Nach 21 Mi­nu­ten ist die Ge­schich­te durch

Kis­sing er­zielt zwar sein ers­tes Sai­son­tor, hat aber in Egg den­noch nichts zu be­stel­len

Friedberger Allgemeine - - Sport - VON RO­LAND GOTT­WALD

Kis­sing/Egg Auch beim Lieb­lings­geg­ner der letz­ten Jah­re – der KSC fei­er­te ge­gen den SV Egg an der Günz drei Sie­ge in Fol­ge – wa­ren die Kis­sin­ger Lan­des­li­ga-Fuß­bal­ler dies­mal oh­ne Er­folgs­chan­ce. Al­les, was man un­ter der Wo­che gut trai­niert hat­te, funk­tio­nier­te – al­ler­dings nur beim gast­ge­ben­den SV Egg.

Der führ­te nach 21 Mi­nu­ten schon mit 3:0. Im kom­plet­ten ers­ten Spiel­ab­schnitt lief man dem Ball und auch dem Geg­ner hin­ter­her. Zwei­te Bäl­le wa­ren für die Kis­sin­ger un­er­reich­bar, die Feh­ler­quo­te im Spiel­auf­bau er­schre­ckend hoch. Die zwei­te Halb­zeit war zwar et­was bes­ser auf­sei­ten des Kis­sin­ger SC, aber das lag wohl an der kla­ren Füh­rung der All­gäu­er.

Be­reits nach vier Mi­nu­ten lag man im Rück­stand, was na­tür­lich der jun­gen KSC-Mann­schaft nicht wei­ter­half. Auf der lin­ken Ab­wehr- sei­te ließ man sich an der Au­ßen­li­nie dü­pie­ren, und Sche­del er­ziel­te mit ei­nem Pracht­schuss aus 18 Me­tren die frü­he 1:0-Füh­rung für die Platz­her­ren. Den nächs­ten gra­vie­ren­den Feh­ler leis­te­te sich der Kis­sin­ger SC in der 15. Mi­nu­te – dies­mal auf der rech­ten Ab­wehr­sei­te. Ei­nen ei­gent­lich si­che­ren Ball hol­te sich der Geg­ner, und mit ei­nem tol­len Spiel­zug wur­de Steck frei­ge­spielt, und der hat­te kei­ne Mü­he, den Ball aus kur­zer Ent­fer­nung zum 2:0 ins lin­ke Kreuz­eck zu ver­sen­ken. Egg zeig­te wei­ter, was in die­ser Mann­schaft steckt – und mach­te nach 21 Mi­nu­ten schon das 3:0 durch Ti­mo Eh­lert, der aus gut 35 Me­tern Ent­fer­nung traf. Das war schon mehr als nur die Vor­ent­schei­dung.

Die Gast­ge­ber lie­ßen in der Fol­ge­zeit auch noch ei­ni­ge so­ge­nann­te „Hun­dert­pro­zen­ti­ge“aus (30. und 42. Mi­nu­te). Der KSC hat­te nach ei­ner gu­ten Ker­gel-Flan­ke nur ei­ne gu­te Chan­ce, der frei ste­hen­de Fran­co Ber­gl­meir köpf­te aber kurz vor der Pau­se (44.) deut­lich am Tor vor­bei. Kaum aus den Ka­bi­nen ge­kom­men, folg­te schon der vier­te Tref­fer für den SV Egg, wo­bei Kee­per Sedl­meir nicht so gut aus­sah (48.). In Fol­ge spiel­te Egg sein Spiel run­ter, und der KSC be­müh­te sich um ei­ne Er­geb­nis­ver­bes­se­rung. Die toll ge­tim­te Flan­ke vom ein­ge­wech­sel­ten Yil­diz hät­te Jo­nas Gott­wald ei­gent­lich ins Tor köp­fen müs­sen (76.), sein Hecht­kopf­ball ging aber am lan­gen Eck vor­bei. Den­noch konn­te die klei­ne Mi­nus­se­rie oh­ne ein ei­ge­nes Tor noch be­en­det wer­den. Gott­wald setz­te sich im Mit­tel­feld gut durch und setz­te den Ball von der Straf­raum­gren­ze ins lin­ke Kreuz­eck (85.). Kis­sin­ger SC Sedl­mei­er, Wr­ba, Barkhurst, Lang, Ce­lik (58. Ga­jic), Büch­ler (58. Yil­diz), Ber­gl­meir, Ce­na, Gott­wald, Pöhl­mann (67. Ra­jc), Ker­gel, To­re 1:0 Sche­del (4.), 2:0 Steck (15.), 3:0 Eh­lert (21.), 4:0 Schropp (48.), 4:1 Gott­wald (85.). – Schieds­rich­ter Andre­as Hum­mel. – Zu­schau­er 250.

Fo­to: Fi­scher

Er schoss das ers­te Lan­des­li­ga-Tor für den KSC in der Sai­son 2016/17: Jo­nas Gott­wald. Doch Kis­sing ver­lor auch in Egg – und zwar mit 1:4.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.