Ent­täu­schung in Mering

Der Vi­ze­meis­ter kommt ein­fach nicht in Fahrt. Auch Kis­sing ge­rät lang­sam un­ter Zug­zwang – nur in Stätz­ling herrscht ei­tel Son­nen­schein

Friedberger Allgemeine - - Sport - VON PE­TER KLEIST

Fried­berg/Kis­sing/Mering So hat man sich bei den Ver­ant­wort­li­chen des SV Mering den Auf­takt der Sai­son 2016/17 si­cher nicht vor­ge­stellt. Vier Spie­le, nur ein Sieg, der­zeit Platz 13 – es läuft nicht nach Wunsch beim letzt­jäh­ri­gen Vi­ze­meis­ter der Lan­des­li­ga Süd­west. Die Me­rin­ger leis­ten sich ein­fach noch zu vie­le in­di­vi­du­el­le Feh­ler und kas­sie­ren zu vie­le Ge­gen­to­re: zehn Stück in den letz­ten drei Spie­len. Das woll­te Trai­ner Sa­scha Möl­ders ab­stel­len, doch es ge­lang noch nicht so wie er­hofft. Im Der­by ge­gen die star­ke Mann­schaft von Türkspor Augs­burg setz­te es ei­ne 0:2-Heim­nie­der­la­ge, und das, ob­wohl man ab der 24. Mi­nu­te noch ei­nen Mann mehr auf dem Platz hat­te, nach­dem sich Patrick Wurm nach 24 Mi­nu­ten ei­ne Ro­te Kar­te ein­ge­han­delt hat­te. Den­noch stand man am En­de ei­ner hek­ti­schen Par­tie mit lee­ren Hän­den da, auch weil Türkspor-Tor­jä­ger Je­ro­me Fayé zwei­mal gna­den­los zu­schlug. „Wir ha­ben uns in Halb­zeit zwei kei­ne Chan­ce er­spielt – das war ein­fach zu we­nig“, re­sü­mier­te ein ent­täusch­ter Sa­scha Möl­ders. „Ein un­nö­ti­ges Ge­gen­tor hat uns aus dem Spiel ge­nom­men, bis da­hin stan­den wir de­fen­siv ja gut. Und es ist uns nicht ge­lun­gen, un­se­re Über­zahl aus­zu­spie­len“, mein­te Co-Trai­ner Andre­as Holz­mann. Schon am Mitt­woch hat man die Ge­le­gen­heit, sich zu re­ha­bi­li­tie­ren – al­ler­dings wird die Auf­ga­be beim Der­by in Stätz­ling auch al­les an­de­re als leicht.

Der FC Stätz­ling in­des ist der ein­zi­ge der drei Lan­des­li­gis­ten aus dem Alt­land­kreis, bei dem nach dem vier­ten Spiel­tag ei­tel Son­nen­schein herrscht. Kein Wun­der, hat der Auf­stei­ger doch schon sie­ben Punk- te auf dem Kon­to und mit dem Drei­er in Ober­wei­kerts­ho­fen et­was er­reicht, wo­mit man nicht un­be­dingt rech­nen konn­te. „Das sind drei emi­nent wich­ti­ge Punk­te im Kampf ge­gen den Ab­stieg und wir wa­ren na­tür­lich glück­lich. Es war ein en­ges Spiel, das auch an­ders hät­te en­den kön­nen“, mein­te Trai­ner Alex Bartl. Auf der Heim­fahrt kehr­ten die Stätz­lin­ger noch im Bier­gar­ten in Her­gerts­wie­sen ein und fei­er­ten ein biss­chen. „Un­ser Tor­wart Ju­li­an Bau­mann hat uns mit zwei Glanz­pa­ra­den im Spiel ge­hal­ten, aber ei­gent­lich hät­ten wir schon früh durch Manuel Utz in Füh­rung ge­hen müs­sen. Aber der hat’s ja dann in der 87. Mi­nu­te rich­tig ge­macht“, freu­te sich Bartl. Nun blickt man dem Der­by ge­gen den MSV ent­ge­gen, in dem man sich ein­mal mehr als ganz kla­ren Au­ßen­sei­ter sieht.

Vier Spie­le, vier Nie­der­la­gen – trist sieht es da­ge­gen beim Kis­sin­ger SC aus. We­nigs­tens ein klei­nes Er­folgs­er­leb­nis war dem Team von Vla­di­mir Ma­nis­la­vic ver­gönnt – Jo­nas Gott­wald schoss end­lich das ers­te Kis­sin­ger Sai­son­tor. Al­ler­dings war das ein schwa­cher Trost bei der 1:4-Nie­der­la­ge beim SV Egg an der Günz. „Die ha­ben das ge­spielt, was wir ei­gent­lich zei­gen woll­ten – und wir hat­ten kei­ne Chan­ce“, er­klär­te ein doch et­was frus­trier­ter KSC-Ab­tei­lungs­lei­ter Ma­rio Bor­rel­li. Schon nach 21 Mi­nu­ten war al­les ent­schie­den, da führ­ten die Haus­her­ren näm­lich schon mit 3:0 und nach dem vier­ten Tor un­mit­tel­bar nach der Pau­se schal­te­ten die All­gäu­er auch ei­nen Gang nach un­ten. Am Mitt­woch nun geht es ge­gen Kauf­beu­ren. „Da zäh­len kei­ne Aus­re­den mehr, da müs­sen drin­gend Punk­te her“, so Bor­rel­li.

Fo­to: Kol­bert

Je­ro­me Fayé (Mit­te, am Ball) war mit sei­nen bei­den Tref­fern maß­geb­lich an der 0:2-Nie­der­la­ge des SV Mering ge­gen Türkspor Augs­burg be­tei­ligt. Der MSV kommt in die­ser Sai­son nicht so recht in Schwung und ist nun schon drei Spie­le sieg­los.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.