Al­lein­ge­las­se­ne Mus­li­me

Donauwoerther Zeitung - - Meinung & Dialog -

Zu „Ei­ne Mo­schee im Na­men Goe­thes“(Po­li­tik) vom 24. Ju­ni: Es gibt sie, die li­be­ra­len, welt­of­fe­nen Mus­li­me. Je­doch, sie ste­hen al­lei­ne und wer­den im Stich ge­las­sen. Sey­ran Ates er­hält Mord­dro­hun­gen wie bei­spiels­wei­se auch die Ber­li­ner Schul­di­rek­to­rin, die den Sport­un­ter­richt auch für Mäd­chen ver­bind­lich er­klär­te. Das fin­det vor un­ser al­ler Au­gen in Deutsch­land statt. Mus­li­me, die ge­gen den Ter­ror de­mons­trie­ren, fin­den nur ge­rin­gen Zu­spruch, wohl auch aus Angst vor Re­pres­sa­li­en. Es sind nicht die üb­li­chen Ver­däch­ti­gen von AfD und Co., die Angst und Schre­cken ver­brei­ten. Es sind staat­li­che In­sti­tu­tio­nen der is­la­mi­schen Um­ma von Is­la­ma­bad über Te­he­ran, An­ka­ra und Ri­ad bis Al­gier. Aus die­sen Re­gie­rungs­pa­läs­ten wird der wa­ha­b­i­tisch-sun­ni­tisch bzw. schii­tisch ge­präg­te Is­la­mis­mus als Staats­re­li­gi­on mit sei­ner men­schen-, vor al­lem frau­en­ver­ach­ten­den Dok­trin oft mit bru­tals­ten Mit­teln der Scha­ria durch­ge­setzt; auch bei uns in Deutsch­land und Eu­ro­pa. Da­zu schweigt unsere Po­li­tik… Auf die­sem Nähr­bo­den ha­ben die li­be­ra­len Mus­li­me in Deutsch­land kei­ne Chan­ce, sie wer­den der po­li­ti­schen Igno­ranz ge­op­fert. Dr. Kon­rad Bo­e­ge­lein, West­er­heim

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.