Jun­ge Überflieger ......................................

Wie es zu au­ßer­ge­wöhn­li­chem Er­folg in jun­gen Jah­ren kommt

ERFOLG Magazin - - Inhalt -

Ein po­si­ti­ves Bei­spiel, die in­spi­rie­ren­de Ge­schich­te ei­nes Vor­bilds, kann oft als Initi­al­zün­dung für den ei­ge­nen spä­te­ren Er­folg die­nen. Zu hö­ren, wie ei­nem an­de­ren der gro­ße Wurf ge­lun­gen ist und wie die­se Person mit schwie­ri­gen Pha­sen und Rück­schlä­gen um­geht, kann oft den Glau­ben ent­fa­chen: Wenn der das kann, dann kann auch ich es ir­gend­wie hin­be­kom­men. Weil ich mir über die Be­deu­tung po­si­ti­ver Bei­spie­le aus ei­ge­ner Er­fah­rung be­wusst war, ha­be ich die letz­ten 15 Mo­na­te da­mit ver­bracht, sol­che Vor­bil­der aus­fin­dig zu ma­chen und ih­re Ge­schich­te, Über­zeu­gun­gen, Mo­ti­va­ti­on aber auch ih­re Tipps für an­de­re in ei­nem Buch zu­sam­men­zu­tra­gen. Aus (fast) je­dem Ge­biet soll­te ei­ne Person, mit ei­ner be­flü­geln­den und Mut ma­chen­den Ge­schich­te, ei­ne Person, die et­was Wert­vol­les mit­zu­ge­ben hat, da­bei sein. Ich woll­te her­aus­fin­den, wie es kommt, dass man­che Men­schen schon in sehr jun­gen Jah­ren au­ßer­ge­wöhn­li­chen Er­folg vor­wei­sen kön­nen und was an­de­re am­bi­tio­nier­te (jun­ge) Men­schen sich von ih­nen ab­schau­en kön­nen. Vom jun­gen Au­ßen­mi­nis­ter Ös­ter­reichs Se­bas­ti­an Kurz, über Co­me­di­an Chris Tall, Handball-tor­wart Andre­as Wolff, Fit­ness-iko­ne So­phia Thiel, Rapper Kon­tra K, dem jüngs­ten Ster­ne-koch Deutsch­lands Phil­ipp St­ein, Un­ter­neh­me­rin De­lia Fi­scher, Mo­de-blog­ge­rin Ma­sha Sedgwick und Fuß­ball-na­tio­nal­spie­ler Jos­hua Kim­mich – so wie vie­len wei­te­ren – ha­ben aus den un­ter­schied­lichs­ten Be­rei­chen span­nen­de Per­sön­lich­kei­ten am Pro­jekt mit­ge­wirkt. Na­tür­lich gab es auch bei den jun­gen Über­flie­gern die üb­li­chen Er­folgs­ga­ran­ten: här­ter und klü­ger zu trai­nie­ren be­zie­hungs­wei­se zu ar­bei­ten als an­de­re, sich im­mer wie­der ge­zielt her­aus­zu­for­dern und die Kom­fort­zo­ne zu ver­las­sen so­wie von den Bes­ten zu ler­nen. Dar­über hin­aus ha­ben sich vor al­lem zwei in­ter­es­san­te Punk­te wie ein ro­ter Fa­den durch al­le Ge­sprä­che und Ge­schich­ten ge­zo­gen: 1. Die Ge­duld sich ei­ner Sa­che zu wid­men, auch wenn sie nicht so­for­ti­ge Re­sul­ta­te mit sich bringt. 2. Die Be­reit­schaft trotz ne­ga­ti­ver Er­fah­run­gen kom­pro­miss­los am Ball zu blei­ben.

Sich dem Wahn der Mo­der­ne, im­mer al­les um je­den Preis noch bes­ser, noch schnel­ler, noch grö­ßer zu ma­chen, be­wusst und re­gel­mä­ßig zu ent­zie­hen, ist ver­mut­lich ei­nes der we­ni­gen wirk­li­chen Er­folgs­ge­heim­nis­se jun­ger Überflieger. Der Rest ist weit­läu­fig be­kannt, ob­gleich er nicht weit­läu­fig ge­lebt wird. Zu je­der Zeit wa­ren die er­folg­reichs­ten Men­schen, die un­ter Um­stän­den gan­ze Zeit­al­ter ge­prägt ha­ben, je­ne, die un­be­irrt ih­rem in­ne­ren Kom­pass folg­ten. Sie lie­ßen sich nicht in Scha­blo­nen pres­sen und wur­den nicht pa­nisch, selbst wenn man­che We­g­ab­schnit­te ein­sam wa­ren. Das trifft auch heu­te noch zu. Kon­tra K hat 10 Jah­re lang Tex­te ge­schrie­ben und Songs pro­du­ziert, ob­wohl er kaum An­er­ken­nung da­für er­hielt, be­vor ihm der gro­ße Durch­bruch ge­lang und er schließ­lich die Spit­ze der Charts stürm­te.

