We­ni­ger Ge­wer­be An­mel­dun­gen im Land­kreis

Sta­tis­tik Nicht hin­ter je­der ver­meint­li­chen Neu­grün­dung steckt ein aus­sichts­rei­ches Un­ter­neh­men

Donauwoerther Zeitung - - Donauwörth -

Land­kreis Sein ei­ge­ner Chef sein. Das stre­ben in Bay­ern der­zeit im­mer we­ni­ger an. Lan­des­weit liegt die Zahl der Ge­wer­be­an­mel­dun­gen nach zehn Mo­na­ten im Jahr 2016 um 5877 oder 5,6 Pro­zent un­ter dem Vor­jah­res­wert. Für den Kreis Do­nau-Ries mel­den die Sta­tis­ti­ker we­ni­ger Ge­wer­be­an­mel­dun­gen so­wie we­ni­ger Be­triebs­grün­dun­gen mit Sub­stanz. Die Zahl al­ler An­mel­dun­gen sank hier bis Ok­to­ber ver­gli­chen mit dem Vor­jahr um 38 gleich 4,8 Pro­zent auf 758. An wirt­schaft­lich re­le­van­ten Be­triebs­grün­dun­gen sind mo­men­tan fünf we­ni­ger als im Vor­jahr zu ver­zeich­nen.

Start-ups und Be­triebs­grün­dun­gen schaf­fen bes­ten­falls Ar­beits­plät­ze, brin­gen neu­en Schwung in die Wirt­schafts­struk­tur und Geld in die Kas­sen. Doch nicht hin­ter je­der An­mel­dung steckt ein neu­es, aus­sichts­rei­ches Un­ter­neh­men, des­halb muss die Ge­samt­zahl et­was ge­nau­er un­ter die Lu­pe ge­nom­men wer­den. Bis­lang sind im Kreis Do­nau-Ries 758 Ge­wer­be­an­mel­dun­gen beim Ge­wer­be­amt ein­ge­gan­gen. Dar­in ent­hal­ten sind 611 Neu­er­rich­tun­gen, al­so wirk­lich neue Be­trie­be und kei­ne von Vor­be­sit­zern über­nom­me­ne, und in die­ser Zahl wie­der­um ste­cken die 115 Be­triebs­grün­dun­gen, von de­nen sich Ex­per­ten be­son­ders viel ver­spre­chen, da es sich um Be­trie­be han­delt, „die auf­grund ih­rer Rechts­form be­zie­hungs­wei­se Be­schäf­tig­ten­zahl auf ei­ne grö­ße­re wirt­schaft­li­che Be­deu­tung schlie­ßen las­sen“. Ein In­diz, auf das vie­le Ex­per­ten wei­ter­hin setz­ten. Doch auch in klei­nen Ne­ben­er­werbs­grün­dun­gen steckt Po­ten­zi­al. Denn nicht we­ni­ge in­no­va­ti­ve Geis­ter ar­bei­ten an­fangs ger­ne aus ei­nem si­che­ren Ar­beits­ver­hält­nis her­aus und prü­fen zu­nächst die Markt­chan­cen ih­rer Idee, ehe sie ih­ren Job kün­di­gen und den end­gül­ti­gen Sprung in die Selbst­stän­dig­keit wa­gen. Si­cher­lich steckt auch in den hie­si­gen 496 neu­en Klein- und Ne­ben­er­werbs­grün­dun­gen die ein oder an­de­re er­folg­rei­che Über­ra­schung.

Wäh­rend die ei­nen von der ei­ge­nen Fir­ma träu­men, en­det für an­de­re der Traum der Selbst­stän­dig­keit. Im Ok­to­ber stan­den den 68 Ge­wer­be­an­mel­dun­gen (Vor­jahr: 73) ins­ge­samt 69 Ab­mel­dun­gen ge­gen­über (Vor­jahr: 61). Da­mit ha­ben sich im ers­ten zehn Mo­na­ten 2016 ins­ge­samt 632 Fir­men per Ge­wer­be­ab­mel­dung aus dem Wirt­schafts­ge­sche­hen ver­ab­schie­det (Vor­jahr: 666). Da­von sind 473 als „ech­te Auf­ga­ben“ein­ge­stuft, da­von zäh­len 105 als Be­triebs­auf­ga­ben, bei de­nen auch von grö­ße­ren Ar­beits­platz­ver­lus­ten aus­zu­ge­hen ist.

Auch Stand­ort­wech­sel von Fir­men und Ge­wer­be­trei­ben­den wir­ken sich auf das lo­ka­le Wirt­schafts­ge­fü­ge aus. Von Ja­nu­ar bis Ok­to­ber ha­ben 84 Be­trie­be den Wirt­schafts­stand­ort Kreis Do­nau-Ries ver­las­sen. Zu­ge­zo­gen sind im sel­ben Zei­t­raum 88 Be­trie­be. Be­deu­tet bis da­to im Sal­do ein Plus von vier Ge­wer­be­be­trie­ben. Au­ßer­dem ste­cken in den Ab­mel­dun­gen noch 75 Be­trie­be, die an Nach­fol­ger oder Käu­fer über­ge­ben wur­den, al­so bei den An­mel­dun­gen in der Zahl der Über­nah­men mit 59 größ­ten­teils wie­der auf­tau­chen, so­fern sie ih­ren Stand­ort nicht ver­la­gert ha­ben. Al­le Ak­tio­nen bün­deln sich in der Ge­samt­zahl der Ge­wer­be­a­nund -ab­mel­dun­gen im Kreis Do­nau-Ries. Der Grün­der­sal­do (An­mel­dun­gen mi­nus Ab­mel­dun­gen), sprich Grün­der­geist, ist bei uns ak­tu­ell noch po­si­tiv und liegt bei plus 126 An­mel­dun­gen. (zds)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.