird das End­spiel – soll­ten die Ster­ne gut ste­hen mit deut­scher Be­tei­li­gung – das ZDF live in sei­nem Pro­gramm über­tra­gen.

Kom­men­ta­to­ren

Hin­ter dem Mi­kro­phon dür­fen sich die Zu­schau­er da­bei auf be­kann­te Stim­men freu­en: Die Kom­men­ta­to­ren der ARD sind wie so oft Tom Bar­tels, Gerd Gott­lob, Flo­ri­an Naß und Stef­fen Si­mon. Für das ZDF tre­ten in die­sem Jahr Clau­dia Ne­u­mann, Bé­la Réh­ty, Oli­ver Schmidt und Martin Schnei­der an. Dem­ent­spre­chend gibt es hier al­so kaum neue Per­so­na­li­en zu ver­zeich­nen, au­ßer der her­vor­ste­chen­den Da­me: Clau­dia Ne­u­mann wird als ers­te Frau bei ei­ner männ­li­chen Welt­meis­ter­schaft kom­men­tie­ren.

Ex­per­ti­se

Ne­ben den ei­gent­li­chen Du­el­len auf dem Ra­sen wol­len ARD und ZDF na­tür­lich auch mit ei­nem ent­spre­chen­den Rah­men­pro­gramm auf­war­ten, dass den Zu­schau­er mit al­len wich­ti­gen In­for­ma­tio­nen so­wie Ana­ly­sen und Ex­per­ten­ein­schät­zun­gen ver­sorgt. Ein ent­spre­chen­des Team wur­de da­für auch schon vor­ge­stellt. So wer­den die­ses Jahr der ehe­ma­li­ge deut­sche Na­tio­nal­tor­hü­ter Oli­ver Kahn und Mo­de­ra­tor

Oli­ver Wel­ke beim ZDF durch die Welt­meis­ter­schaft füh­ren. Die bei­den Ex­per­ten sind aber nicht wie üb­lich di­rekt vor Ort in Russ­land, son­dern in Ba­den-Ba­den. Bei der Welt­meis­ter­schaft 2014 stand das Mo­de­ra­to­ren­team noch live an der Co­paca­ba­na in Bra­si­li­en vor der Ka­me­ra. In die­sem Jahr wird das an­ders sein. Be­rich­tet wird aus ei­nem Stu­dio. Der Zu­schau­er soll aber gar nicht mer­ken, dass das Mo­de­ra­to­ren­team gar nicht vor Ort ist, ver­spricht der Main­zer Sen­der. Auf­grund von Ein­spa­run­gen ist auch die ARD in Ba­den-Ba­den sta­tio­niert. Tho­mas Hit­zel­sper­ger wird da­bei der Nach­fol­ger von Meh­met Scholl und über­nimmt die WM-Ex­per­ten­rol­le bei der ARD. Im Ren­nen um den Nach­fol­ger­pos­ten wa­ren auch Ste­fan Ef­fen­berg und der ehe­ma­li­ge Na­tio­nal­mann­schafts­ka­pi­tän Micha­el Bal­lack. Schluss­end­lich er­hielt aber En­de April Hit­zel­sper­ger den Zu­schlag. Aber nicht al­lein: Über­ra­schend zog die ARD auch noch den jun­gen Trai­ner Han­nes Wolff hin­zu. Zu­letzt beim VfB Stutt­gart tä­tig wird er bei vier bis sechs WM-Spie­len ne­ben Hit­zel­sper­ger zum Ein­satz kom­men. Glei­ches gilt auch für Ste­fan Kuntz, Eu­ro­pa­meis­ter von 1996. Al­ler­dings wird die­ser auf­grund sei­ner Tä­tig­keit für Jo­gi Löw nicht bei Spie­len mit deut­scher Be­tei­li­gung an­we­send sein, denn Kuntz wird die Auf­ga­be über­neh­men, die geg­ne­ri­schen Teams wäh­rend der deut­schen Spie­le zu be­ob­ach­te. So kommt er aber auch nich in Ver­le­gen­heit, even­tu­ell sei­nen un­mit­tel­ba­ren Vor­ge­setz­ten Joa­chim Löw kri­ti­sie­ren zu müs­sen. Die einst ne­ben Kahn und Wel­ke ein­ge­plan­te Per­so­na­lie Se­bas­ti­an Kehl be­en­de­te da­ge­gen mit so­for­ti­ger Wir­kung die Zu­sam­men­ar­beit mit dem ZDF. Grund hier­für ist ein neu­er Job. Zu­künf­tig wird Kehl der Lei­ter der Li­zenz­spie­ler­ab­tei­lung bei Bo­rus­sia Dort­mund. Er wol­le sich auf sei­ne neue Auf­ga­be voll­ends kon­zen­trie­ren kön­nen, so Kehl. Da­her kön­ne er nun doch nicht mehr bei der WM zur Ver­fü­gung ste­hen.

