Wie­der neue Räu­me auf Zeit für das Ju­ze

Ju­gend Er­neut muss das Ju­ze Do­nau­wörth vor­über­ge­hend um­zie­hen. Doch es gibt schon ei­ne lang­fris­ti­ge Lö­sung

Donauwoerther Zeitung - - K!ar.text - VON LUI­SA RISS

Do­nau­wörth So recht kommt das Ju­ze Do­nau­wörth nicht aus dem Um­zugs­stress her­aus: Vor gut drei Jah­ren wur­de der Miet­ver­trag des Ju­gend­treffs an der In­dus­trie­stra­ße von der Deut­schen Bahn ge­kün­digt, die Ju­gend­li­chen zo­gen vor­über­ge­hend in ei­nen Teil der leer ste­hen­den Tanz­haus­pas­sa­ge. In ab­seh­ba­rer Zeit wird das Tanz­haus je­doch um­ge­baut und steht des­halb auch nicht mehr zur Ver­fü­gung. Ab wann ge­nau das sein wird, ist noch un­klar.

Fest steht je­doch, dass die neu­en Räu­me für das Ju­ze Do­nau­wörth in der ehe­ma­li­gen Be­klei­dungs­kam­mer der Bun­des­wehr in der Zir­ges­hei­mer Stra­ße auch noch nicht fer­tig sind und vor­aus­sicht­lich erst En­de 2018 ge­nutzt wer­den kön­nen. Die Über­gangs­lö­sung lau­tet des­halb: Ju­gend­treff Park­stadt. Ein An­ge­bot, das Bür­ger­meis­ter Jörg Fi­scher ein­ge­bracht hat. Da sich der Ver­ein Ju­gend­treff Park­stadt we­gen ge­rin­ger Mit­glie­der­zah­len und man­geln­dem Nach­wuchs in der Auf­lö­sung be­fin­det, wer­den die Räu­me im ehe­ma­li­gen Ba­de­meis­ter­haus frei. „Selbst­ver­ständ­lich wird es trotz­dem wei­ter­hin An­ge­bo­te für die Ju­gend­li­chen in der Park­stadt ge­ben“, meint Fi­scher. Bei ei­nem Tref­fen der Ju­gend­treffs zu­sam­men mit dem Bür­ger­meis­ter und der Stadt­ju­gend­pfle­ge wur­de das Ge­bäu­de be­sich­tigt. Der Vor­stand der Initia­tiv­grup­pe Ju­gend­treff Do­nau­wörth (IGJD) hat sich so­dann für die­se Über­gangs­lö­sung ent­schie­den. Auch Sebastian Heckl, Vor­sit­zen­der des Ju­ze Do­nau­wörth, ist mit der Ent­schei­dung zu­frie­den. „Das ist schon ei­ne gu­te Über­gangs­lö­sung, auch wenn die Räu­me dort nicht all zu groß sind und wir nur das Nö­tigs­te mit­neh­men kön­nen.“

Da­nie­la Ben­kert hät­te den Ju­gend­li­chen ger­ne ei­nen er­neu­ten Um­zug er­spart, nichts­des­to­trotz ist sie über die Al­ter­na­ti­ve froh. „Wir ha­ben lan­ge ge­sucht und es gibt mo­men­tan ein­fach kei­ne an­de­re Op­ti­on.“Ob­wohl die Räu­me in der Park­stadt et­was en­ger sind und die Ju­gend­li­chen erst mal auf ih­ren Bil­lard­tisch ver­zich­ten müs­sen, gibt es im­mer­hin auch ei­nen klei­nen Au­ßen­be­reich mit Ter­ras­se und Grün­flä­che, der ge­nutzt wer­den kann. „Der Ju­gend­treff Park­stadt hat sich in den letz­ten Jah­ren or­dent­lich rein­ge­hängt, so­dass die Rä­um­lich­kei­ten oh­ne grö­ße­ren Auf­wand be­zo­gen wer­den kön­nen“, fügt die Stadt­ju­gend­pfle­ge­rin hin­zu. Auch Jörg Fi­scher be­stä­tigt, dass dank der jah­re­lan­gen (Ei­gen-)Initia­ti­ve der Park­städ­ter Ju­gend die Räu­me in ei­nem gu­ten Zu­stand sei­en und je­der­zeit ge­nutzt wer­den könn­ten.

Trotz­dem sehnt das Ju­ze Do­nau­wörth den Be­zug der lang­fris­tig ge­plan­ten Räu­me in der Zir­ges­hei­mer Stra­ße her­bei. „Es ist de­fi­ni­tiv loh­nens­wert, auf die Fer­tig­stel­lung dort zu war­ten“, so Da­nie­la Ben­kert. „Das wis­sen auch die Ju­gend­li­chen.“In der ehe­ma­li­gen Be­klei­dungs­kam­mer wird dann ein grö­ße­rer, ab­trenn­ba­rer Raum zur Ver­fü­gung ste­hen, in dem auch wie­der Ver­an­stal­tun­gen wie Kon­zer­te statt­fin­den kön­nen. Wich­tig sei es, dass die jun­gen Leu­te ei­nen dau­er­haf­ten Treff­punkt ha­ben, der wie­der Ak­ti­vi­tä­ten oh­ne star­ke räum­li­che Ein­schrän­kun­gen er­mög­licht.

Fo­to: Tho­mas Hil­gen­dorf

Bis die neu­en Räu­me in der Zir­ges­hei­mer Stra­ße für das Ju­ze Do­nau­wörth fer­tig sind, zie­hen die Ju­gend­li­chen vor­über­ge­hend in das Ge­bäu­de des Ju­gend­treff Park­stadt, der sich auf­ge­löst hat.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.