Sta­bi­le Spit­ze in schwie­ri­gen Zei­ten

Land­wirt­schaft Kreis­ob­mann Karl­heinz Götz und Kreis­bäue­rin Ruth Meiß­ler wei­ter im Amt. Zahl der BBV-Orts­ver­bän­de rück­läu­fig. War­um Mi­nis­te­rin zum Rück­tritt auf­ge­for­dert wird

Donauwoerther Zeitung - - Landkreis -

Wemding Al­le fünf Jah­re fin­den im Baye­ri­schen Bau­ern­ver­band (BBV) Wah­len statt. Es wer­den die Füh­rungs­rie­gen der Orts-, Kreis-, und Be­zirks­ver­bän­de so­wie des Lan­des­ver­bands neu auf­ge­stellt. Im Do­nau-Ries-Kreis gab es bei den bei­den Spit­zen­äm­tern kei­ne Ve­rän­de­run­gen: Ruth Meiß­ler bleibt Kreis­bäue­rin, Karl­heinz Götz Kreis­ob­mann. Dies ist das Er­geb­nis der Ver­samm­lun­gen in Wemding.

Wie in der Land­wirt­schaft macht der Struk­tur­wan­del auch bei den Orts­ver­bän­den nicht halt. Durch Zu­sam­men­le­gun­gen ging de­ren Zahl von 139 auf 122 zu­rück. So ha­ben die Orts­ver­bän­de der Ge­mein­de Aler­heim, Obe­res Kes­sel­tal, Burg­manns­hofen/Gans­heim so­wie Daiting/Natterholz fu­sio­niert. In 14 Orts­ver­bän­den wur­de kei­ne Orts­bäue­rin und in zwei Orts­ver­bän­den kein Orts­ob­mann. Zwei Orts­ver­bän­de wer­den durch ei­nen an­de­ren ver­wal­tet.

Im Kreis­ver­band Do­nau-Ries gibt es nun 19 neue Orts­bäue­rin­nen und 26 neue Orts­ob­män­ner, die sich zu­künf­tig um die Be­lan­ge der Land­wirt­schaft an­neh­men. Ruth Meiß­ler ging in ih­rem Rück­blick auf die um­fang­rei­chen Auf­ga­ben ei­ner Orts­bäue­rin

„Wir brau­chen wei­ter ei­nen star­ken Be­rufs­ver­band.“

Karl­heinz Götz, Kreis­ob­mann

und die Ak­ti­vi­tä­ten im Kreis­ver­band ein. Die Land­wirt­schaft bli­cke auf ein wirt­schaft­lich sehr schwie­ri­ges Jahr zu­rück und se­he sich zu­neh­mend, zu Un­recht wie die Kreis­bäue­rin be­ton­te, in der öf­fent­li­chen Dis­kus­si­on an den Pran­ger ge­stellt. Da­bei wirt­schaf­te­ten und ar­bei­te­ten die Land­wir­te al­le nach den gel­ten­den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen, so die Kreis­bäue­rin. Den Hö­he­punkt die­ser Kam­pa­gnen ha­be die Pla­kat­ak­ti­on der Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Hen­driks dar­ge­stellt, die mit neu­en Bau­ern­re­geln al­le Land­wir­te über ei­nen Kamm sche­re und ei­nen gan­zen Be­rufs­stand dif­fa­mie­re.

Dies ha­be mit ei­ner sach­li­chen Um­welt­po­li­tik nichts mehr zu tun, wet­ter­te die Kreis­bäue­rin. Hier wer­de mit 1,6 Mil­lio­nen Eu­ro Steu­er­gel­dern un­zu­läs­si­ge Par­tei­po­li­tik be­trie­ben. Mit ei­ner Un­ter­schrif­ten­ak­ti­on for­dert der BBV-Kreis­ver­band den Rück­tritt der Mi­nis­te­rin.

Der Bau­ern­ver­band ver­su­che mit re­gio­na­len Ak­tio­nen, wie Kin­der­tag auf dem Bau­ern­hof, Tag des of­fe­nen oder bei der Do­nau-RiesAus­stel­lung die oft­mals ein­sei­ti­ge Be­richt­er­stat­tung der Fern­seh­sen­der zu wie­der­le­gen, be­rich­te­te Kreis­ob­mann Götz. Dies wer­de aber zu­neh­mend schwie­ri­ger, weil sich sol­che Hetz­kam­pa­gnen über die so­zia­len Me­di­en ra­send schnell ver­brei­te­ten „und wir kaum die Mög­lich­keit ha­ben, so et­was wie­der ein­zu­fan­gen“.

