Was wird aus aus­län­di­schen Die­seln?

Nach­rüs­tung Im­por­teu­re zö­gern. Mün­chen droht mit Fahr­ver­bo­ten

Donauwoerther Zeitung - - Erste Seite -

Bad Hom­burg Die beim Die­sel-Gip­fel ver­ab­re­de­te Soft­ware-Nach­rüs­tung bleibt vor­erst ei­ne rein deut­sche An­ge­le­gen­heit. Die Im­por­teu­re aus­län­di­scher Mo­del­le sind sich noch nicht ei­nig, ob sie bei dem Pro­gramm mit­ma­chen, be­stä­tig­te ein Spre­cher ih­res Ver­ban­des VDIK, der mehr als 30 aus­län­di­sche Mar­ken ver­tritt.

Zu­min­dest To­yo­ta be­tei­ligt sich frei­wil­lig an den Aus­tausch­prä­mi­en für äl­te­re Die­sel­au­tos. Wer sei­nen Die­sel ge­gen ei­nen neu­en Hy­brid- wa­gen der Ja­pa­ner ein­tauscht, er­hält ei­nen Bo­nus von 2000 Eu­ro und die so­ge­nann­te Hy­brid­prä­mie von 2000 Eu­ro. Beim Die­sel-Gip­fel hat­ten die deut­schen Her­stel­ler neue Ab­gasSoft­ware für rund 5,3 Mil­lio­nen Au­tos zu­ge­sagt, um den Aus­stoß des Atem­gif­tes Stick­oxid zu ver­rin­gern. Ver­kehrs­mi­nis­ter Alex­an­der Do­brindt (CSU) hat­te die Im­por­teu­re für ih­re Zu­rück­hal­tung kri­ti­siert.

In Mün­chen dro­hen auch nach dem Die­sel-Gip­fel Fahr­ver­bo­te. Ober­bür­ger­meis­ter Die­ter Rei­ter (SPD) be­fürch­tet, dass die Soft­ware-Up­dates für neue­re Fahr­zeu­ge und die fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung für Be­sit­zer äl­te­rer Au­tos nicht aus­reicht, um die Ge­sund­heit der Men­schen in den Städ­ten zu schüt­zen. Sol­che Maß­nah­men, so Rei­ter, könn­ten nur ein ers­ter Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung sein. (dpa)

Mit den Nach­be­ben des Die­sel­Gip­fels be­schäf­ti­gen sich auch der Kom­men­tar und die Wirt­schaft.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.