Klei­ne Nach­wuchs­hel­den ge­sucht

Ver­ei­ne Feu­er­weh­ren in der Re­gi­on su­chen neue Kräf­te, ei­ne Ge­set­zes­än­de­rung hilft bei der Grün­dung von Kin­der­feu­er­weh­ren. Über Not­wen­dig­keit und Nut­zen für Ver­ein und Mit­glie­der

Donauwoerther Zeitung - - Rain | An Donau, Lech Und Schmutter - VON LUI­SA RISS

Rain Traum­be­ruf Feu­er­wehr­mann: Mit Blick auf die Top 10 der Be­rufs­wün­sche von Kin­dern wird klar – die Fas­zi­na­ti­on für Lö­schen und die gro­ßen ro­ten Au­tos ist bei den Klei­nen nach wie vor un­ge­bro­chen. „Und ge­nau an die­ser Stel­le kom­men wir als Feu­er­wehr­ver­ein ins Spiel“, er­klärt Andrea Baur, von der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Rain. Wie vie­le an­de­re Ver­ei­ne im Land­kreis ha­be auch die Rai­ner Feu­er­wehr Pro­ble­me mit dem aus­blei­ben­den Nach­wuchs. „Es wird im­mer schwie­ri­ger, neue Mit­glie­der zu ge­win­nen. Ge­ra­de des­halb liegt es uns am Her­zen, schon bei den Klei­nen das In­ter­es­se für die Feu­er­wehr zu we­cken.“

Da kom­men wohl auch die Än­de­run­gen des baye­ri­schen Feu­er­wehr­ge­set­zes, die be­reits am 1. Ju­li in Kraft tre­ten, ganz ge­le­gen. Da­bei wird nicht nur die be­ste­hen­de Al­ters­gren­ze für den Feu­er­wehr­dienst von 63 auf 65 Jah­re nach oben, son­dern auch das Ein­tritts­al­ter auf das voll­ende­te sechs­te Le­bens­jahr nach un­ten ge­setzt. Ziel sei es, das Ein­satz­kräf­te­po­ten­zi­al der Feu­er­weh- vor Ort zu si­chern und gleich­zei­tig die Nach­wuchs­ar­beit zu för­dern und zu er­leich­tern. Feh­len­de Nach­wuchs­kräf­te sind laut Kreis­brand­rat Ru­dolf Mie­ling vor al­lem durch den de­mo­gra­fi­schen Wan­del zu er­klä­ren. Au­ßer­dem müs­se die Über­brü­ckungs­zeit von zwei Jah­ren jetzt sinn­voll und ak­tiv ge­nutzt wer­den. „Die Nach­wuchs­ge­win­nung ist be­son­ders für Weh­ren ei­ne nicht ganz ein­fa­che und lang­fris­ti­ge Auf­ga­be. Erst mit der Voll­jäh­rig­keit tritt man in den ak­ti­ven Feu­er­wehr­dienst ein und bis da­hin gilt es, ei­ne at­trak­ti­ve und in­ter­es­san­te Kin­de­r­und Ju­gend­ar­beit zu leis­ten“, so Mie­ling.

In un­se­rer Re­gi­on gibt es bis­lang nur in Wem­ding und Müns­ter ei­ne Kin­der­feu­er­wehr. Seit Mai die­ses Jah­res auch in Rain. Das An­ge­bot der Rai­ner Feu­er­wehr rich­tet sich an Kin­der zwi­schen acht und elf Jah­ren, die spie­le­risch an die Feu­er­wehr und de­ren Auf­ga­ben her­an­ge­führt wer­den sol­len. Das sechs­köp­fi­ge Be­treu­ungs­team hat sich über ver­schie­de­ne Pro­gramm­punkt be­reits kon­kret Ge­dan­ken ge­macht: „Wir wol­len den Kin­dern den si­che­ren Um­gang mit Feu­er und Brand- schutz leh­ren, wie sie in Not­fall­si­tua­tio­nen rich­tig han­deln, wo Ge­fah­ren lau­ern und wie Un­fäl­le zu ver­mei­den sind.“Dar­über hin­aus kön­ne man bei ei­ner Stadt­ral­lye nicht nur Orts­kun­de be­trei­ben, Ge­fah­ren­stel­len sich­ten und Ver­kehrs­schil­der ken­nen­ler­nen, son­dern die Kin­der nach ge­ta­ner Ar­beit auch mit ei­nem Eis be­loh­nen. „Der Spaß soll de­fi­ni­tiv nicht zu kurz kom­men. Au­ßer­dem ist es uns wich­tig, Ka­me­rad­schaft und Team­fä­hig­keit, aber auch Freund­schaf­ten und das Mit­ein­an­der zu för­dern“, fügt Andrea Baur, die Lei­te­rin der Kin­der­feu­er­wehr hin­zu.

Wie es sich für rich­ti­ge Feu­er­wehr­leu­te ge­hört, be­kommt auch die Kin­der­feu­er­wehr ih­re ei­ge­ne Aus­rüs­tung. Warn­wes­te, Helm oder Müt­ze und Hand­schu­he sol­len, wie bei den Gro­ßen, si- che­res Ar­bei­ten ge­währ­leis­ten. Dank ei­nes Mal­wett­be­werbs der 3. und 4. Klas­sen der Grund­schu­le Rain hat die Kin­der­feu­er­wehr auch ein ei­ge­nes Lo­go.

Der klei­ne Ele­fant mit Feu­er­wehr­helm, der mit sei­nem Rüs­sel ei­ren nen bren­nen­den Baum löscht, soll zu­künf­tig auf der Ar­beits­klei­dung der Klei­nen zu se­hen sein.

Um nicht nur Kin­der, son­dern auch El­tern und al­le In­ter­es­sier­ten für das Ver­eins­le­ben der Feu­er­wehr be­geis­tern zu kön­nen, ver­an­stal­tet die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Rain am mor­gi­gen Sams­tag, 24. Ju­ni, ab 16 Uhr ei­ne In­fo­nach­mit­tag am Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus in Rain. Ne­ben der Be­sich­ti­gung des Feu­er­wehr­hau­ses und der -au­tos, sind auch ei­ni­ge Ex­pe­ri­men­te ge­plant und es gibt zahl­rei­che In­fos rund um die Kin­de­r­und Ju­gend­feu­er­wehr­grup­pen in Rain. „Wir wür­den uns sehr über en­ga­gier­te Nach­wuchs-Feu­er­wehr­leu­te freu­en“, macht Andrea Baur ab­schlie­ßend deut­lich, „die Spaß am Ver­eins­le­ben ha­ben und schon in jun­gen Jah­ren ler­nen wol­len, was im Ernst­fall zu

tun ist.“

Sym­bol­fo­to: Hipp

Die Klei­nen ganz groß: Wie vie­le an­de­re Ver­ei­ne hat auch die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Rain mit Nach­wuchs­sor­gen zu kämp­fen. Mit der Grün­dung ei­ner Kin­der­feu­er­wehr sol­len jetzt auch schon Jün­ge­re die Mög­lich­keit ha­ben, die Feu­er­wehr, de­ren Auf­ga­ben und das Ver­eins­le­ben ken­nen­zu­ler­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.