Ein­bre­cher schla­gen zur Mit­tags­zeit zu

Tä­ter stei­gen in Ein­fa­mi­li­en­haus in Mon­heim ein

Donauwoerther Zeitung - - Donauwörth -

Mon­heim In Mon­heim ist am Don­ners­tag­mit­tag in ein Ein­fa­mi­li­en­haus ein­ge­bro­chen wor­den. Das teilt die Po­li­zei mit.

Ge­gen 12.35 Uhr be­ob­ach­te­te ein An­woh­ner der Hu­ber­tus­stra­ße, wie vor des­sen An­we­sen ein sil­ber­far­be­nes Au­to ge­parkt wur­de. Der Fah­rer stieg aus und be­trat das Grund­stück des Nach­barn. Kurz dar­auf hör­te der Zeu­ge laut den Be­am­ten von dem An­we­sen her ein klir­ren­des Ge­räusch. Der 70-jäh­ri­ge Mann re­agier­te so­fort: Er wies sei­ne Frau an, das Kenn­zei­chen des Wa­gens zu no­tie­ren, und ver­such­te gleich­zei­tig den Nach­barn te­le­fo­nisch zu er­rei­chen. Kur­ze Zeit spä­ter kam ein zwei­ter Mann zu Fuß vom Fal­ken­weg her auf den sil­ber­nen Pkw zu und fuhr da­mit in Rich­tung Berg­stra­ße weg. Nach ma­xi­mal zehn Mi­nu­ten kam die ers­te Per­son aus dem Ein­fa­mi­li­en­haus und lief in Rich­tung Berg­stra­ße, wo of­fen­sicht­lich der Mit­tä­ter mit dem Au­to auf ihn war­te­te, so die Ge­set­zes­hü­ter.

Die ers­te Per­son ist et­wa 30 Jah­re alt, cir­ca 1,70 Me­ter groß und schlank, sein Kom­pli­ze ist et­wa 35 Jah­re alt, 1,80 Me­ter groß und hat ei­ne kräf­ti­ge Fi­gur. Die bei­den fuh­ren an­schlie­ßend un­er­kannt mit dem Wa­gen vom Tat­ort weg.

Die Po­li­zei stell­te bei der Über­prü­fung fest, dass der ers­te Tä­ter mit ei­nem St­ein aus dem Gar­ten die Schei­be der Glas­tü­re des Win­ter­gar­tens ein­schlug und so in das An­we­sen ge­lang­te. Im Haus wur­den meh­re­re Schrän­ke und Schub­la­den durch­sucht. In der Kü­che wur­de der

Ge­stoh­le­ne Num­mern­schil­der

Un­be­kann­te fün­dig: Er ent­deck­te ei­ne Geld­bör­se mit ei­nem grö­ße­ren Bar­be­trag, den er ent­wen­de­te.

Der Ei­gen­tü­mer war zum Zeit­punkt des Ein­bruchs nicht zu Hau­se. Ei­ne so­for­ti­ge Über­prü­fung des Kenn­zei­chens er­gab, dass die Schil­der am Vor­mit­tag in Neu­burg an der Do­nau ent­wen­det wur­den. Der ver­ur­sach­te Sach­scha­den wird von der Po­li­zei auf rund 1000 Eu­ro ge­schätzt.

Die In­spek­ti­on Do­nau­wörth bit­tet Zeu­gen, die zur Mit­tags­zeit im Be­reich der Hu­ber­tus­stra­ße ver­däch­ti­ge Be­ob­ach­tun­gen ge­macht ha­ben, sich un­ter Te­le­fon 0906/70667-11 zu mel­den. (dz)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.