Der Bau­ern­ver­band brin­ge sich in viel­fäl­ti­ger Wei­se rund um die Be­lan­ge der Land­wir­te ein: „Sie tra­gen seit Ge­ne­ra­tio­nen Ver­ant­wor­tung für ih­re Bö­den, ih­re Tie­re und sind ge­gen­über ih­ren Fa­mi­li­en ver­pflich­tet, auch ein Ein­kom­men zu er­zie­len, von dem sie le­ben kön­nen.“

Götz er­war­tet von der Ge­sell­schaft mehr Wert­schät­zung für die Ar­beit der Bau­ern. Der BBV-Kreis­ver­band hat über 2500 Mit­glieds­be­trie­be und ist da­mit ei­ner der größ- ten Kreis­ver­bän­de in Schwa­ben. „Die Auf­ga­ben und Her­aus­for­de­run­gen, die auf den Ver­band zu­kom­men, sind enorm und er­for­dern ei­nen gu­ten Zu­sam­men­halt un­ter den Land­wir­ten“, ap­pel­lier­te Karl­heinz Götz.

Nicht­mit­glie­der nutz­ten al­le Leis­tun­gen, die der Bau­ern­ver­band er­reicht hat, ent­zö­gen sich aber der Ver­ant­wor­tung ge­gen­über über den Be­rufs­kol­le­gen und der Ge­sell­schaft, sag­te der Kreis­ob­mann und for­der­te sie auf, wie­der in den BBV ein­zu­tre­ten: „Wir brau­chen wei­ter­hin ei­nen star­ken Be­rufs­ver­band, der mit Nach­druck un­se­re be­rech­tig­ten In­ter­es­sen ge­gen über der Po­li­tik vor­bringt und ein­for­dert.“

Ruth Meiß­ler und Götz wur­den mit fast ein­stim­mi­gen Wah­l­er­geb­nis­sen wie­der­ge­wählt. Auch die je­wei­li­gen Stell­ver­tre­ter und die wei­te­ren Kreis­vor­stands­mit­glie­der erHo­fes fuh­ren in den Wah­l­er­geb­nis­sen ho­he Zu­stim­mung.

Der Kreis­vor­stand der Frau­en: Kreis­bäue­rin Ruth Meiß­ler (Nörd­lin­gen), Stell­ver­tre­te­rin Su­san­ne Löfflad (Me­ges­heim). Bei­sit­ze­rin­nen sind Beate Dei­sen­ho­fer (Wö­nitz­stein), An­ke Dru­ke­witz (Markt­off­in­gen), Sabine Fack­ler (Wemding), Irm­gard Ha­berl (Bay­er­dil­ling), An­na­le­ne Helm­le (Nie­der­ho­fen) und Ire­ne Thum (For­heim).

In den Kreis­vor­stand der Män­ner wur­den ge­wählt: Kreis­ob­mann Karl­heinz Götz (Birk­hau­sen) Stell­ver­tre­ter Si­mon Mi­chel (Wör­nitz­stein). Bei­sit­zer sind Christian Glas (Lech­send), Michael Mair (Müns­ter), Ger­hard Östrei­cher (Möt­tin­gen), Fried­rich Weng (Nä­her­mem­min­gen), Jür­gen Wör­ner (Mertingen). Ver­tre­ter der Jun­g­land­wir­te ist Christian Schnier­le (Wol­fer­stadt). (dz)

Der neue BBV Kreis­vor­stand der Män­ner: (von links) Ger­hard Östrei­cher, Christian Schnier­le, Fried­rich Weng, Michael Mair, Christian Glas, Jür­gen Wör­ner, Si­mon Mi­chel, Karl­heinz Götz und Mar­kus Mül­ler (Lei­ter Haupt­ge­schäfts­stel­le Schwa­ben).

Fotos: Stil­ler

Der neue BBV Kreis­vor­stand der Frau­en: (von links) An­na­le­ne Helm­le, An­ke Dru­ke­witz,Sabine Fack­ler, Beate Dei­sen­ho­fer, Irm gard Ha­berl, Ire­ne Thum, Mar­kus Mül­ler (Lei­ter Haupt­ge­schäfts­stel­le), Su­san­ne Löfflad und Ruth Meiß­ler.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.