Zu se­hen be­kom­men die Zu­schau­er da­ge­gen Phil­ipp Lahm, ehe­ma­li­ger Na­tio­nal­mann­schafts­ka­pi­tän, der in ei­ner neu­en Ru­brik über die Welt­meis­ter­schaft aus der Sicht der Spie­ler be­rich­ten wird. In „Welt­meis­ter im Ge­spräch“wird er span­nen­de Ein­bli­cke in das In­nen­le­ben und Mit­eina­der der Spie­ler ge­wäh­ren, ver­spricht der Sen­der vor­ab. Zu­dem wird es noch ei­ne ex­tra Be­richt­er­stat­tung aus dem deut­schen Mann­schafts­la­ger ge­ben.

Ein­spa­run­gen

Laut kur­sie­ren­der Zah­len muss­ten ARD und ZDF für die Live-Rech­te an al­len Welt­meis­ter­schafts­spie­len 200 Mil­lio­nen Eu­ro an Li­zenz­ge­büh­ren auf­brin­gen. Da­her müs­sen an ei­ni­gen Stel­len Ein­spa­run­gen ge­macht wer­den. So wer­den sich die bei­den Sen­der wie schon bei der ver­gan­ge­nen Fuß­ball-Eu­ro­pa­meis­ter­schaft in Frank­reich aus Kos­ten­grün­den ei­ne ge­mein­sa­me Sen­de­zen­tra­le in Ba­den-Ba­den ein­rich­ten. Auch die ge­sam­ten Ex­per­ten­run­den wer­den ge­mein­sam statt­fin­den. Ei­nen Qua­li­täts­man­gel soll es laut An­kün­di­gung aber nicht ge­ben, denn der Zu­schau­er soll den Un­ter­schied gar nicht be­mer­ken. Mit die­sen Maß­nah­men soll ei­ne sie­ben­stel­li­ge Sum­me er­spart wer­den. Ge­naue Zah­len wur­den aber nicht ge­nannt.

Zeit­ver­schie­bung

Das Er­öff­nungs­spiel fin­det um 17 Uhr statt, eben­so das End­spiel am 15. Ju­li. Die An­stoß­zei­ten der Grup­pen­spie­le hin­ge­gen ver­tei­len sich von mit­tags 12 Uhr bis abends 21 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit. Da­bei kommt es dar­auf an, wo das Sta­di­on an­säs­sig ist: Das Sta­di­on in Ka­li­nin­grad bei­spiels­wei­se hat kei­ne Zeit­ver­schie­bung, die Sta­di­en in Mos­kau, Sankt Petersburg, Ros­tow am Don, Ni­sch­ni Now­go­rod, Wol­go­grad, Saransk, Ka­san und Sa­ma­ra ha­ben da­ge­gen ei­ne St­un­de Zeit­ver­schie­bung. Das Sta­di­on in Je­ka­te­r­in­burg zählt so­gar gan­ze drei St­un­den Zeit­ver­schie­bung. Ab dem Ach­tel­fi­na­le fin­den die Par­ti­en dann ganz un­ab­hän­gig des Stand­or­tes im­mer um 16 Uhr oder um 21 Uhr statt. Glei­ches gilt auch für die Vier­tel­fi­nals. Die bei­den Halb­fi­nal-Spie­le be­gin­nen je­weils um 20 Uhr, wäh­rend das Spiel um Platz 3 al­ler­dings schon um 16 Uhr an­ge­pfif­fen wird. So­mit wird es bei der Fuß­bal­lwelt­meis­ter­schaft 2018 ins­ge­samt acht un­ter­schied­li­che An­stoß­zei­ten ge­ben.

Li­vestream

Wie auch schon bei der ver­gan­ge­nen Welt­meis­ter­schaft 2014 kön­nen al­le Spie­le nicht nur live und in vol­ler Län­ge im Fen­se­hen ver­folgt wer­den, son­dern auch über das In­ter­net. So wer­den al­le 64 Spie­le des Tur­niers auch gra­tis als le­ga­ler Li­vestream an­ge­bo­ten. Da­bei soll­ten sich Sport­strea­m­ing­freun­de vor al­lem die Web­sei­te der „Sport­schau“so­wie sport.zdf.de mer­ken, denn hier fin­den al­le Fuß­ball­be­geis­ter­ten die be­reits er­wähn­ten 64 Spie­le zum ab­ruf als Stream.

Um qua­si wie die Fuß­bal­ler im­mer am Ball zu blei­ben, kön­nen sich die Zu­schau­er auch un­ter­wegs je­der­zeit über die neu­en Ent­wick­lun­gen in­for­mie­ren las­sen. Über die Apps von „Sport­schau“und ZDF be­steht die­se Mög­lich­keit, die so­wohl im Goog­le Play Sto­re als auch im iTu­nes Sto­re her­un­ter­ge­la­den wer­den kön­nen.

