Donau Zeitung

„Nenn mir ei­nen Grund, war­um ich Tat­ort schau­en soll­te“

Die bei­den All­gäu­er Kri­mi­au­to­ren Vol­ker Klüp­fel und Micha­el Kobr im mun­te­ren Streit­ge­spräch

- Pascale Schiller · Schiller · Munich · Monaco · Vienna · William Shakespeare · Gustl Bayrhammer · Til Schweiger

Jetzt An­zei­ge bu­chen:

Micha­el Kobr: Hast du den Tat­ort letz­te Wo­che ge­se­hen?

Vol­ker Klüp­fel: Nö.

Kobr: Den Müns­ter-Tat­ort… Klüp­fel: Nö.

Kobr: Du hast kei­nen Müns­ter-Tat­ort ge­se­hen?

Klüp­fel: Ich schau doch nie Tat­ort. Kobr: Aber den Müns­ter-Tat­ort schau­en doch al­le an!

Klüp­fel: Ich schau über­haupt kei­nen Tat­ort. Nenn mir ei­nen Grund, war­um ich Tat­ort an­schau­en soll­te. Kobr: Zum Bei­spiel, weil es den schon seit 50 Jah­ren gibt. Je­der schaut Tat­ort an! War­um schaust du kei­nen an, jetzt sag mal…

Klüp­fel: Ich fin­de Tat­ort im­mer so ein biss­chen… Ich mag ja Kri­mis… Kobr: Echt?

Klüp­fel: Aber am Tat­ort stört mich, dass er im­mer ver­sucht, ein ge­sell­schaft­lich re­le­van­tes Pro­blem an­zu­pa­cken und in so ei­ne Schicht zu ge­hen, die man sonst nicht sieht. Das braucht man doch nicht. Wenn, dann will ich ei­nen Kri­mi se­hen, der span­nend ist und nicht die­ses gan­ze so­zia­le Ge­döns drum her­um. augs­bur­ger-all­ge­mei­ne.de/an­zei­gen­auf­ga­be Ser­vice-Te­le­fon: [08 21] 7 77-25 00

Kobr: Das hast du doch nur bei die­sen Event-Tat­or­ten.

Klüp­fel: Die schau ich an.

Kobr: Aber das sind doch ge­nau die, die das ma­chen.

Klüp­fel: Nein, das sind die, in de­nen der Tat­ort-Kom­mis­sar als Schau­spie­ler sich sel­ber spielt oder sie wie bei Sha­ke­speare oder Schil­ler im Chor spre­chen.

Kobr: Ja, das sind die mit die­ser Me­ta-Ebe­ne, die mag ich nicht so. Ich mag die­sen ganz nor­ma­len Tat­ort, wie zum Bei­spiel frü­her die Mün­chen-Tat­or­te mit Gustl Bayr­ham­mer und Hel­mut Fi­scher.

Klüp­fel: Das ist Pu­muckl.

Kobr: Nein. Aber da­her kommt das doch al­les, weil Bayr­ham­mer und Fi­scher ja sein­er­zeit schon Kom­mis­sa­re wa­ren und spä­ter im Mo­na­co Fran­ze wie­der – das ist Me­ta-Ebe­ne! Klüp­fel: Trotz­dem. Ich schau ja zum Bei­spiel auch nur dann Fuß­ball, wenn Welt­meis­ter­schaft ist. Das ganz Nor­ma­le, die Kärr­ner­ar­beit im Ma­schi­nen­raum in­ter­es­siert mich nicht. Ich schau nur die Sah­ne­häub­chen.

Kobr: Du bist al­so das, was un­ter Tat­ort-Schau­ern so un­be­liebt ist. Du schaust wahr­schein­lich auch die von und mit Til Schwei­ger… Klüp­fel: Ja ge­nau.

