Wie jun­ge De­tek­ti­ve ei­nen Ent­füh­rer fin­den

Drei Ta­ge lang ar­bei­ten 25 Kin­der wie Kri­mi­na­lis­ten – und lö­sen ei­nen span­nen­den Fall

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - VON HE­LE­NA SCHACHT­SCHA­BEL

Die­ses Fe­ri­en­pro­gramm klingt al­les an­de­re als lang­wei­lig: Ein Eis­mann wur­de entführt. Da es zu­nächst kei­ner­lei Hin­wei­se auf den Tä­ter und des­sen Auf­ent­halts­ort gibt, bit­tet die Po­li­zei die Be­völ­ke­rung um Mit­hil­fe. Fünf Nach­wuchs-De­tek­tiv­grup­pen ge­hen auf Spu­ren­su­che.

Ei­ner der De­tek­ti­ve ist Jo­el aus Kis­sing. Ge­mein­sam mit 24 an­de­ren Kin­dern nimmt er am Som­mer­kri­mi des Uni-Hoch­seil­gar­ten­teams teil. Er ist das ers­te Mal da­bei und ist be­geis­tert: „Ich woll­te ei­gent­lich spä­ter mal De­tek­tiv wer­den, aber das wird jetzt wohl doch nichts, weil es ein biss­chen zu ge­fähr­lich ist. Jetzt möch­te ich Fuß­bal­ler wer­den“, sagt der Jun­ge. Ein Ta­lent für das Spu­ren­le­sen hat er je­den­falls.

Stolz zählt Jo­el auf, wel­che In­for- ma­tio­nen sie nach den ers­ten zwei Ta­gen ha­ben: „Wir wis­sen schon, dass der Ent­füh­rer ei­ne rot-schwar­ze Müt­ze trägt und dass es ein Mann ist, weil er ei­nen Bart hat. Da er we­der ei­nen Ohr­ring, noch ei­nen Na­sen­ring trug, kann es nicht Mr. Ping sein“, kom­bi­niert er. „Ich ver­däch­ti­ge ja De­tec­tive Gor­don, weil der die glei­che Hand­be­we­gung ge­macht hat, wie der Tä­ter auf dem Vi­deo.“

Ins­ge­samt sind die Kin­der drei Ta­ge lang in Augs­burg un­ter­wegs und ar­bei­ten sich durch vie­le Auf­ga­ben. So muss­ten sie auf ih­rer Spu­ren­su­che ein Spin­nen­netz durch­que­ren, ein Mi­nen­feld mit­hil­fe von Tep­pich­flie­sen über­que­ren oder ei­nen Hin­weis aus ei­nem Säu­re­teich fi­schen, der nicht be­rührt wer­den durf­te. Im Rah­men der Vi­deo­bot­schaft er­hiel­ten die Kin­der dann den Hin­weis auf die In­nen­stadt, in der sie sich am letz­ten Tag des Som­mer­kri­mis auf Spu­ren­su­che mach­ten.

Im al­ten Kel­ler­ge­wöl­be des Hol­bein-Gym­na­si­ums kann ei­nem schon et­was un­heim­lich zu­mu­te wer­den. Als die Fün­fer­grup­pe mit ih­rer Be­treue­rin die Stu­fen hin­ab­steigt und sich in dem Raum um­sieht, rennt plötz­lich der Tä­ter zur Tür her­ein. Ver­mummt mit Müt­ze, Son­nen­bril­le und Tuch vor dem Mund, springt er in den Saal, wirft ei­nen Zet­tel von sich und ver­schwin­det schnell durch die Tür, die er auch noch hin­ter sich ver­sperrt.

Ma­xi­mi­li­an hebt den zer­knüll­ten Zet­tel auf und liest vor: „Ha­ha­ha! Scheint so, als seid ihr mir in die Fal­le ge­tappt. Um hier raus­zu­kom­men, braucht ihr ei­nen Schlüs­sel. Der Schlüs­sel ist je­doch in dem ver­schlos­se­nen Ruck­sack, für des­sen Schloss ihr vier Zah­len be­nö­tigt. Die vier Zah­len er­hal­tet ihr durch Lö­sen von vier Auf­ga­ben.“

Nun ist ech­te De­tek­tiv­ar­beit ge­fragt. Beim Su­chen von Feh­lern in ei­nem Fo­to, er­ar­bei­ten sich die Kin­der die ers­te Zahl. Schon bald ha­ben die Agen­ten die rich­ti­ge Lösung pa­rat und kön­nen sich aus dem Kel­ler­ge­wöl­be be­frei­en. Ein Fo­to der Mäd­chen­fi­gur am Kö­nigs­platz gibt ei­nen Hin­weis auf die nächs­te Sta­ti­on.

Am En­de des drit­ten Tages ist es dann so­weit: Der Kri­mi­nal­fall kann end­lich ge­löst wer­den und die De­tek­ti­ve kön­nen den Eis­mann aus den Fän­gen des Ent­füh­rers be­frei­en. Zur Be­loh­nung und als Dan­ke­schön gibt es, wie soll­te es an­ders sein, ein Eis für die Kin­der.

Der Augs­bur­ger Som­mer­kri­mi fin­det al­le zwei Jah­re als Teil des Tschamp-Fe­ri­en­pro­gramms statt. „Im Rah­men ei­nes Se­mi­nars der Uni­ver­si­tät Augs­burg pla­nen Sport­und Er­leb­nis­päd­ago­gik­stu­den­ten das drei­tä­gi­ge An­ge­bot und füh­ren es schließ­lich durch“, er­klärt Ko­or­di­na­to­rin Ma­ria Schwei­gard.

Fo­to: An­net­te Zo­epf

Im Ge­wöl­be­kel­ler des Hol­bein-Gym­na­si­ums war­ten schwie­ri­ge Auf­ga­ben auf die De­tek­ti­ve.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.