Fahr­gäs­te müs­sen mehr zah­len

Ver­kehr Der AVV er­höht die Prei­se im Schnitt um 3,25 Pro­zent. Spe­zi­ell Ein­zel­fahr­schei­ne und Strei­fen­kar­ten stei­gen im Preis

Donauwoerther Zeitung - - Nachbarschaft - VON STE­FAN KROG

Land­kreis Augs­burg Fahr­gäs­te von Bus, Tram und Re­gio­nal­zü­gen im Raum Augs­burg müs­sen seit dem Wo­che­n­en­de teils deut­lich tie­fer in die Ta­sche grei­fen. Der Augs­bur­ger Ta­rif- und Ver­kehrs­ver­bund hat sei­ne Prei­se im Schnitt um 3,25 Pro­zent er­höht. Al­ler­dings ist die­se Zahl et­was ir­re­füh­rend: Wäh­rend die Er­hö­hun­gen im Abo-Be­reich je nach Preis­stu­fe sehr ge­mischt aus­fal­len (zwi­schen null und neun Pro­zent), wird bei Ein­zel­fahr­schei­nen und Strei­fen­kar­ten durch die Bank stär­ker hin­ge­langt.

Bei­spie­le: Die Strei­fen­kar­te wird statt 10,30 künf­tig 10,80 Eu­ro kos­ten – das ist ei­ne Er­hö­hung um 4,9 Pro­zent (klei­ner Tipp zum Spa­ren: Wer am Sams­tag noch ei­ne Strei­fen­kar­te ge­kauft hat, kann die­se drei Mo­na­te lang be­nut­zen). Beim Ein­zel­fahr­schein in der Stu­fe 1 be­läuft sich die Er­hö­hung auf statt­li­che 7,4 Pro­zent (1,45 statt 1,35 Eu­ro). Beim Um­welt-Abo in der Preis­stu­fe 2 än­dert sich hin­ge­gen gar nichts.

Hin­ter­grund für die un­glei­che Preis­er­hö­hung ist die gro­ße Ta­rif­re­form im AVV, die zum Jah­res­wech­sel kom­men soll. Sie sieht, wie be­rich­tet, neue Ti­cket­an­ge­bo­te und Ta­rif­zo­nen vor und will die Nut­zer vom Ein­zel­fahr­schein in Rich­tung Abo zie­hen – in­dem die Ein­zel­ti­ckets teu­rer wer­den, das Abo hin­ge­gen at­trak­ti­ver ge­macht wird. Die jet­zi­ge Preis­er­hö­hung soll die­se Ent­wick­lun­gen schon vor­weg­neh­men – der AVV will die Preis­er­hö­hung näm­lich nicht zu­sam­men mit der Ta­rif­re­form um­set­zen, da­mit sie bei den Kun­den nicht als Ver­teue­rung wahr­ge­nom­men wird.

Die letz­te tur­nus­ge­mä­ße Ta­rif­er­hö­hung ist in­zwi­schen ein­ein­halb Jah­re her. So­mit ist es nicht un­ge­wöhn­lich, dass auf­grund hö­he­rer Per­so­nal- und Ener­gie­kos­ten wie­der ein­mal an der Preis­schrau­be ge­dreht wird. Ur­sprüng­lich war aber vor­ge­se­hen, die gro­ße Ta­rif­re­form be­reits im Ja­nu­ar oder April 2017 durch­zu­zie­hen – Preis­er­hö­hun­gen wur­den des­we­gen zu­letzt ver­scho­ben. Weil in­zwi­schen aber die Kos­ten da­von­ga­lop­pie­ren, wer­den nun die Prei­se er­höht.

Die gro­ße Ta­rif­re­form soll nun zum kom­men­den Jah­res­wech­sel kom­men. In ein­ein­halb Wo­chen wer­den die Gre­mi­en von Stadt Augs­burg und den Land­krei­sen Augs­burg, Aichach-Fried­berg und Dil­lin­gen (das sind die Ge­sell­schaf­ter des AVV) end­gül­tig dar­über be­ra­ten. Bei den Augs­bur­ger Fahr­gäs­ten reg­te sich bis­lang we­nig Wi­der­spruch ge­gen die Re­form, im Um­land ist das an­ders. Es gibt noch Ge­sprächs­be­darf, weil die Um­land­ge­mein­den Gerst­ho­fen, Stadt­ber­gen, Neu­säß und Fried­berg ih­re Bür­ger durch die Re­form schlech­ter ge­stellt se­hen. Al­ler­dings ist da­zu ei­ne Lö­sung in Aus­sicht. Eck­punk­te der gro­ßen Ta­rif­re­form sind im Stadt­ge­biet die Zu­sam­men­le­gung der bis­he­ri­gen Zo­nen 10 und 20 zu ei­ner Ein­heits­zo­ne für Ein­zel­fahr­schei­ne und Strei­fen­kar­ten. Als Kom­pen­sa­ti­on soll es ein Kurz­stre­ck­en­ti­cket ge­ben. Abos gibt es nach wie vor für die ein­zel­nen Zo­nen zu kau­fen. Aus­nah­me: Ein­ge­führt wird ein neu­es Spa­rabo, das ab 9 Uhr im gan­zen Stadt­ge­biet gilt und mo­nat­lich um­ge­rech­net 30 Eu­ro kos­ten soll. Mit der gro­ßen Ta­rif­re­form will der öf­fent­li­che Nah­ver­kehr in der Re­gi­on für die Kun­den at­trak­ti­ver wer­den. In ei­ner bun­des­wei­ten Kun­den­be­fra­gung, die für die Augs­bur­ger Stadt­wer­ke im Ver­gleich mit an­de­ren Ver­kehrs­be­trie­ben recht gut aus­fiel, gab es bei ei­nem Punkt die No­te 6: näm­lich bei den Prei­sen.

Fo­to: Schu­ri­an

Wird teu­rer: die Strei­fen­kar­te für den Nah­ver­kehr in Augs burg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.