Das ist Un­recht

Donauwoerther Zeitung - - Landkreis -

Zu “Trä­nen nach dem Schuld­spruch“Von An­fang an hat­te Ti­mo B. kei­ne Chan­ce in sei­nem jun­gen Le­ben, sei­ne Mut­ter hat ihn nun mit in den Ab­grund ge­ris­sen. Kei­ne Mil­de, kei­ne Gna­de bei den Rich­tern trotz der vie­len Zeu­gen, die be­schei­nig­ten, dass Ti­mo ein für­sorg­li­cher, ge­dul­di­ger Sohn war und ei­ne sehr schwe­re Bür­de zu tra­gen hat­te. An der pro­fes­sio­nel­len, kor­rek­ten Ar­beit des Ge­richts kom­men mir Zwei­fel. Am 8. Mai wur­de ei­ne Psy­cho­lo­gin be­fragt, die für kur­ze Zeit Michae­la B. be­treu­te. Die Psy­cho­lo­gin war sich nicht si­cher, ob sie denn noch an die Schwei­ge­pflicht ge­bun­den sei – die Rich­te­rin war sich auch nicht si­cher! Ich dach­te, ei­ne Rich­te­rin wüss­te so et­was. Und wie al­bern die Hin­wei­se auf die schau­spie­le­ri­schen Fä­hig­kei­ten! Fol­gernd müss­te je­der Schau­spie­ler in den uns tag­täg­lich im Fern­se­hen über­flu­ten­den Kri­mis Mehr­fach­tä­ter und Schwerst­ver­bre­cher sein!

In dem Pro­zess wa­ren Zeu­gen ge­la­den, die nichts mit Ti­mo B. zu tun hat­ten und auch nichts zum Ge­sche­hen bei­tra­gen konn­ten, da­für aber wur­de in der Schu­le, die er neun Jah­re lang be­sucht hat­te, nicht nach­ge­fragt. Schü­ler­ak­ten wer­den sehr sorg­fäl­tig ge­führt. Man­geln­de Re­cher­che al­so. Und war­um wur­de die Tat­sa­che, dass bei Michae­la B. Sper­ma­spu­ren ge­fun­den wur­den, völ­lig un­ter den Tisch ge­kehrt?

Wei­te­re, vi­el­leicht et­was lai­en­haf­te Fra­gen be­schäf­ti­gen mich noch: War­um er­hal­ten Kin­der­schän­der und Mör­der, die an­de­ren Men­schen mit Ab­sicht und Lust­ge­winn Leid zu­fü­gen, so oft mil­dern­de Um­stän­de? Und war­um die­ser zö­ger­li­che, vor­sich­ti­ge Um­gang mit Tä­tern und Ter­ro­ris­ten mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund? Ti­mo wur­de so­fort in Un­ter­su­chungs­haft ge­nom­men und dort zehn Mo­na­te lang ver­wahrt. Und nun die­ses ex­trem har­te Ur­teil. Ich kom­me zu dem Schluss, dass Recht in un­se­rem so kor­rek­ten Staat auch Un­recht sein kann. Ti­mo B. tut mir leid. Hei­di Thum Ga­bler, Kais­heim

Wir freu­en uns über je­de Zu­schrift, die sich mit der Zei­tung und ih­rem In­halt aus ein­an­der­setzt. Die Ein­sen­der ver­tre­ten ih­re ei­ge­ne Mei­nung. Kür­zun­gen blei­ben in je dem Fall vor­be­hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.