Zu we­nig Re­spekt vor der Uni­form?

Po­li­zei Ein Ge­setz soll An­grif­fe ge­gen Ein­satz­kräf­te schär­fer be­stra­fen. In Do­nau­wörth und Rain be­grüßt man das, wenn­gleich die Be­am­ten eher von ge­ne­rel­len Ge­sell­schafts­pro­ble­men spre­chen

Donauwoerther Zeitung - - Donauwörth - VON THO­MAS HILGENDORF

Do­nau­wörth/Rain Tho­mas Scheue­rer ist schon lan­ge bei der Po­li­zei und er­lebt hat er ei­ni­ges. Die Zei­ten wa­ren nicht im­mer ro­sig im Di­enst – kein Wun­der, denn die Be­am­ten wer­den sel­ten zum Kin­der­ge­burts­tag ein­ge­la­den, eher dann, wenn ir­gend­wo die Luft brennt. Doch auf­fäl­lig ist, so der Do­nau­wör­ther Di­enst­stel­len­lei­ter, dass der Re­spekt ge­gen­über Uni­form­trä­gern in­zwi­schen merk­lich nach­ge­las­sen hat. Er be­grüßt das Ge­setz, wel­ches das Bun­des­ka­bi­nett jüngst auf den Weg ge­bracht hat. Es soll Po­li­zis­ten künf­tig bes­ser vor Ge­walt schüt­zen.

Die Po­li­ti­ker in Ber­lin ha­ben ein Re­gel­werk auf den Weg ge­bracht, das här­te­re Stra­fen für die­je­ni­gen vor­sieht, die Po­li­zis­ten, aber auch an­de­re Ein­satz­kräf­te wie Sa­ni­tä­ter oder Voll­zugs­be­am­te atta­ckie­ren. An­grif­fe im Zu­ge so­ge­nann­ter „ein­fa­cher Di­enst­hand­lun­gen“, et­wa bei Un­fall­auf­nah­men, kön­nen fort­an mit Haft­stra­fen bis zu fünf Jah­ren ge­ahn­det wer­den.

Ei­ner­seits meint Tho­mas Scheue­rer, dass je­ne recht­li­che Neue­rung ge­winn­brin­gend für die Kol­le­gen sei – doch ein be­stimm­tes Kli­en­tel wür­de in den alt­be­kann­ten bri­san­ten Si­tua­tio­nen wohl kaum dar­auf re­agie- ren. Et­wa prü­geln­de und voll­trun­ke­ne Ehe­män­ner, die beim Ein­tref­fen der Strei­fe nur noch mehr rot sä­hen: „Die­se Leu­te gab es im­mer schon – de­ren Zahl hat auch nicht zu­ge­nom­men.“Eben­so je­ne, die – wie­der­um spielt der Al­ko­hol ei­ne nicht un­be­deu­ten­de Rol­le – in der Kn­ei­pe pö­beln und sich auch von der Po­li­zei nicht be­ru­hi­gen las­sen.

Zu­ge­nom­men ha­be al­ler­dings die „Re­spekt­lo­sig­kei­ten aus der Grup­pe her­aus“. Dass Be­am­te im Bier­zelt an­ge­gan­gen, be­lei­digt wür­den, und zwar nicht nur von ein­zel­nen. Die­ses Phä­no­men sei frü­her kaum auf- ge­tre­ten. Ralf Schu­ri­us von der Po­li­zei­in­spek­ti­on Rain stellt zu­dem fest, dass über die Jah­re die Hemm­schwel­le, ver­ba­le oder kör­per­li­che Atta­cken ge­gen Ein­satz­kräf­te zu ver­üben, ge­stie­gen sei. Das sei „ei­ne ge­ne­rel­le Ten­denz“im Land. Viel­leicht spie­le da­bei mit hin­ein, dass an­ti­au­to­ri­tä­ren Hal­tun­gen in den letz­ten Jahr­zehn­ten ge­sell­schaft­lich ein zu gro­ßes Ge­wicht bei­ge­mes­sen wor­den sei: „Wir gel­ten als Freund und Hel­fer – das ist ja auch gut so. Aber wir müs­sen eben auch rich­tungs­wei­sen­de Ob­rig­keit sein.“

In Do­nau­wörth las man zu­letzt im Po­li­zei­be­richt über ei­nen tät­li­chen An­griff ei­nes 18-jäh­ri­ger Asyl­be­wer­bers aus der Do­nau­wör­ther Erst­auf­nah­me­ein­rich­tung, der ran­da­liert hat­te.

Zu­letzt wur­de ein Be­am­ter be­spuckt

Der jun­ge Mann ver­such­te die Be­am­ten noch im Strei­fen­wa­gen zu tre­ten. Spä­ter wur­de auf der Di­enst­stel­le ein wei­te­rer Be­am­ter von dem Mann be­lei­digt und so­gar be­spuckt.

Im Be­reich der Do­nau­wör­ther Ka­ser­ne sei­en die Ein­sät­ze ge­ne­rell ge­stie­gen, vor al­lem bis zum Früh­herbst wa­ren dort zahl­rei­che Strei­fen un­ter­wegs. Fäl­le des Aus­ras­tens sei­en dort zu ver­zeich­nen, Pö­be­lei­en und Lärm­be­läs­ti­gun­gen – meist auf den Fuß­we­gen in Rich­tung In­nen­stadt – eben­falls. Auch Scheue­rer selbst sei dort an­ge­pö­belt wor­den. Den­noch be­zeich­net er die Ka­ser­ne nicht als „Brenn­punkt“: „Wir rich­ten un­se­re Au­gen auf die­sen Be­reich, aber es gibt dort kein Rie­senSi­cher­heits­pro­blem.“Scheue­rer be­tont, dass er hin­sicht­lich ver­ba­ler und phy­si­scher Ge­walt ge­gen Po­li­zis­ten kaum Un­ter­schie­de bei der Her­kunft der Tä­ter fest­stel­le. Er hof­fe ins­ge­samt dar­auf, dass die schär­fe­ren Stra­fen in das Be­wusst­sein der Men­schen Ein­zug hiel­ten.

Sym­bol­bild: Alex­an­der Ka­ya

Wenn’s mal „nur“beim Stin­ke­fin­ger bleibt. Ge­walt ge­gen Po­li­zei­be­am­te ist ver­brei­te­ter ge­wor­den. Die Di­enst­stel­len­lei­ter in Do­nau­wörth und Rain spre­chen von ei­ner ge­ne­rell ge­sun­ke­nen Hemm­schwel­le.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.