Kurz führ­te ei­ne gan­ze Zeit lang die Ran­kings als un­be­lieb­tes­ter Po­li­ti­ker in Österreich an, ehe er auf­grund sei­nes jun­gen Al­ters ernst ge­nom­men wur­de und die Chan­ce be­kam, sich zu be­wäh­ren. Chris Tall ist häu­fi­ger auf­ge­tre­ten als die meis­ten sei­ner Kol­le­gen, hat jah­re­lang be­stän­dig an sich ge­ar­bei­tet und dann trotz­dem ei­nen sei­ner wich­tigs­ten Auf­trit­te kom­plett in den Sand ge­setzt, be­vor er den Rtl-come­dy­grand-prix ge­wann, bei Ste­fan Ra­ab auf­trat und Hal­len mit 15.000 be­geis­ter­ten Zu­schau­ern füll­te. Die­se Ein­satz­be­reit­schaft und die­se lang­fris­ti­ge Hin­ga­be dro­hen durch die Schnell-

Das Mi­ni­max-prin­zip funk­tio­niert nicht, wenn wir ein Ge­schick wirk­lich meis­tern wol­len.se­bas­ti­an

le­big­keit zu­neh­mend ver­lo­ren zu ge­hen. Be­vor wir uns heu­te in ei­ne Sa­che hin­ein­fuch­sen und be­reit sind, in Vor­leis­tung zu ge­hen, muss si­cher­ge­stellt sein, dass es sich lohnt und uns et­was bringt. Ei­ne alt­be­währ­te Weis­heit wird da­bei lei­der oft au­ßer Acht ge­las­sen: Gut Ding will Wei­le ha­ben. Vor­ran­gig be­trifft das ge­nau die Be­rei­che, über die ich in „Jun­ge Überflieger“ge­schrie­ben ha­be: Sport, Mu­sik, Kunst und En­ter­tain­ment, Wis­sen­schaft, Un­ter­neh­mer­tum. Wer weit ge­kom­men ist, hat die Be­reit­schaft ge­zeigt, sich sei­ner Sa­che lang­fris­tig zu wid­men und nicht da­mit auf­zu­hö­ren, wenn nach kur­zer Zeit der er­sehn­te Er­folg aus­blieb. Ge­duld und Be­stän­dig­keit sind die Meis­ter­schlüs­sel und wer­den es auch blei­ben, egal wie sehr wir uns tech­nisch noch op­ti­mie­ren. Wenn wir im­mer nur an der Ober­flä­che krat­zen, weil wir durch die vie­len Ablen­kun­gen so­fort auf den nächs­ten Reiz re­agie­ren und uns nicht in kom­ple­xe­re Sach­ver­hal­te ein­ar­bei­ten wol­len, kann das nur ei­ne lo­gi­sche Kon­se­quenz ha­ben: Tief­gang und be­acht­li­ches Kön­nen blei­ben aus. Wenn es zwei Din­ge gibt, die sich beim Stre­ben nach Er­folg bei­ßen, dann ist es das Be­dürf­nis nach so­for­ti­gen Re­sul­ta­ten und das Be­dürf­nis nach Spit­zen­leis­tun­gen. Das Mi­ni­max-prin­zip funk­tio­niert nicht, wenn wir ein Ge­schick wirk­lich meis­tern wol­len. Fast al­le loh­nens­wer­te Din­ge im Le­ben, wie et­wa Lie­be, Freund­schaft, Ver­trau­en oder Er­folg, müs­sen be­hut­sam auf­ge­baut wer­den. Die­je­ni­gen, die am wei­tes­ten ge­kom­men sind, ha­ben sich zwar schnell ent­wi­ckelt, aber da­bei nicht in Kauf ge­nom­men, wich­ti­ge Ent­wick­lungs­schrit­te und -pro­zes­se auf dem Weg zu miss­ach­ten. Wäh­rend es dem Zeit­geist ent­spricht, al­les so­fort, schnell und ein­fach ser­viert be­kom­men zu wol­len, um nicht den An­schluss zu ver­lie­ren, ge­hen auch die heu­ti­gen Überflieger im­mer noch den ein­zi­gen Weg, der zum Gip­fel füh­ren kann: Das lang­fris­ti­ge Ziel wird der so­for­ti­gen Ge­nug­tu­ung über­ge­ord­net. Wenn et­was Zeit braucht, um zu ge­dei­hen - und das be­trifft letzt­lich al­le be­son­de­ren Fä­hig­kei­ten -, wird dem auch die nö­ti­ge Zeit ein­ge­räumt. Er­folg über Nacht bleibt des­halb auch im­mer nur ein My­thos.

Jo­na­than Sierck ist Buch­au­tor, Red­ner und Un­ter­neh­mer

Se­bas­ti­an Kurz, ge­bo­ren 1986, ist ist Ös­te­reichs Bun­des­mi­nis­ter für Europa, In­te­gra­ti­on und Äu­ße­res, so­wie als Ös­te­rei­chi­scher Au­ßen­mi­nis­ter 2017 Vor­sit­zen­der der Or­ga­ni­sa­ti­on für Si­cher­heit und Zu­sam­men­ar­beit in Europa (OSZE).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.