Ver­kauf

Nach In­ter Mai­land ist jetzt auch Ber­lus­co­nis AC Mai­land in chi­ne­si­scher Hand

Friedberger Allgemeine - - Olympische Spiele 2016 | Sport -

Mai­land Sil­vio Ber­lus­co­ni ver­kauft den AC Mai­land an chi­ne­si­sche In­ves­to­ren: Der ehe­ma­li­ge ita­lie­ni­sche Pre­mier bil­lig­te ei­nen Vor­ver­trag mit ei­ner In­ves­to­ren­grup­pe, wie sei­ne Fa­mi­li­en­hol­ding Fin­in­vest und der AC Mai­land mit­teil­ten. Der De­al, an den bei­de Sei­ten nun ge­bun­den sei­en, müs­se bis En­de des Jah­res voll­endet wer­den, hieß es.

Da­mit geht nach In­ter Mai­land auch der zwei­te tra­di­ti­ons­rei­che Klub der nord­ita­lie­ni­schen Me­tro­po­le an Chi­ne­sen. Die Über­ein­kunft wer­de mit 740 Mil­lio­nen Eu­ro be­wer­tet, mit ge­schätz­ten Schul­den von rund 220 Mil­lio­nen Eu­ro. Der tat­säch­li­che Kauf­preis ging aus den Mit­tei­lun­gen nicht her­vor.

Mit der Ver­ein­ba­rung ver­pflich­ten sich die neu­en Be­sit­zer auch zu ei­ner fi­nan­zi­el­len Stär­kung des AC Mai­land. Sie sol­len ins­ge­samt 350 Mil­lio­nen Eu­ro über drei Jah­re in den Ver­ein in­ves­tie­ren. Wäh­rend der Ver­hand­lun­gen hat Fin­in­vest laut ei­ge­nen An­ga­ben als obers­tes Ziel ver­folgt, was Ber­lus­co­ni stets ver­langt hat­te: Dass der Klub fi­nan­zi­ell gut aus­ge­stat­tet sein müs­se, um ihn na­tio­nal und in­ter­na­tio­nal kon­kur­renz­fä­hig zu ma­chen. In­ves­to­ren aus Chi­na kau­fen sich der­weil ver­stärkt bei eu­ro­päi­schen Pro­fi­klubs ein: Eben­falls ges­tern wur­de die Über­nah­me des eng­li­schen Teams West Brom­wich Al­bi­on durch ei­ne Grup­pe aus Chi­na be­kannt. An­fang Ju­ni hat­te der chi­ne­si­sche Kon­zern Su­ning für 270 Mil­lio­nen Eu­ro die Mehr­heit an In­ter Mai­land ge­kauft. (dpa)

Foto: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.