To­tal­ver­sa­gen

Donauwoerther Zeitung - - Meinung & Dialog -

Zu „Jetzt dro­hen ho­he Stra­fen“und dem Kommentar „Zu lan­ge ge­war­tet“von Mir­jam Moll (Wirt­schaft) vom 9. Au­gust: End­lich ein­mal ein po­si­ti­ver Le­bens­mit­tel­skan­dal. Das Pes­ti­zid und Ner­ven­gift Fi­pro­nil – üb­ri­gens Kat­zen- und Hun­de­hal­tern als Floh-und Ze­cken­mit­tel bes­tens be­kannt – wirkt hem­mend am Ga­baRe­zep­tor. Die Pes­ti­zi­de und Ner­ven­gif­te aus der Grup­pe der Aver­mec­ti­ne wir­ken för­dernd auf die­sen Re­zep­tor, al­so genau um­ge­kehrt. Jetzt muss nur noch die Fra­ge ge­klärt wer­den, wie viel Fi­pro­nil-Eier der Durch­schnitts­ver­brau­cher am Tag ver­zeh­ren muss, um die Gift­wir­kung der Aver­mec­ti­ne – ent­hal­ten nach mei­nen In­for­ma­tio­nen z. B. in Milch­pro­duk­ten, Schwei­ne­fett, Zucht­lachs, Erd­bee­ren u. a. – zu neu­tra­li­sie­ren. Bei der Auf­klä­rung der Wir­kung und Rück­stands­pro­ble­ma­tik der Aver­mec­ti­ne muss man Po­li­tik und Wis­sen­schaft seit 17 Jah­ren To­tal­ver­sa­gen vor­wer­fen. Dank ei­nes US-Phar­ma­kon­zerns wur­den die Ent­de­cker und Er­for­scher der Aver­mec­ti­ne 2015 so­gar noch mit dem No­bel­preis für Me­di­zin be­dacht. Ähn­lich­kei­ten zum Ein­fluss der Au­to­mo­bil­in­dus­trie sind rein zu­fäl­lig.

Dr. Andre­as Be­cker, Möt­tin­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.