Je­de Par­tie soll­te ein sport­li­ches En­de fin­den

Donauwoerther Zeitung - - Kirchenanzeiger | Sport Vor Ort - Ste­fan Büh­rin­ger, Brach­stadt

Zum Ar­ti­kel „Ein Spiel­ab­bruch – meh­re­re Mei­nun­gen“vom 27. Ok­to­ber: Als Trai­ner der Da­men­mann­schaft der SpVgg und Aus­wech­sel­spie­ler möch­te ich das Spiel­ge­sche­hen der Par­tie Brach­stadt ge­gen Fa­tih Spor Bäu­men­heim schil­dern: Das Spiel wur­de hart, aber nicht un­fair ge­führt. Nach­dem der über­for­der­te Schieds­rich­ter kei­ne Sou­ve­rä­ni­tät aus­strahl­te, kam nie Ru­he ins Spiel. In der Halb­zeit­pau­se auf dem Weg in die Ka­bi­ne re­de­ten Be­treu­er von Bäu­men­heim auf den Schieds­rich­ter ein. Dar­auf­hin ließ der Heim­ver­ein zwei Platz­ord­ner an­tre­ten, um die­sen in die Ka­bi­ne zu be­glei­ten.

In der 75. Mi­nu­te kam es zum Spiel­ab­bruch. Ein Brach­städ­ter hat­te ei­nen Bäu­men­hei­mer ge­foult. Ein Bäu­men­hei­mer trat ge­gen un­se­ren Spie­ler, dar­auf­hin stieß der Ge­foul­te zwei­mal ge­gen den Kopf des Spie­lers der SpVgg. Da sich der Schieds­rich­ter noch am Mit­tel­kreis be­fand, be­tra­ten zwei Aus­wech­sel­spie­ler und zwei Ord­ner den Platz. Die Ord­ner be­ru­hig­ten das Spiel, be­or­der­ten die Aus­wech­sel­spie­ler vom Feld und schüt­zen den Schieds­rich­ter. Die SpVgg be­tei­lig­te sich nicht im Ge­rings­ten an den ag­gres­si­ven Aus­schrei­tun­gen, die vom Gäs­te­ver­ein aus­gin­gen. Dar­auf­hin brach der Schieds­rich­ter die Par­tie ab. Er wur­de vom Brach­städ­ter Trai­ner und zwei Spie­lern in die Ka­bi­ne be­glei­tet, da die Be­treu­er von Bäu­men­heim ve­he­ment auf ihn ein­re­de­ten.

Ich kann nicht be­ur­tei­len, wel­chen Blick­win­kel Herr Ne­vruz auf das Ge­sche­hen hat­te, aber sie­ben Fans konn­te ich nicht er­ken­nen, ge­nau­so we­nig ein „Um­schub­sen“ei­nes Spie­lers – das wa­ren kla­re kör­per­li­che Atta­cken auf ei­nen Spie­ler der SpVgg. Die­ser kam mit ei­nem Blut­er­guss am Ober­schen­kel und leich­ten Kopf­schmer­zen da­von, aber was wä­re pas­siert, wenn der Ord­nungs­dienst nicht gleich ein­ge­grif­fen hät­te? Ich ver­ur­tei­le kör­per­li­che Ge­walt aufs Äu­ßers­te auf und ne­ben dem Platz und bin für ein sport­li­ches En­de in je­der Par­tie.

Wir freu­en uns über je­de Zu­schrift, die sich mit der Zei­tung und ih­rem In­halt aus­ein­an­der­setzt. Die Ein­sen­der ver­tre­ten ih­re ei­ge­ne Mei­nung. Kür­zun­gen blei­ben in je­dem Fall vor­be­hal­ten.

Foto: Pri­bil

Zuf­rie­de­ne Ge­sich­ter gab es bei der Sie­ger­eh­rung des Wild­schwein­cups in Donauwörth.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.