Hend­ricks ver­spricht bes­se­re Luft

Deutsch­land will bis 2020 han­deln

Donau Zeitung - - Wirtschaft - VON DET­LEF DRE­WES

Brüs­sel Die Um­welt­mi­nis­te­rin gab sich reu­mü­tig. „Na­tür­lich sind wir noch nicht da, wo wir sein müs­sen“, räum­te Bar­ba­ra Hend­ricks (SPD) ges­tern nach dem Kri­sen­ge­spräch in der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on ein. Sie war ei­ne von neun Um­welt­mi­nis­tern, die Kom­mis­sar Kar­me­nu Vel­la am Di­ens­tag ein­be­stellt hat­te. Ne­ben Deutsch­land rei­ßen auch Tsche­chi­en, Spa­ni­en, Frank­reich, Ita­li­en, Un­garn und Ru­mä­ni­en, die Slo­wa­kei und Groß­bri­tan­ni­en in ih­ren Städ­ten die Grenz­wer­te für Stick­oxid. Es ge­he um den Schutz der Bür­ger vor schwe­ren Krank­hei­ten wie Asth­ma, Lun­gen­krebs oder Herz-Kreis­lauf-Er­kran­kun­gen, hat­te Vel­la vor­ab be­tont. Mehr als 400000 Eu­ro­pä­er jähr­lich stür­ben vor­zei­tig we­gen zu schlech­ter Luft. „Es hat kei­nen Sinn, den El­tern ei­nes sie­ben­jäh­ri­gen Kin­des mit chro­ni­scher Bron­chi­tis zu sa­gen, dass die La­ge sich bis 2030 bes­sern wer­de.“

Da bis­her al­le War­nun­gen wir­kungs­los ver­pufft sind, er­wägt Brüs­sel, die be­trof­fe­nen Staa­ten vor dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof zu ver­kla­gen. Der Bun­des­re­pu­blik wür­de am En­de ei­nes lan­gen Ver­fah­rens ei­ne Stra­fe dro­hen, die pro Jahr in die Mil­li­ar­den ge­hen könn­te. Hend­ricks woll­te das ab­weh­ren.

„Die Zahl der Kom­mu­nen, in de­nen die Grenz­wer­te über­schrit­ten wer­den, ist von 90 auf 70 ge­fal­len“, ver­tei­dig­te sich die SPD-Po­li­ti­ke­rin. Bei wei­te­ren 50 Kom­mu­nen lä­gen die Über­schrei­tun­gen nur knapp über dem Ziel­wert. Bis 2020 sol­le die Luft­ver­un­rei­ni­gung auch in den 20 Städ­ten mit den höchs­ten Be­las­tun­gen in die Nä­he der Grenz­wer­te ge­senkt wer­den. Deutsch­land bit­te um et­was Ge­duld.

Das hat man al­ler­dings in Brüs­sel schon öf­ters ge­hört. Zu­letzt vor ei­nem Jahr. Da­mals hat­te die Kom­mis­si­on die Bun­des­re­pu­blik schon ein­mal ab­ge­mahnt und mit Kla­ge ge­droht. In Re­gie­rungs­krei­sen be­fürch­tet man, dass die Kom­mis­si­on den Druck wei­ter er­hö­hen könn­te, so­dass zum Schluss nur Fahr­ver­bo­te blei­ben. Die Bun­des­re­gie­rung will das ver­hin­dern. In­zwi­schen hat Ber­lin ein So­fort­pro­gramm er­las­sen. „Das wird die La­ge deut­lich ver­bes­sern“, be­ton­te Hend­ricks. Aber auch sie weiß: Oh­ne Mit­hil­fe der Au­to­bau­er geht das nicht. Die­se hal­ten sich aber bis­lang zu­rück.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.