Mer­kel plant neue Kli­ma Al­li­anz

Um­welt Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten ver­ab­schie­den sich aus dem Pa­ri­ser Ab­kom­men. En­ga­gie­ren an­de­re Län­der sich nun um­so mehr? Für Deutsch­land könn­te das un­po­pu­lä­re Fol­gen ha­ben

Donauwoerther Zeitung - - Erste Seite - VON MAR­TIN FER­BER UND THO­MAS SPANG

Ber­lin/Wa­shing­ton Jetzt erst recht: Nach dem Aus­stieg der USA aus dem Pa­ri­ser Kli­ma­pakt wol­len sich an­de­re Län­der um­so stär­ker im Kampf ge­gen die Er­der­wär­mung en­ga­gie­ren. „Al­len, de­nen die Zu­kunft un­se­res Pla­ne­ten wich­tig ist, sa­ge ich: Las­sen Sie uns ge­mein­sam den Weg wei­ter­ge­hen, da­mit wir er­folg­reich sind für un­se­re Mut­ter Er­de“, be­ton­te Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la Mer­kel. Auf dem Gip­fel der gro­ßen In­dus­trie- und Schwel­len­län­der im Ju­li in Ham­burg strebt sie ein kla­res Be­kennt­nis der Staa­ten­ge­mein­schaft zum Kli­ma­schutz an.

Der vor mehr als 20 Jah­ren be­gon­ne­ne Pro­zess sei un­um­kehr­bar, auch wenn der Weg stei­nig sei, warn­te Mer­kel. Sie sei „ge­rührt und be­geis­tert“, wie vie­le Grup­pen, Staa­ten und Un­ter­neh­men auch in den USA ihn trotz­dem wei­ter mit­ge­hen woll­ten. Die­ser Weg sei „zum Wohl al­ler Men­schen“, sag­te die Kanz­le­rin. Die Eu­ro­päi­sche Uni­on und Chi­na ha­ben bei ei­nem Spit­zen­tref­fen in Brüs­sel be­reits ei­ne en­ge­re Zu­sam­men­ar­beit im Kampf ge­gen den Kli­ma­wan­del ver­ein­bart.

Trump hat­te den Aus­stieg aus dem Ab­kom­men be­reits im Wahl­kampf an­ge­kün­digt. Sei­nen Kri­ti­kern ver­sprach er, die USA wür­den das um­welt­freund­lichs­te Land der Welt wer­den. „Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten ha­ben ei­ne fan­tas­ti­sche Bi­lanz, wenn es dar­um geht, den Aus­stoß an Treib­haus­ga­sen zu re­du­zie­ren“, sag­te auch Au­ßen­mi­nis­ter Til- ler­son. „Ich ge­he nicht da­von aus, dass wir un­se­re Be­mü­hun­gen zur Re­du­zie­rung der Emis­sio­nen in Zu­kunft än­dern.“Der Chef des Au­to­mo­bil­her­stel­lers Tes­la, Elon Musk, und Dis­ney-Chef Ro­bert Iger ha­ben aus Pro­test ge­gen Trumps Ent­schluss den Wirt­schafts­bei­rat des Wei­ßen Hau­ses ver­las­sen.

Die deut­sche In­dus­trie er­war­tet von der Bun­des­re­gie­rung ei­ne „be­son­ne­ne und ver­nünf­ti­ge Re­ak­ti­on“ auf den Aus­stieg der USA. Eu­ro­pa und Deutsch­land hät­ten ehr­gei­zi­ge Kli­ma­zie­le, sag­te der Prä­si­dent des Bran­chen­ver­ban­des BDI, Die­ter Kempf. „Es wä­re falsch, nun die ei­ge­nen Re­duk­ti­ons­zie­le wei­ter zu ver­schär­fen.“Ge­nau das al­ler­dings for­dert das Um­welt­bun­des­amt: In ei­ner neu­en Stu­die emp­fiehlt es nach In­for­ma­tio­nen des Spie­gel un­ter an­de­rem ei­ne Min­dest­quo­te für Elek­tro­au­tos und ei­ne Au­to­bahn­maut, die sich nach den ge­fah­re­nen Ki­lo­me­tern rich­tet – für Ben­zi­nern 6,5 Cent pro Ki­lo­me­ter. Ei­ne Fahrt von Augs­burg nach Ber­lin wür­de dann 38 Eu­ro zu­sätz­lich kos­ten. „Im bis­he­ri­gen Tem­po kön­nen wir nicht wei­ter­ma­chen“, kri­ti­sier­te die Prä­si­den­tin des Am­tes, Ma­ria Krautz­ber­ger. Wenn Deutsch­land sei­ne Kli­ma­zie­le er­rei­chen wol­le, müs­se auch über Maß­nah­men nach­ge­dacht wer­den, „die auf den ers­ten Blick un­po­pu­lär sind“.

»Leitartikel Jür­gen Marks über die zu­neh­men­de Iso­la­ti­on Ame­ri­kas »Po­li­tik Was be­deu­tet Trumps Ent­schei­dung kon­kret – und war­um re­den plötz­lich al­le von Pitts­burgh?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.