Die tür­ki­sche Dro­hung und die mög­li­chen Fol­gen

Friedberger Allgemeine - - Politik -

Die Dro­hung Im Ge­gen­zug für ein Ent­ge­gen­kom­men bei der Rück­nah­me von Mi­gran­ten hat sich die Tür­kei von der EU be­schleu­nig­te Ver­hand­lun­gen über die Vi­sa-Li­be­ra­li­sie­rung ver­spre­chen las­sen. Au­ßen­mi­nis­ter Mev­lüt Ca­vu­sog­lu ver­langt nun, dass tür­ki­sche Staats­bür­ger ei­nen Ter­min ge­nannt be­kom­men, ab dem sie oh­ne Vi­sum in die EU rei­sen dür­fen. An­dern­falls wer­de die Tür­kei ge­zwun­gen sein, „vom Rück­nah­me­ab­kom­men und der Ver­ein­ba­rung vom 18. März Ab­stand zu neh­men“.

Die Be­din­gun­gen In der Ver­ein­ba­rung ist aus­drück­lich fest­ge­legt, dass die EU nur dann die Vi­sum­pflicht für tür­ki­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge auf­he­ben muss, wenn bis da­hin al­le 72 Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind. Dass dies bis­lang nicht der Fall ist, räumt selbst die tür­ki­sche Re­gie­rung ein. Prä­si­dent Er­do­gan hat deut­lich ge­macht, dass sein Land zu­min­dest ei­ne Be­din­gung auch gar nicht er­fül­len will. Kon­kret geht es um die EU-For­de­rung nach ei­ner Än­de­rung der An­ti­Ter­ror-Ge­set­ze, die aus eu­ro­päi­scher Sicht auch ei­ne Ver­fol­gung von

Jour­na­lis­ten und Op­po­si­tio­nel­len er­mög­li­chen.

Das Sze­na­rio Bei der Ver­ein­ba­rung zwi­schen der Tür­kei und der EU han­delt es sich nicht um ei­nen bin­den­den Ver­trag. Theo­re­tisch könn­te die Tür­kei al­so von ei­nem Tag auf den an­de­ren mit­tei­len, dass sie es der EU nicht mehr er­laubt, auf den grie­chi­schen In­seln an­kom­men­de Mi­gran­ten zu­rück­zu­schi­cken.

Die Fol­gen Ob es im Fall der Fäl­le so­fort wie­der zu stei­gen­den Flücht­lings­zah­len auch in Deutsch­land kä­me, ist zu­min­dest um­strit­ten. Un­ter Mi­gran­ten hat sich je­den­falls her­um­ge­spro­chen, dass be­lieb­te Asyl­län­der wie Deutsch­land, Schwe­den oder die Nie­der­lan­de über Grie­chen­land und die Bal­kan­rou­te mitt­ler­wei­le kaum noch zu er­rei­chen sind. Der schwa­che Punkt der EU ist Grie­chen­land. Soll­ten sich die Be­din­gun­gen für Flücht­lin­ge in der Tür­kei stark ver­schlech­tern, könn­ten die­se ver­sucht sein, doch nach Grie­chen­land zu kom­men. Auf den be­trof­fe­nen grie­chi­schen In­seln könn­te es in Fol­ge zu Cha­os und Elend kom­men. (dpa)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.