Ein­drucks­vol­le Re­van­che

Do­nau­wör­ther schla­gen Fried­berg IV. Es zeich­nen sich auch Rück­keh­rer und Jung­spie­ler aus

Donauwoerther Zeitung - - Sport Vor Ort -

Do­nau­wörth Im Klas­si­ker der Be­zirks­li­ga hat­ten die Do­nau­wör­ther Hand­bal­ler ei­ne Re­van­che zum ver­lo­re­nen Hin­spiel an­ge­peilt und die­se nun er­folg­reich um­ge­setzt. Da­mals hat­te der TSV Fried­berg den Heim­vor­teil nut­zen kön­nen, doch die Mann­schaft ent­wi­ckel­te sich im bis­he­ri­gen Sai­son­ver­lauf wei­ter und tank­te mit je­dem Sieg mehr Selbst­ver­trau­en. Dies spiel­te die Mann­schaft von Claus Pau­ler am ver­gan­ge­nen Sams­tag aus: Mit ei­nem sou­ve­rä­nen Auf­tritt ge­lang ein letzt­lich un­ge­fähr­de­ter 29:21-Er­folg über die vier­te Gar­ni­tur der Her­zogstäd­ter und si­chert sich wei­ter den ers­ten Ta­bel­len­platz in der Be­zirks­li­ga

Die Do­nau­wör­ther, bei de­nen nach Ver­let­zungs­pau­se Da­ni­el Kass­ner für den an­ge­schla­ge­nen Ri­co Braun zu­rück­kam, ta­ten sich zu­nächst schwer ei­nen ge­eig­ne­ten Spiel­rhyth­mus ge­gen die er­fah­re­nen Fried­berg Spie­ler zu fin­den. Bis zum 4:4 in der neun­ten Mi­nu­te leg­ten die Do­n­au­städ­ter im­mer wie­der vor, der Geg­ner glich je­doch im­mer wie­der post­wen­dend aus.

Der Ab­wehr­ver­band ar­bei­te­te nun bes­ser zu­sam­men und zwang die Fried­ber­ger An­grei­fer zu Feh­lern. Wenn doch ein Ball den Weg auf den Kas­ten von Richard Fi­scher fand, war die­ser zur Stel­le. Mit der Ein­wechs­lung von Do­nau­wörths Micha­el Hei­de­cker, der gleich ei­nen Kon­ter ver­wer­ten konn­te, zog der Ta­bel­len­füh­rer nun auf 10:4 da­von. Nach ei­nem Team-Time­out in der 18. Mi­nu­te von TSV-Trai­ner Max Kapp­ler fan­den die Gäs­te wie­der bes­ser ins Spiel und konn­ten den Rück­stand bis auf 10:8 To­re ver­kür­zen. In der 23. Mi­nu­te nahm nun VSC-Coach Claus Pau­ler die Aus­zeit, um die Spie­ler bis zur Halb­zeit­pau­se noch ein­mal tak­tisch in die rich­ti­ge Spur zu brin­gen. Dis­zi­pli­niert und kon­zen­triert zo­gen die Do­nau­wör­ther nun wie­der ih­re An­grif­fe vor, so­dass vier To­re in Se­rie er­zielt wer­den konn­ten. Fried­berg plat­zier­te den letz­ten Tref­fer der ers­ten Halb­zeit per Sie­ben­me­ter zum 14:9. Da­ni­el Kass­ner er­hielt da­zu noch ei­ne zwei Mi­nu­ten Zeit­stra­fe we­gen ei­nes Fouls an ei­nem Fried­ber­ger An­grei­fer.

So muss­ten die Do­n­au­städ­ter zu­nächst in Un­ter­zahl in die zwei­te Halb­zeit star­ten. Der TSV ver­such­te nun den Do­nau­wör­ther Rhyth­mus mit ei­ner Mann­de­ckung ge­gen den bes­tens auf­ge­leg­ten Se­ve­rin Lech­ner zu stö­ren. Die­se Maß­nah­me spiel­te den Gast­ge­bern aber eher in die Kar­ten, Hei­ko Seel-May­er und Chris­ti­an Mül­ler konn­ten den vor­han­de­nen Platz nut­zen, um To­re zu er­zie­len oder ih­re Mit­spie­ler zum Tor­ab­schluss an­zu­spie­len. Im Tor gab ne­ben Fi­scher auch der spä­ter ein­ge­wech­sel­te A-Ju­gend­li­che Mar­tin Hä­sel­hof der Mann­schaft den nö­ti­gen Rück­halt mit zwei ge­hal­te­nen Sie­ben­me­tern. Die Do­nau­wör­ther leg­ten noch ei­ne Schip­pe drauf und er­ziel­ten in ei­nem fu­rio­sen End­spurt noch wei­te­re sechs To­re, so­dass die An­zei­gen­ta­fel in der Neu­deg­ger Hal­le nach 60 Mi­nu­ten ei­nen Sieg von 29:21 ver­mel­de­te.

Ein sehr zu­frie­de­ner VSC Trai­ner lob­te vor al­lem das schnel­le Spiel aus der Ab­wehr her­aus und ei­ne ge­schlos­se­ne Mann­schafts­leis­tung, in der sich je­der der 14 Spie­ler aus­zeich­ne­te.

Am kom­men­den Sams­tag spielt das VSC Team um 17.30 beim TSV Wer­tin­gen. (be­an)

VSC Do­nau­wörth: Fi­scher und Hä­sel­hof (bei­de Tor), Seel May­er (4), Fie­ger (7), Frie­de­wold, En­gel Arlt, Braun, Lech­ner (7), Hei­de­cker (2), Se­bas­ti­an Trie­bel, Kass­ner, Press­ler (2), Zgud­zi­ak Kunz (5), Mül­ler (2)

Fo­to: Iz­só

Die Hand­bal­ler des VSC Do­nau­wörth (mit Se­ve­rin Lech­ner) pei­len den Auf­stieg an. Nach dem Sieg über Fried­berg IV ste­hen sie wei­ter an der Ta­bel­len­spit­ze.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.