Strom für spä­ter

Er­neu­er­ba­re Ener­gi­en Strom­spei­cher wer­den im­mer er­schwing­li­cher und be­lieb­ter

Donauwoerther Zeitung - - Immo-börse - Wei­te­re In­fos im In­ter­net

Foto: JiSign, Fo­to­lia.com Wind sau­be­ren, aber kurz­fris­tig schwan­ken­den Strom – et­wa wenn sich durch ei­ne Böe ein Wind­rad schnel­ler dreht oder ei­ne Wol­ke kurz Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen ver­deckt. Die­se Schwan­kun­gen kön­nen zwar ak­tu­ell durch die Netz­be­trei­ber und be­ste­hen­de Kraft­wer­ke aus­ge­gli­chen wer­den, je­doch wird dies mit dem An­stieg des An­teils am Ge­samt­strom­mix im­mer schwie­ri­ger. Erst durch den Ein­satz von Strom­spei­chern ist ei­ne si­che­re, sta­bi­le und sau­be­re Ener­gie­ver­sor­gung aus Son­nen-und Wind­ener­gie mög­lich. Mit ei­ner grö­ße­ren Ver­brei­tung könn­ten Atom-, Koh­le-, Gas- oder Die­sel­kraft­wer­ke fle­xi­bel und be­darfs­ge­recht ein­ge­setzt oder so­gar ganz ab­ge­schal­tet wer­den.

wur­de in den letz­ten Jah­ren mit Nach­druck an der Ent­wick­lung von wirt­schaft­li­chen Spei­cher­mög­lich­kei­ten ge­ar­bei­tet. Die ge­nau­en An­for­de­run­gen an ei­nen Spei­cher va­ri­ie­ren je nach An­wen­dungs­fall. Für den Ein­satz im Pri­vat­haus­halt kommt heu­te vor­wie­gend die Li­thi­um Io­nen-Tech­no­lo­gie zum Ein­satz. Ge­ra­de sta­tio­nä­re Spei­cher die­ser Art wer­den in un­ter­schied­li­chen Kon­zep­ten und Qua­li­täts­stu­fen von ei­ner Viel­zahl von Her­stel­lern an­ge­bo­ten. Die An­bie­ter ver­wen­den un­ter­schied­li­che Li­thi­um-Tech­no­lo­gi­en, so­dass sich pas­sen­de Bat­te­ri­en zu den An­for­de­run­gen an Lang­le­big­keit, Si­cher­heit, Ener­gie­dich­te und Leis­tungs­fä­hig­keit bau­en las­sen. Die wich­tigs­ten Ent­schei­dungs­kri­te­ri­en für ei­nen Strom­spei­cher sind ne­ben der pas­sen­den nutz­ba­ren Spei­cher­ka­pa­zi­tät ei­ne ho­he Zy­klen­zahl und ein gu­tes Preis-/Leis­tungs­ver­hält­nis. Füh­ren­de An­bie­ter ga­ran­tie­ren bei­spiels­wei­se 10 000 La­de-Zy­klen und mehr.

Wie viel Strom will ich selbst nut­zen?

Auch die dies­jäh­ri­ge Mes­se In­ter­so­lar München im Ju­ni mach­te es deut­lich: So­lar­strom­spei­cher ste­hen vor dem Sprung zum Mas­sen­markt. Die stei­gen­de Nach­fra­ge nach Strom­spei­chern treibt den Markt an und lässt die Prei­se sin­ken. Wur­den 2014 nur acht Pro­zent je­der neu­en So­lar­an­laDa­her ge mit ei­nem Strom­spei­cher aus­ge­stat­tet, liegt der An­teil ak­tu­ell be­reits bei 20 Pro­zent.

Vie­le Un­ter­neh­men stel­len güns­ti­ge Strom­spei­cher her. Die­se kön­nen nach der Aus­sa­ge der Her­stel­ler schon heu­te wirt­schaft­li­che Lö­sun­gen bie­ten. Da­bei spielt der ge­wünsch­te Grad an Un­ab­hän­gig­keit vom Strom­an­bie­ter be­zie­hungs­wei­se der da­mit ver­bun­de­ne An­teil an ei­gen­ge­nutz­tem Strom die ent­schei­den­de Rol­le bei der Be­mes­sung der Grö­ße des Spei­chers. Bei Fra­gen zur in­di­vi­du­el­len Aus­le­gung und fach­ge­rech­ten In­stal­la­ti­on soll­te man sich auf­grund der Kom­ple­xi­tät un­be­dingt an ei­nen Fach­mann wen­den.

Der Ein­satz von Spei­cher­sys­te­men ist zum jet­zi­gen Zeit­punkt be­reits oh­ne staat­li­che För­de­rung at­trak­tiv, da ei­ner­seits mit stei­gen­den Strom­prei­sen zu rech­nen ist und an­de­rer­seits der Ei­gen­strom­ver­brauch mit ei­nem Strom­spei­cher je nach Aus­le­gung der Spei­cher­grö­ße auf 30 bis 70 Pro­zent ge­stei­gert wer­den kann. Zu­dem wer­den neue Strom­spei­cher so­wohl über die BA­FA- För­de­rung als auch über das neue baye­ri­sche 10 000 Häu­ser Pro­gramm im Be­reich Ener­gie-Sys­tem­haus mit bis zu 8000 Eu­ro zu­sätz­lich be­zu­schusst.

Hand­werks­be­trie­be, die So­lar­an­la­gen und Spei­cher­sys­te­me fach­ge­recht pla­nen und ein­bau­en, fin­det man in der Be­triebs­da­ten­bank des Kli­ma­schutz­netz­werks un­ter www.kli­ma­schutzhwk-schwa­ben.de.

www.ba­fa.de www.en­er­gie­at­las-bay­ern.de www.kli­ma­schutz-hwk-schwa­ben.de www.ikz-ener­gy.de

Im­mo­bi­li­en@augs­bur­ger-all­ge­mei­ne.de

Ni­co­la Küb­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.