Wo treibt der Plas­tik­müll hin?

Friedberger Allgemeine - - Wissen -

Guck mal, da schwimmt ein klei­nes Holz­stück im Meer – und da steht so­gar ei­ne Bot­schaft drauf! So könn­te es in Zu­kunft Spa­zier­gän­gern ge­hen, die an der Nord­see un­ter­wegs sind. Denn Wis­sen­schaft­ler wol­len in den nächs­ten Jah­ren tau­sen­de die­ser klei­nen Brett­chen schwim­men las­sen. Wer ei­nes am Strand ent­deckt, soll es auf­sam­meln und den Fund­ort den Ex­per­ten mel­den. Mit den Holz­stü­cken wol­len sie et­was an­de­rem auf die Spur kom­men: dem Plas­tik­müll im Meer. Der Müll stammt et­wa von Plas­tik­tü­ten oder Han­dy-Tei­len, die ins Meer ge­lan­gen. Das Plas­tik baut sich nur sehr lang­sam ab. Es dau­ert hun­der­te Jah­re, bis es sich kom­plett zer­setzt hat. Da­vor zer­fällt es aber in vie­le win­zi­ge Teil­chen. Das kann zum Bei­spiel die Tie­re im Was­ser krank ma­chen. Die For­scher wol­len nun Holz­stück­chen dort aus­set­zen, wo be­son­ders viel Müll ins Meer kommt. So wol­len sie ver­fol­gen, wo­hin er treibt und sich sam­melt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.