Von Sal­mo­nel­len bis Son­nen­brand

Som­mer Nicht nur bei Rei­sen in die Tro­pen, son­dern auch beim Ur­laub in Deutsch­land dro­hen Ge­sund­heits­ge­fah­ren. Wel­che Ri­si­ken gibt es?

Donauwoerther Zeitung - - Panorama -

Mit dem Be­ginn der Som­mer­fe­ri­en in meh­re­ren Bun­des­län­dern steht für vie­le der er­sehn­te Jah­res­ur­laub an. Der Trend zum Ur­laub im In­land hält an, im­mer mehr Men­schen su­chen Ent­span­nung zwi­schen Ost­see und Al­pen. Doch nicht nur bei Rei­sen in die Tro­pen, son­dern auch beim Deutsch­land­ur­laub soll­ten sich Tou­ris­ten ge­gen ei­ni­ge Ge­sund­heits­ge­fah­ren wapp­nen.

Sal­mo­nel­len und Cam­py­lo­bac­ter Sal­mo­nel­len wer­den vor al­lem durch un­zu­rei­chend er­hitz­te Eier oder ei­hal­ti­ge Spei­sen so­wie durch ro­hes oder nicht durch­ge­bra­te­nes Fleisch über­tra­gen. Da reicht es schon, wenn Le­bens­mit­tel beim Pick­nick oder Gril­len nicht gut ge­kühlt wer­den. Die Fol­ge kön­nen Durch­fall, Kopf- und Bauch­schmer­zen, Fie­ber oder Er­bre­chen sein. Haupt­quel­le für Cam­py­lo­bac­ter­in­fek­tio­nen ist un­zu­rei­chend er­hitz­tes Ge­flü­gel­fleisch.

Qual­len Un­an­ge­nehm kann für Schwim­mer in Nord- und Ost­see ei­ne Be­geg­nung mit der Gel­ben Haar­qual­le, auch Feu­er­qual­le ge­nannt, wer­den. Ih­re Nes­sel­kap­seln kön­nen mit ih­rem Gift all­er­gi­sche Re­ak­tio­nen her­vor­ru­fen. Die be­trof­fe­nen Stel­len soll­ten mit Meer­was­ser ab­ge­spült wer­den.

Blau­al­gen Man­che Ba­de­ge­wäs­ser sind durch Cya­no­bak­te­ri­en, so­ge­nann­te Blau­al­gen, ver­un­rei­nigt. Bei star­ker Be­las­tung ra­ten die Ge­sund­heits­be­hör­den vom Ba­den in dem trü­ben Was­ser ab. Es kann zu all­er­gi­schen Haut- und Schleim­haut­rei­zun­gen kom­men. Wer sol­ches Was­ser ver­schluckt, kann Durch­fäl­le be­kom­men.

FSME Ze­cken kön­nen den Er­re­ger der Früh­som­mer-Me­nin­go­en­ze­pha­li­tis (FSME) über­tra­gen, ei­ner vi­rus­be­ding­ten Hirn­haut- oder Ge­hirn­ent­zün­dung. Als FSME-Ri­si­ko­ge­bie­te gel­ten der­zeit 146 Krei­se in Deutsch­land. Da­zu zäh­len fast ganz Bay­ern und Ba­den-Würt­tem­berg, aber auch Tei­le von Hes­sen, Rhein­land-Pfalz, Thü­rin­gen, Sach­sen und des Saar­lands. Wer dort Ur­laub macht, soll­te sich imp­fen las­sen. Muss es schnell ge­hen, kön­nen zwei Imp­fun­gen im Ab­stand von 14 Ta­gen ge­ge­ben wer­den.

Bor­re­lio­se Am häu­figs­ten über­tra­gen Ze­cken die von Bak­te­ri­en ver­ur­sach­te Ly­me-Bor­re­lio­se, die Ner­ven­sys­te­me und Ge­len­ke schä­di­gen kann. Bor­re­li­en in Ze­cken gibt es in ganz Deutsch­land. Ei­ne Schutz­imp­fung da­ge­gen exis­tiert nicht. An­ti-Ze­cken-Mit­tel und lan­ge Klei­dung sen­ken das In­fek­ti­ons­ri­si­ko.

Han­ta­vi­rus In die­sem Jahr tre­ten in Deutsch­land auf­fäl­lig vie­le Han­ta­vi­rus­in­fek­tio­nen auf, vor al­lem in Süd­deutsch­land. Al­lein in Ba­denWürt­tem­berg wur­den seit Jah­res­be­ginn mehr als 460 Fäl­le re­gis­triert – in ganz Deutsch­land wa­ren es bis En­de Mai mehr als 670. Han­ta­vi­ren wer­den über Rö­tel­mäu­se ver­brei­tet. Men­schen in­fi­zie­ren sich vor al­lem, in­dem sie er­re­ger­hal­ti­gen Staub ein­at­men. In­fek­ti­ons­quel­len sind et­wa Gar­ten­ar­bei­ten, das Auf­räu­men von Kel­lern und Dach­bö­den – oder Zel­ten. Ei­ne In­fek­ti­on kann bis zum Nie­ren­ver­sa­gen füh­ren.

Ma­sern Auch in die­sem Jahr gab es wie­der re­gio­na­le Ma­sern­aus­brü­che. Be­trof­fen wa­ren vor al­lem Nord­rhein-West­fa­len und Sach­sen. Ex­per­ten for­dern seit Jah­ren ei­nen bes­se­ren Impf­schutz bei Kin­dern. Auch Er­wach­se­ne soll­ten ih­ren Impf­sta­tus über­prü­fen.

Son­nen­brand Bei Son­nen­creme wird min­des­tens Licht­schutz­fak­tor 15 emp­foh­len. Für Kin­der gibt es den Fak­tor 50 plus. Das Mit­tel soll­te ei­ne hal­be St­un­de vor dem Gang in die Son­ne auf­ge­tra­gen und re­gel­mä­ßig er­neu­ert wer­den. (afp)

Foto: Ste­fan Sau­er, dpa

Am Strand von Binz auf der In­sel Rü­gen ge­nie­ßen Ur­lau­ber die Ost­see. Doch Vor­sicht: Im Was­ser lau­ert oft die Gel­be Haar­qual­le.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.