Klei­ner Bru­der: Me­dia Re­cei­ver 201 für En­ter­tainTV

Digital Fernsehen - - Inhalt - RI­CAR­DO PET­ZOLD

Die En­ter­tainTV-Platt­form – egal ob klas­sisch über IPTV oder mit dem zu­sätz­li­chen Emp­fangs­weg Sa­tel­lit – wird seit Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich aus­ge­baut. Auf der IFA 2018 gab die Te­le­kom die neu­es­ten Plä­ne be­kannt, die nun auch um­ge­setzt wur­den. Wir ha­ben uns die Neue­run­gen an­ge­schaut.

Na­tür­lich stän­de dieser Ar­ti­kel nicht in der Ru­brik Pro­duk­te und Kauf­be­ra­tung wenn es nicht neue Hard­ware ge­ben wür­de. Gut, un­be­dingt Neu ist die­se Hard­ware auch nicht mehr ganz. Aber seit Sep­tem­ber kann der Me­dia­re­cei­ver 201 auch von En­ter­tainTV-Sat-Kun­den ein­ge­setzt wer­den. Die Toch­ter­box zu den Ge­rä­ten MR401 und MR 601 dient als Zweit­re­cei­ver im Haus­halt. So­mit wur­de ei­ne be­ste­hen­de Lü­cke ge­schlos­sen und bei En­ter­tainTV-Sat ist nun auch der Zweit­re­cei­ver ein­setz­bar. Wir ha­ben

uns die MR 201 in Ver­bin­dung mit En­ter­tainTV-Sat ein­mal ge­nau­er an­ge­se­hen.

Aus­stat­tung

Die Box passt sich per­fekt ins De­sign der En­ter­tainTV-Fa­mi­lie ein. Zu­sam­men mit dem ex­ter­nen Netz­teil und der be­kann­ten Fern­be­die­nung wird sie aus­ge­lie­fert. An der Box selbst fällt aber dann doch schnell der feh­len­de Sat-An­schluss auf. Die Te­le­kom hat sich ent­schlos­sen dem Zweit­ge­rät kei­nen ei­ge­nen Tu­ner zu spen­die­ren, son­dern den Live-TV-Emp­fang

über Strea­m­ing zu er­mög­li­chen. Das Ge­rät greift beim Ein­satz im En­ter­tainTV-Sat-An­ge­bot al­so auf die Haupt­box zu­rück, eben­so wie bei der Mög­lich­keit Fest­plat­ten­in­hal­te zu ho­len. So­mit be­sitzt der Re­cei­ver aus­schließ­lich ei­nen Netz­werk-An­schluss, ei­ne HDMI-Schnitt­stel­le so­wie je ei­nen op­ti­schen und ko­axia­len Di­gi­tal­ton­aus­gang.

In­be­trieb­nah­me

Ei­ne Er­stein­rich­tung fin­det beim MR201 nicht statt, denn die Box ist so­fort nach

an­ste­cken al­ler Ka­bel be­triebs­be­reit. Das Ge­rät wird da­bei so­fort als Zweit­re­cei­ver ein­ge­ord­net und weiß so­mit, dass Auf­nah­men auf das Haupt­ge­rät inkl. Fest­plat­te über­ge­ben wer­den müs­sen. Wer trotz­dem noch die ei­ne oder an­de­re Ein­stel­lung ver­än­dern will, bei­spiels­wei­se um die au­to­ma­tisch ge­wähl­te Bild­auf­lö­sung an­zu­pas­sen, kann dies ma­nu­ell aus dem Me­nü her­aus er­le­di­gen.

