Nack­ter Mann über­fällt Frau in Ba­de­wan­ne

Jus­tiz 32-jäh­ri­ger In­gol­städ­ter steht we­gen ver­such­ter Ver­ge­wal­ti­gung vor Ge­richt

Donauwoerther Zeitung - - Bayern -

Es ist ein Frei­tag­abend. Ei­ne jun­ge Frau liegt in der Ba­de­wan­ne. Das Wo­che­n­en­de kann be­gin­nen. Ihr Freund müss­te gleich heim­kom­men. Sie hört ein Ge­räusch aus dem Flur, denkt, dass er es ist. Dann geht die Bad­t­ür auf. Her­ein kommt ein Frem­der. Nackt. Der Mann schlägt sie ins Ge­sicht, würgt sie, zerrt sie aus der Ba­de­wan­ne. Beißt ihr in die Schul­ter. Sie wehrt sich hef­tig, tritt ihm zwi­schen die Bei­ne, schreit. Er fährt sie an: „Halt’s Maul.“Es ge­lingt ihr, sich zum Nach­barn zu flüch­ten. Er haut ab und wird in der Nacht in fla­gran­ti beim nächs­ten Ein­bruch er­wischt.

Als die 27-jäh­ri­ge In­gol­städ­te­rin ges­tern vor Ge­richt aus­sagt, muss der 32-Jäh­ri­ge auf der An­kla­ge­bank des Land­ge­richts In­gol­stadt ganz nach au­ßen rut­schen. Sie sagt: „Ich hat­te To­des­angst.“Die Staats­an­walt­schaft In­gol­stadt hat ihn we­gen ver­such­ter Ver­ge­wal­ti­gung, ge­fähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und we­gen Dieb­stahls an­ge­klagt. Er ge­steht. Aber nicht al­les. Im ent­schei­den­den Punkt wi­der­spricht der In­gol­städ­ter der An­kla­ge: Er be­strei­tet, mit se­xu­el­len Ab­sich­ten ins Bad ein­ge­drun­gen zu sein.

Er hat­te ge­ra­de ei­ne gut drei­ein­halb­jäh­ri­ge Haft­stra­fe ab­ge­ses­sen. Die fol­gen­den Ta­ge, so schil­der­te er es, ha­be er sein Ent­las­sungs­geld nicht sel­ten mit Al­ko­hol, Ma­ri­hua­na und He­ro­in durch­ge­bracht. So auch an je­nem 19. Au­gust 2016. Be­rauscht ha­be er sich ir­gend­wann in der Nach­bar­schaft um­ge­tan. Und wenn er trin­ke, bre­che er in Häu­ser ein. So auch dies­mal. Er sei dort, in ei­nem Nach­bar­haus, „her­um­spa­ziert“, ha­be Geld ge­nom­men, ha­be sich spä­ter in ei­nem Ar­beits­zim­mer er­leich­tert und ha­be sich dann, um sich zu rei­ni­gen, auf die Su­che nach ei­nem Bad ge­macht. Als er sich da­rin dann der jun­gen Frau ge­gen­über­ge­se­hen ha­be, sei er selbst in Pa­nik ge­ra­ten, so die Be­haup­tung. „Be­grapscht“ha­be er sie nie. Sex ha­be er kei­nen ge­wollt.

Die 5. Straf­kam­mer un­ter Vor­sitz von Rich­ter Tho­mas Denz muss nun her­aus­fin­den, ob die Nö­ti­gung tat­säch­lich ei­ne Ver­ge­wal­ti­gung zum Ziel hat­te. Die in der Ba­de­wan­ne zu To­de er­schreck­te Frau konn­te sich ges­tern al­ler­dings nicht mehr ge­nau er­in­nern, ob der mehr­fach vor­be­straf­te Mann wirk­lich ver­sucht hat­te, ihr zwi­schen die Bei­ne zu grei­fen. Sie war zu sehr da­mit be­schäf­tigt ge­we­sen, den Jun­kie los­zu­wer­den. Der Prozess wird am Mitt­woch fort­ge­setzt. (kuepp)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.