Auch VoD wird so an­ge­bo­ten, denn bei­de Me­dia­the­ken stel­len die Spie­le im Nach­hin­ein auch in der Me­dia­thek zum Ab­ruf be­reit. So­fern ein Ur­laub über die Zeit der Welt­meis­ter­schaft ge­plant ist, soll­ten Zu­schau­er sich nicht wun­dern, dass die Streams via „Sport­schau“und ZDF nicht über­all über­tra­gen wer­den. Le­dig­lich in Deutsch­land, Ös­ter­reich und der Schweiz wer­den die Streams an­ge­bo­ten. Wich­tig: Wie auch bei den gän­gi­gen VoD-For­ma­ten ver­brau­chen die Li­ves­reams ei­ne ho­he Da­ten­men­ge.

Sky in UHD

Ob in Je­ka­te­r­in­burg, Ka­san oder Mos­kau: Sky über­trägt ei­ni­ge der Spie­le der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft in Russ­land auch in UHD. Dar­un­ter be­fin­den sich ne­ben dem Er­öff­nungs­spiel auch al­le Be­geg­nun­gen, bei de­nen sich die deut­sche DFB-Elf be­wei­sen muss. Die Sport­rech­teagen­tur von ARD und ZDF schloss mit Sky die Ver­ein­ba­rung, je das Top­spiel des Ta­ges live in UHD über­tra­gen zu dür­fen. Tech­ni­sche Vor­aus­set­zung für die Sicht­bar­keit: Der Sky+ Pro Re­cei­ver. Na­tür­lich müs­sen auch die tech­ni­schen UHD-Emp­fangs­vor­aus­set­zun­gen wie ein pas­sen­der Fern­se­her ge­ge­ben sein.

Für al­le Fuß­ball­fans wä­re ei­ne ge­lun­ge­ne Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft nur halb so schön, oh­ne die pas­sen­den Kom­men­ta­to­ren, die sie durch das Spiel füh­ren. Sie sind nicht zu­letzt ein ab­wechs­lungs­rei­cher und stim­mungs­vol­ler Fak­tor, den per­fek­ten Fuß­ball­abend zu er­le­ben. Mit Sprü­chen wie „Augs­burg Plan ist es nicht den Bus vorm Tor zu par­ken“mach­te Sky-Kom­men­ta­tor Wolff-Chris­toph Fuss in der Ver­gan­gen­heit auf sich auf­merk­sam. Mitt­ler­wei­le hat er ei­nen ge­wis­sen Kult-Sta­tus er­reicht. So mach­te Fuss schon das ein oder an­de­re Bun­des­li­ga- bzw. Cham­pi­ons-Le­ague-Spiel mit sei­nen Sprü­chen zu ei­nem un­ver­gess­li­chen Er­leb­nis. Nicht nur für al­le Fans, son­dern auch für den Kom­men­ta­tor, der al­le Spie­le be­glei­ten wird, ist die dies­jäh­ri­ge Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft in Russ­land das High­light des Fuß­ball­jah­res. Eng­li­sche Wo­chen, so sagt er, wä­ren Ge­wohn­heit, rus­si­sche hin­ge­gen ei­ne voll­kom­men neue Er­fah­rung. In die­sem Jahr sind die Spie­le der WM un­ab­hän­gig von den ge­buch­ten Pa­ke­ten für al­le Sky-Kun­den in Deutsch­land frei­ge­schal­tet.

Ös­ter­reich

Ob­wohl Ös­ter­reich die End­run­de ver­passt hat, steigt die Vor­freu­de auf das Sport­er­eig­nis des Jah­res auch bei un­se­ren Nach­barn ste­tig. Und der ORF zeigt fast al­les live. Der Sen­der lässt sich die Welt­meis­ter­schaft mit ca. 10,5 Mil­lio­nen aber auch ei­ni­ges kos­ten. Ge­zeigt wer­den 56 der 64 WM-Be­geg­nun­gen live, un­ter an­de­rem auch das Er­öff­nungs­spiel so­wie das Fi­na­le am 15. Ju­li. Die acht Par­al­lel-Par­ti­en des letz­ten Grup­pen­spiel­ta­ges lau­fen beim Nach­rich­ten­sen­den oe24.TV. Wie auch in Deutsch­land fin­det ein ehe­ma­li­ger Fuß­ball­funk­tio­när sei­nen Platz auf dem Ex­per­ten­stuhl. Der Ex- ÖFB-Te­am­chef Mar­cel Kol­ler wird TV-Ex­per­te für die Welt­meis­ter­schaft in Russ­land. Seit dem En­de sei­ner Be­treu­er­tä­tig­keit nahm er kei­nen Trai­ner­job an. So kann er sich auch dar­über freu­en, dass er im ORF über Fuß­ball er­zäh­len und so viel wie mög­lich aus dem Näh­käst­chen plau­dern kann.

Die Grup­pen­auf­tei­lung der Welt­meis­ter­schaft in Russ­land lässt auf Über­ra­schun­gen hof­fen. Deutsch­land hat als Ti­tel­ver­tei­di­ger ei­ne wirk­lich mach­ba­re Grup­pe zu­ge­lost be­kom­men. An­ders als bei­spiel­wei­se der Eu­ro­pa­meis­ter von 2016: Por­tu­gal hat das be­nach­bar­te Spa­ni­en als Geg­ner in der Grup­pe B

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.