War­um ver­braucht ein Die­sel we­ni­ger als ein Ben­zi­ner?

Donauwoerther Zeitung - - Wirtschaft -

Hin­ter­grund Die­sel­mo­to­ren be­nö­ti gen für die glei­che Ki­lo­me­ter­stre­cke we­ni­ger Kraft­stoff als Ben­zi­ner. Sie sind tra­di­tio­nell 20 bis 30 Pro­zent spar­sa mer im Ver­brauch, weil Die­sel über ei­ne hö­he­re Ener­gie­dich­te ver­fügt und Die­sel­mo­to­ren das Luft Kraft­stoff Ge misch we­sent­lich stär­ker ver­dich­ten. Die­se bes­se­re ther­mi­sche Aus­nut­zung der Ener­gie im Kraft­stoff er­höht den Wir­kungs­grad, wie die Ex­per­ten vom TÜV Nord er­läu­tern.

Tech­nik Die­sel­mo­to­ren wer­den an ders als Ben­zin­mo­to­ren nicht ge dros­selt. Um die Leis­tung zu re­geln, muss das Luft Kraft­stoff Ge­misch beim Ot­to­mo­tor in ei­nem be­stimm­ten Ver­hält­nis ge­mischt wer­den, da­mit es zünd­fä­hig bleibt. Ei­ne Dros­sel­klap­pe re­du­ziert die an­ge­saug­te Luft. Beim Die­sel wird im­mer die vol­le Luft­men­ge an­ge­saugt und so hoch ver­dich­tet, dass das Ge­misch bei 700 bis 800 Grad von selbst zün­det.

Tur­bo­die­sel Beim Tur­bo­die­sel wird da­zu zu­vor kom­pri­mier­te Luft dem Brenn­raum zu­ge­führt (Auf­la­dung). Wei­ter­hin ver­fü­gen Die­sel im un­te ren Dreh­zahl­be­reich über ein hö­he­res Dreh­mo­ment, al­so über mehr Kraft. Das spart Ener­gie. Al­ler­dings er­rei­chen mo­der­ne Ben­zin­mo­to­ren fast den Wir­kungs­grad von Die­sel­mo­to­ren, so dass der Spar­ef­fekt ge­gen­über den Selbst­zün­dern zu­neh­mend ge­rin­ger wird. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.