All­tags­be­trieb

Im nor­ma­len TV-All­tag ver­hält sich der Tocht­er­re­cei­ver wie das El­tern­ge­rät. Die Um­schalt­zei­ten sind sehr zü­gig und auf al­le Sen­der die ge­bucht wur­den kann un­ein­ge­schränkt zu­rück­ge­grif­fen wer­den. Die Be­son­der­heit bei En­ter­tainTV-Sat-Nut­zern ist, dass die Zweit­box al­le Si­gna­le über IPTVGF be­zieht. Dies ist auf den feh­len­den Tu­ner zu­rück­zu­füh­ren. In der Re­gel ste­hen al­le Sen­der aber auch bei der Zweit­box in HDTV – so­fern die­se von der Te­le­kom in dieser Auf­lö­sung auch an­ge­bo­ten wer­den – be­reit. Ein­zig wenn der In­ter­net­an­schluss es ge­ra­de nicht schafft zwei oder mehr Streams gleich­zei­tig zu ver­ar­bei­ten, wech­selt der Zweit­re­cei­ver auf die schlech­te­re SD-Auf­lö­sung. Po­si­tiv fällt beim Sen­der­wech­sel auf, dass ein klei­nes Vor­schau­bild der Sen­dun­gen des nach­fol­gen­den Sen­ders an­ge­zeigt wird. So­mit be­kommt der Nut­zer so­fort Ein­blick was zu se­hen ist und kann über ei­nen Sen­der, der even­tu­ell ge­ra­de Wer­bung zeigt, noch schnel­ler hin­weg­zap­pen. Die­ses Vor­schau­bild wird auch im EPG an­ge­zeigt, wie bei al­len Te­le­kom-Me­dia­re­cei­vern in der Mul­ti­ka­nal­vor­schau be­reit­steht. Aus dem Pro­gramm­füh­rer her­aus kön­nen Ti­mer di­rekt pro­gram­miert wer­den. Die Auf­nah­me selbst wird al­ler­dings an der Haupt­box rea­li­siert und die Fest­plat­te dieser Box ge­nutzt. Na­tür­lich sind ein­zell­ne Auf­nah­men auch wei­ter­hin in der tele­com-Cloud ab­leg­bar, dies muss al­ler­dings vor­ab ein­ge­stellt wer­den. Der Vor­teil: Die­se Auf­nah­men kön­nen auch mo­bil ge­nutzt wer­den.

Neu­start der Sen­dung

Auch auf die in­no­va­ti­ve Funk­ti­on „Sen­dung neu star­ten“muss am Zweit­re­cei­ver nicht ver­zich­tet wer­den. Die­se wird über die OK-Tas­te er­reicht und er­mög­licht es, ei­ne be­reits ge­star­te­te Sen­dung noch ein­mal von An­fang an zu be­gin­nen. Die Box be­zieht – so­fern die Op­ti­on bei der ent­spre­chen­den Sen­dung an­ge­bo­ten wird – nun den kom­plet­ten In­halt neu aus dem Netz­werk.

On De­mand

Di­ver­se Me­dia­the­ken bie­ten dem En­ter­tainTV-Nut­zer ei­ne per­fek­te Aus­wahl um sein TV-Ver­gnü­gen noch in­di­vi­du­el­ler ge­stal­ten zu kön­nen. Beim MR 201 kann Net­flix wie auch Vi­deo­load voll­um­fäng­lich ge­nutzt wer­den. Seit Sep­tem­ber ist zu­dem der Zu­gang zu Ama­zon Pri­me Vi­deo in­te­griert, so­dass auch die­ses Vi­deo­por­tal mit dem MR201 ge­nutzt wer­den kann. Al­le Lo­gin-Da­ten müs­sen am Zweit­re­cei­ver al­ler­dings se­pa­rat ein­ge­ge­ben wer­den. Auch die UHD-In­hal­te der An­bie­ter kön­nen oh­ne Ein­schrän­kun­gen ab­ge­spielt wer­den. Hin­zu kommt noch YouTube so­wie der Zu­griff auf die Me­dia­the­ken der Sen­der.

Ne­ben de­nen der öf­fent­lich- recht­li­chen An­bie­ter kön­nen En­ter­tainTV-Kun­den mit ih­rem Me­dia Re­cei­ver auch TV Now so­wie die Me­dia­the­ken von ProSie­benSat.1 nut­zen.

Fa­zit:

Der Me­dia­re­cei­ver MR201 er­mög­licht es die TV-An­ge­bo­te En­ter­tainTV und En­ter­tainTV Sat in meh­re­ren Räu­men an TV-Ge­rä­ten zu­gäng­lich zu ma­chen. Die

Box über­zeugt im Test. Die Zu­sam­men­ar­beit mit dem Mas­ter­re­cei­ver wird per­fekt rea­li­siert und auch al­le Mul­ti­me­di­a­funk­tio­nen ste­hen am Zweit­ge­rät pa­rat.

Auch wenn der MR 201 für En­ter­tain-Sat nutz­bar ist, so ver­fügt die Box über kei­nen Sa­tel­li­ten­tu­ner, son­dern emp­fängt TV-Si­gna­le über die IP-Schnitt­stel­le

Über die ro­te Farb­tas­te ge­langt man bei vie­len Sen­dern in die Me­dia­thek

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.