Ein biss­chen Broad­way – oh­ne Trump

Jazz & Kunst Die Mu­sik steht an ei­nem be­son­de­ren Abend im Vor­der­grund. War­um das Kon­zept auch in der drit­ten Auf­la­ge so gro­ße Be­geis­te­rung fin­det

Donauwoerther Zeitung - - Landkreis - VON HEL­MUT BISSINGER

Do­nau­wörth Es soll­te ein Abend mit Jazz und Kunst wer­den, „aber auch ein Abend oh­ne Trump“. So je­den­falls for­mu­lier­te es die Mo­de­ra­to­rin. Bar­ba­ra Sa­gel woll­te da­mit ei­nen Wink ge­ben, dass Mu­sik und Kunst krea­ti­ve Frei­heit vor­aus­set­zen und die­se Frei­heit, wie sie sag­te, nicht selbst­ver­ständ­lich sei. Ei­ne An­sa­ge, die „Jazz & Kunst“ei­ne nach­denk­li­che No­te gab.

„Jazz & Kunst“gab es im Do­nau­wör­ther Zeug­haus in der drit­ten Auf­la­ge. Die „Cold Wa­ter Pro­duc­tion“als ein mu­si­ka­li­sches Pro­jekt des Huis­hei­mer Bas­sis­ten und Gi­tar­ris­ten Arndt Pisch­ke und des Do­nau­wör­ther Schlag­zeu­gers Hel­mar Sa­gel hat es ge­schafft, die Ver­an­stal­tung in Do­nau­wörth zu eta­blie­ren. Mehr noch: Da­mit wird die Jazz-Sze­ne in und um Do­nau­wörth be­lebt und ge­stärkt.

Der Abend wird noch lan­ge nach­klin­gen, weil die Ver­an­stal­ter mit der aus Frank­furt stam­men­den „Tim Ze­hel­eins Tri­on“ein Glücks­griff ge­lun­gen ist. Der Pia­nist Tim Ze­helein in­ter­pre­tiert ty­pi­sche Ar­ran­ge­ments ganz mo­dern, se­lek­tiert aus 100 Jah­ren Jazz. Free-Jazz ist nicht Ze­hen­leins Ding, er spielt mit Götz Om­mert am Bass und dem Schlag­wer­ker Jörg Kieß­ling am lieb­ten Stan­dards aus ver­gan­ge­nen Zei­ten. Kein Pro­blem, ist doch Jazz ab­so­lut zeit­los und tut ein Aus­flug an den Broad­way oder nach Mann­haf­ten im­mer gut. Die an­ge­neh­me Har­mo­nik fürs Ohr, die die Jungs bo­ten, und der Main Stream Jazz, an­ge­lehnt an Meis­ter wie Chick Co­rea oder Keith Jar­rett, lie­ßen die Gäs­te im aus­ver­kauf­ten Zeug­haus schnell dem All­tag ent­rü­cken.

Den zwei­ten Act stell­ten Arndt Pisch­ke und Hel­mar Sa­gel mit ih­rer ei­ge­nen Band, Jaz­zMenCWP. Es ist die mitt­ler­wei­le an­ge­sag­tes­te Jaz­zCom­bo im Land­kreis. Char­lie Par­ker, Mi­les Da­vis, Da­ve Brubeck und die Ent­wick­lun­gen des mo­der­nen Jazz-Rock prä­gen die Welt der For­ma­ti­on, die der Sa­xo­fo­nist Bernd Fi­scher und Mar­kus Prü­gel am Kla­vier er­gänz­ten. Die vier sorg­ten mit gro­ßer Vir­tuo­si­tät und dem rich­ti­gen „Fee­ling“für wich­ti­ge „Kicks“für be­son­de­re Mo­men­te der Freu­de im Pu­bli­kum.

Als ver­bin­den­des Ele­ment zwi­schen die­sen viel­fäl­ti­gen Bei­trä­gen fun­gier­te un­ter­halt­sam, mit in die Tie­fe ge­hen­den Er­klä­run­gen der ein­zel­nen Acts Bar­ba­ra Sa­gel. Ih­re Mo­de­ra­ti­on wirk­te wie ein „ro­ter Fa­den“, der sich durch den Abend zog. Dass sie dann selbst noch groov­te, war ei­nes der High­lights, eben­so wie die So­lis der Mu­si­ker.

In­spi­rie­ren­der Ge­dan­ken­aus­tausch

Die Be­su­cher emp­fan­den die Mög­lich­keit, zum Ge­dan­ken­aus­tausch, in­spi­riert mit gu­ten Ge­trän­ken und Häpp­chen, als an­ge­nehm. Als aus­stel­len­de Künst­ler hat­ten die Or­ga­ni­sa­to­ren Nat­ha­lie Schnider-Lang und Ra­lu­ca Pe­tru­li­an ge­win­nen kön­nen. Schnider-Lang zeig­te ei­niFor­ma­ti­on ge Ex­po­na­te ih­rer fi­gu­ra­ti­ven Plas­tik. „Zum Aus­druck soll des Le­ben­di­ge kom­men, das Per­sön­li­che, er Mo­ment“, sagt die in der Schweiz ge­bo­re­ne, heu­te in Nörd­lin­gen le­ben­de Künst­le­rin. Ihr Be­kennt­nis: „Es ist ein in­tui­ti­ver Dia­log mit dem Ma­te­ri­al, der bei mir im­mer von Mu­sik be­glei­tet und ge­lei­tet ist.“Wie pas­send!

Die Augs­bur­ger Ma­ler­ein Ra­lu­ca Pe­tru­li­an zeig­te un­ter dem Mot­to „Ei­ne An­ord­nung von Welt“ei­ne klei­ne Aus­wahl ih­rer Bil­der. Sie wol­le da­mit kei­ne Ge­schich­ten er­zäh­len oder il­lus­trie­ren, „eben­so we­nig wie ein Ge­dicht“. Er­zäh­len hei­ße für sie auch „be­gren­zen und ab­schlie­ßen“, er­klärt die aus Ru­mä­ni­en stam­men­de Künst­le­rin. Viel­mehr sieht sie in ih­ren Ge­mäl­den „...ei­ne An­ord­nung von Welt in ei­nem be­stimm­ten Au­gen­blick.“

Der Abend hat ge­zeigt: Jazz hat auch in Nord­schwa­ben sei­ne An­hän­ger. Es scheint als wür­den sie mehr. Der Abend hat je­den­falls „Lust auf mehr“ge­macht.

Es ist die­se be­zau­bern­de Kom­bi­na­ti­on aus Mu­sik, Ma­le­rei, Skulp­tu­ren und mehr, die die Ver­an­stal­tungs­rei­he „Jazz & Kunst“in Do­nau­wörth so er­folg­reich macht. Ein­mal mehr er­füll­te die­se Mi­schung jetzt das Zeug­haus.

Fo­tos: Hel­mut Bissinger

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.