Kobr: Ach komm, das sind doch kei­ne Tat­or­te! Tat­ort, das ist All­tag – wie zum Bei­spiel in Wi­en, wo auch ein­fach mal nicht viel pas­siert. Klüp­fel: Weißt du, was ich sehr gut ver­stan­den ha­be? Als Til Schwei­ger ge­sagt hat, man müss­te den Tat­or­tVor­spann mal mo­der­ner ma­chen. Kobr: Über­haupt nicht!

Klüp­fel: Der ist seit 50 Jah­ren gleich, das geht doch nicht.

Kobr: Doch, ge­nau das macht es aus, das wol­len die Leu­te!

Klüp­fel: War­um hast du dann da­mals ei­gent­lich Nein ge­sagt, als es dar­um ging, dass un­ser Kluf­tin­ger Tat­or­tKom­mis­sar wer­den soll­te?

Kobr: Das hät­ten wir doch gar nicht ge­schafft. Dann wä­re er so be­liebt ge­wor­den wie zum Bei­spiel der Müns­ter-Tat­ort. Dann hät­ten die Leu­te er­war­tet, dass wir je­de Wo­che ei­nen Kluf­tin­ger-Tat­ort ma­chen. Klüp­fel: Mich regt ja auch auf, dass je­den Sams­tag in der Zei­tung ei­ne Ko­lum­ne steht über den nächs­ten Tat­ort. Ich will nichts ge­gen mei­ne Hei­mat­zei­tung sa­gen, ich hab’ sie abon­niert, aber den Platz könn­te man bes­ser ver­wen­den.

Kobr: Aber der Tat­ort ist nach 50 Jah­ren so ein ge­sell­schaft­li­ches Er­eig­nis, dass er durch­aus ei­ne Re­le­vanz in der Pres­se hat.

Klüp­fel: Du re­dest viel mehr als ich, du meinst, du bist der Haupt­kom­mis­sar und ich nur der Hi­wi! Aber jetzt sag ich auch mal was: Der Tat­ort wird zu ei­nem Event ge­macht. Er ist kei­nes. Das stört mich.

Kobr: ja ab.

Klüp­fel: Nein, ich mei­ne die Tat­or­tE­ven­ti­sie­rung an sich. Kön­nen wir uns dar­auf ei­ni­gen, dass wir die ab­leh­nen?

Kobr: Ja. Das hat der Tat­ort auch gar nicht nö­tig. Nach 50 Jah­ren ist er so­wie­so ein Selbst­läu­fer.

Klüp­fel: Frie­de?

Kobr: Freu­de! Eier­ku­chen!

Klüp­fel: Und ich schau nächs­ten Sonn­tag kei­nen Tat­ort.

Kobr: Aber die Müns­ter-Tat­or­te, die musst du an­schau­en. Denn jetzt zum Schluss ver­ra­te ich dir noch ein Ge­heim­nis. Der Bör­ne und der Thiel – die sind ein biss­chen wie Kluf­tin­ger und Lang­ham­mer.

Klüp­fel: Ach du Sch... – ein Grund mehr, es nicht an­zu­schau­en.

Auf­ge­zeich­net von Ida Kö­nig

ODie­se Event-Tat­or­te leh­ne ich

Vi­deo Das gan­ze Ge­spräch der bei­den Au­to­ren der mil­lio­nen­fach ver­kauf­ten All­gäu‰Kri­mis mit Kom­mis­sar Kluf­tin­ger kön­nen Sie sich im In­ter­net als Vi­deo an­se­hen un­ter augs­bur­ger‰all­ge­mei­ne.de/ kluf­tin­ger‰tat­ort.

 ??  ??
 ?? Fo­to: Ida Kö­nig ?? Micha­el Kobr (links) und Vol­ker Klüp­fel im Tat­ort‰Streit­ge­spräch für un­se­re Re‰ dak­ti­on.
Fo­to: Ida Kö­nig Micha­el Kobr (links) und Vol­ker Klüp­fel im Tat­ort‰Streit­ge­spräch für un­se­re Re‰ dak­ti­on.

Newspapers in German

Newspapers from Germany