Thea­ter be­en­det Spiel­zeit mit Be­su­cher-Mi­nus

233 300 Zu­schau­er ka­men zu den Ins­ze­nie­run­gen des Dreis­par­ten­hau­ses. Das Frei­licht­büh­nen-Mu­si­cal „Ca­ba­ret“lief nicht so gut wie die „Blues Bro­thers“im ver­gan­ge­nen Jahr

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - VON NI­CO­LE PRESTLE

Das Mu­si­cal „Ca­ba­ret“auf der Frei­licht­büh­ne hat dem Thea­ter zum Ab­schluss der Spiel­zeit Ein­nah­men von knapp 700000 Eu­ro ge­bracht. Über 27400 Zu­schau­er ka­men, die Ins­ze­nie­rung war zu 74 Pro­zent aus­ge­las­tet und er­füll­te da­mit die Kal­ku­la­ti­on des Thea­ters. Den­noch lie­gen die Be­su­cher­zah­len hin­ter de­nen des ver­gan­ge­nen Jah­res.

Dies zeigt un­ter an­de­rem der Ver­gleich mit den „Blues Bro­thers“: Die­se Ins­ze­nie­rung sa­hen 2015 über 42 500 Be­su­cher. Das Mu­si­cal lief so gut, dass das Thea­ter oh­ne De­fi­zit ab­schloss, weil die Open-Air-Sai­son 1,2 Mil­lio­nen Eu­ro ein­brach­te. Ins­ge­samt sind die Be­su­cher­zah­len in der aus­ge­lau­fe­nen Spiel­zeit zu­rück­ge­gan­gen: Mehr als 233 300 Zu­schau­er ka­men zu den Ins­ze­nie­run­gen des Dreis­par­ten­hau­ses. Im Ver­gleich zum Vor­jahr ist dies ein Mi­nus von et­wa 25000. Im Jahr 2014 lag die Be­su­cher­zahl al­ler­dings ähn­lich hoch wie ak­tu­ell: 233 000. Wei­te­re De­tails der ab­ge­lau­fe­nen Sai­son im Über­blick:

Mu­sik­thea­ter Zu „Hoff­manns Er­zäh­lun­gen“im Gro­ßen Haus ka­men über 9300 Be­su­cher. Was die Aus­las­tung be­trifft, liegt die­se Ins­ze­nie- rung aber hin­ter „Der Lie­be­s­trank“: 94 Pro­zent al­ler Plät­ze wa­ren hier ver­kauft. Weil es we­ni­ger Auf­füh­run­gen gab als bei „Hoff­manns Er­zäh­lun­gen“, kommt „Der Lie­be­s­trank“auf 5346 Be­su­cher.

Schau­spiel Die Ins­ze­nie­rung von Sha­ke­speares „Som­mer­nachts­traum“war um­strit­ten: zu laut, zu schrill, zu nackt war er vie­len Be­su­chern. Viel­leicht führ­te aber ge­nau die­se De­bat­te zu den gu­ten Zah­len: Fast 8000 Be­su­cher sa­hen das Stück, das da­mit die „Bes­ten­lis­te“im Schau­spiel an­führt.

Bal­lett In die­ser Spar­te hat­te „Ham­let“mit 9120 Be­su­chern die meis­ten Zu­schau­er. Die Aus­las­tung lag bei 81 Pro­zent. Bei „So­to Dan­za“in der Brecht­büh­ne und der Bal­lett­ga­la, die an zwei Aben­den ge­zeigt wur­de, lag die Aus­las­tung bei je­weils hun­dert Pro­zent.

Weih­nachts­mär­chen Über 30 600 Be­su­cher sa­hen „Pe­ter Pan“im Gro­ßen Haus. Die Vor­stel­lun­gen wa­ren zu 90 Pro­zent aus­ge­las­tet. Kom­men­de Sai­son will das Thea­ter Erich Käst­ners „Pünkt­chen und An­ton“zei­gen. Als Spiel­stät­te hat man den Kon­gress am Park mit 1000 Plät­zen aus­er­ko­ren.

Frei­licht­büh­ne Nur ein Ter­min fiel ins Was­ser, ei­ne Vor­stel­lung muss­te vor der Pau­se ab­ge­bro­chen wer­den. Nächs­tes Jahr wird am Ro­ten Tor „The Ro­cky Hor­ror Show“auf­ge­führt. Pre­mie­re: am 1. Ju­li.

Wei­te­re Spiel­stät­ten Auf der Brecht­büh­ne wa­ren vie­le Stü­cke fast aus­ver­kauft: „End­sta­ti­on Sehn­sucht“lag mit ei­ner Aus­las­tung von 99,9 Pro­zent leicht vor „Bad Boys“(99,6 Pro­zent), dem „Brand­ner Kasper“(97,8 Pro­zent) und der „Gei­er­wal­ly“(97,1 Pro­zent).

Im Hoff­mann­kel­ler war „Der Bo­xer“mit 1408 Zu­schau­ern die am bes­ten be­such­te Pro­duk­ti­on. Die 16 Sin­fo­nie­kon­zer­te im Kon­gress am Park lock­ten ins­ge­samt 15 317 Be­su­cher.

Fo­to: Nik Schöl­zel

Das Stück „Ca­ba­ret“auf der Frei­licht­büh­ne zog 27 400 Zu­schau­er an. Im Vor­jahr („Blues Bro­thers“) wa­ren es 42 500 ge­we­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.