Was man von Dis­ney & Co. für die Kar­rie­re ler­nen kann

ERFOLG Magazin - - Erfolg -

Das Un­ter­neh­men, in dem Sie an­ge­stellt sind, ist ein klei­ner Ar­beits­markt. Und auch Ihr Be­rufs­bild, egal ob Sie Com­pu­ter-ex­per­te, Re­zep­tio­nist im Ho­tel oder Koch sind, bil­det ei­nen Ar­beits­markt, in dem Un­ter­neh­men Ar­beits­kräf­te su­chen. Wer sich in Märk­ten be­wegt und er­folg­reich sein will, soll­te sich ei­ni­ge der klas­si­schen Mar­ke­ting-me­tho­den er­folg­rei­cher Mar­ken für den ei­ge­nen Er­folg zu ei­gen ma­chen: Um ein­ge­stellt und be­för­dert zu wer­den.

Wer bin ich – und wann ja wie vie­le?

Gro­ße Fir­men­mar­ken ha­ben ei­ne de­fi­nier­te Sto­ry. So ent­wi­ckelt Dis­ney „die krea­tivs­ten, in­no­va­tivs­ten und pro­fi­ta­bels­ten Un­ter­hal­tungs-er­leb­nis­se“, BMW setzt auf „Freu­de am Fah­ren“, Jo­chen Schwei­zer ist über­zeugt: „Du bist, was Du er­lebst“. Die meis­ten Per­so­nen­mar­ken kom­mu­ni­zie­ren aber ge­ra­de mal Na­me und Funk­ti­on: Max Mus­ter, Con­trol­ler. Sie ha­ben die Ant­wort auf die Wer bin ich- und War­um-tret-ichan-fra­ge nie ak­tiv ge­stal­tet, so dass beim Emp­fän­ger ein Wow, ein Aha, ein Cool ent­steht. Oder Sie ant­wor­ten mal so, mal an­ders und pfle­gen so vie­le Per­so­nen­mar­ken. Wenn das, was an­de­re über Sie sa­gen, wenn Sie selbst nicht da­bei sind, die At­trak­ti­vi­tät Ih­rer Per­so­nen­mar­ke dar­stellt, dann ist es Ih­re Auf­ga­be, durch kon­se­quen­tes Vor­er­zäh­len vor­zu­ge­ben, was an­de­re über Sie er­zäh­len. Ei­ner mei­ner Coa­ching­kun­den war Emp­fangs­che­fin im Ho­tel. Nach un­se­rer Coa­ching­ar­beit sag­te sie auf die Wer bin ich-fra­ge nicht mehr Na­me und Funk­ti­on, son­dern: „Ich ge­stal­te Er­leb­nis­se für die wich­tigs­ten zwei Mo­men­te un­se­rer Ho­tel­gäs­te: Die An­rei­se und Abrei­se!“. Ein Con­trol­ler sag­te: „Ich bin der Er­mög­li­cher: Ich zei­ge Mit­ar­bei­tern, wie sie Bi­lan­zen und Zah­len so le­sen, da­mit sie die rich­ti­gen Ent­schei­dun­gen tref­fen!“. Wer sind Sie, was treibt Sie an, war­um ma­chen Sie Ih­ren Job, wo­von sind Sie da­bei über­zeugt, was möch­ten Sie zum Gu­ten ver­än­dern, woran glau­ben Sie…? Das ein­mal at­trak­tiv zu de­si­gnen und kon­se­quent zu le­ben ist die Ba­sis für Kar­rie­re­er­folg. Und nur Mut zur für Sie rich­ti­gen For­mu­lie­rungs-do­sis da­zu, selbst wenn Kol­le­gen mal nei­disch lä­cheln.

Po­ints of Touch

Gro­ße Mar­ken de­si­gnen die wich­tigs­ten Be­rüh­rungs­punk­te mit den Kun­den. Wer ein­mal ei­nen Dis­ney-park be­sucht hat, weiß, dass je­der Kon­takt mit dem Gast ge­stal­tet ist: Vom Par­ken bis zum Au­to wie­der fin­den. Selbst für die oft ge­stell­te Fra­ge „Wann be­ginnt die 18.00 Uhr Show?“hat je­der Mit­ar­bei­ter ei­ne pro­fes­sio­nel­le Ant­wort. Was er­lebt je­mand, wenn er mit Ih­nen Be­rüh­rung hat? Ha­ben Sie die­se Be­rüh­rungs­punk­te je in­ter­ner Ziel­grup­pe (Ab­tei­lung) schon mal de­fi­niert und ge­stal­tet? Wie mel­den sie sich am Te­le­fon, wie be­ginnt Ih­re email, wie er­öff­nen Sie Mee­tings,…? Erst dann kön­nen Sie die­se Touch­points to Po­ints of Touch ma­chen. Ei­ner mei­ner Chefs hat­te ei­ne Schub­la­de im Schreib­tisch mit edels­ter Scho­ko­la­de. Sein Schreib­tisch war im­mer Treff­punkt, er wuss­te über al­les und je­den Be­scheid. Was sind Ih­re Po­ints of Touch, um er­in­nert zu wer­den? Ide­al ha­ben die­se et­was mit Ih­rem „Wer bin ich“zu tun, Ih­rer Sto­ry.

Es ist Ih­re Auf­ga­be vor­zu­ge­ben, was an­de­re über Sie er­zäh­len.

Netz­wer­ken

Gro­ße Mar­ken wie Dies­ney in­ves­tie­ren in ak­ti­ves Be­zie­hungs-ma­nage­ment und las­sen ei­nen wich­ti­gen Kon­takt nie mehr los. Kar­rie­re­ori­en­tier­te Men­schen pfle­gen ak­tiv hoch­ka­rä­ti­ge Netz­wer­ke. Sie über­le­gen sich, wo­hin sie möch­ten und bau­en sich da­für ei­ne Er­folgs-stra­te­gie. Um die­se zu rea­li­sie­ren, braucht es Men­schen, die ei­nem hel­fen: a) Die, die Ih­re Be­för­de­run­gen auf dem Weg zum Ziel ent­schei­den oder die Ent­schei­dung be­ein­flus­sen kön­nen. b) Mul­ti­pli­ka­to­ren, die den Flur­funk im Un­ter­neh­men mit be­stim­men. c) In­no­va­to­ren, die ei­nem bei Pro­jek­ten wert­vol­le Tipps ge­ben kön­nen. d) Ex­ter­ne Ent­schei­der, die ei­nem Zu­gän­ge zu Mes­se­büh­nen, Blogs, On­li­ne-por­ta­len usw. für Bei­trä­ge er­mög­li­chen, da­mit Sie ge­se­hen wer­den und Sie so als Ex­per­ten­per­sön­lich­keit mit Ih­ren Bot­schaf­ten po­si­tio­nie­ren. Und egal ob Sie Kell­ner oder In­ge­nieur sind: Sie sind Ex­per­te/in für Ih­ren Be­reich.

Ma­chen Sie Touch­points zu Po­ints of touch.

Dis­ney hat ein Haupt­ziel: Ex­zel­len­te Pro­duk­te und Leis­tun­gen. Am En­de ent­schei­det für Kar­rie­re ne­ben der Po­si­tio­nie­rung im­mer noch eins am meis­ten: Ih­re Kom­pe­tenz und Ih­re ex­zel­len­ten Ar­beits­er­geb­nis­se.

Sieg­fried Hai­der zählt zu den be­kann­tes­ten und er­folg­reichs­ten Mar­ke­ting- und Po­si­tio­nie­rungs­ex­per­ten im deutsch­spra­chi­gen Raum.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.