Wo Baustellen Staus aus­lö­sen

Ver­kehr Die Fried­ber­ger Stra­ße ist ein Pro­blem für Au­to­fah­rer. Fuß­gän­ger müs­sen am Vo­gel­tor acht­ge­ben

Friedberger Allgemeine - - Region Augsburg - VON STE­FAN KROG

Für Au­to­fah­rer ist der Weg durch Hoch­zoll seit ei­ner Wo­che ein Ge­dulds­spiel. Seit die Ver­bin­dung zwi­schen Kö­nigs­brunn und Me­ring bau­stel­len­be­dingt ge­sperrt wur­de, wei­chen vie­le der täg­lich 18 000 Fahr­zeu­ge auf die Hoch­zol­ler Lech­brü­cke aus. Die Fol­ge: Im Be­rufs­ver­kehr gibt es Stau auf den Zu­fahrts­stra­ßen, et­wa der Me­rin­ger Stra­ße und der Fried­ber­ger Stra­ße. Be­son­ders be­trof­fen ist die Fried­ber­ger Stra­ße auf Hö­he Fried­ber­gWest. Au­to­fah­rer be­rich­ten da­von, dass sie stau­be­dingt teils dop­pelt so lan­ge un­ter­wegs sind wie sonst. Am ver­gan­ge­nen Frei­tag­mit­tag stau­te sich der Ver­kehr auf der Fried­ber­ger Stra­ße teils vom Schwa­ben­cen­ter bis zur Lech­brü­cke und in Ge­gen­rich­tung vom Park-and-ri­dePlatz bei Seg­mül­ler bis zur Kreu­zung mit der Me­rin­ger Stra­ße.

Die Pro­ble­me sind auch dem städ­ti­schen Tief­bau­amt be­kannt. Die Um­lei­tung über B 17, Haun­stet­ter, Schlei­fen- und Fried­ber­ger Stra­ße sei ak­tu­ell trotz Fe­ri­en stark be­las­tet. „Es wer­den je­den Tag we­ni­ger Au­to­fah­rer, aber es ist viel los“, sagt Tief­bau­amts­lei­ter Jo­sef We­ber.

Die Am­pel an der Kreu­zung Fried­ber­ger/Me­rin­ger Stra­ße als neur­al­gi­scher Punkt sei für die Dau­er der Bau­stel­le auch nicht um­pro­gram­miert wor­den. „Das wä­re mit ei­nem sehr ho­hen Auf­wand ver­bun­den ge­we­sen“, sagt We­ber. Oh­ne­hin sei der Kno­ten­punkt stark be­las­tet, was durch den Um­lei­tungs­ver­kehr ver­stärkt wer­de. Auch durch ei­ne Um­pro­gram­mie­rung las­se sich die Leis­tungs­fä­hig­keit ins­ge­samt nicht stei­gern, so We­ber.

Was die an­de­ren Fe­ri­en­bau­stel­len be­trifft, macht vor al­lem die Bür­ger­meis­ter-Acker­mann-Stra­ße noch Pro­ble­me. Hier wird der Fahr­bahn­be­lag ab­schnitts­wei­se sa­niert. Im Mor­gen­ver­kehr staut sich der Ver­kehr von der Kreu­zung mit der Kriegs­ha­ber­stra­ße stadt­aus­wärts zu­rück, weil un­mit­tel­bar nach der Kreu­zung die Ein­spu­rig­keit be­ginnt. Pro Grün­pha­se kom­men we­gen des Rück­staus teils nur we­ni­ge Fahr­zeu­ge über die Kreu­zung.

Vor al­lem für Fuß­gän­ger pre­kär ist die La­ge an der Ci­ty-Ga­le­rie. Am Vo­gel­tor ste­hen für Fuß­gän­ger nor­ma­ler­wei­se drei Am­peln zur Ver­fü­gung, da­mit sie über die Stra­ße (Obe­rer Gr­a­ben bzw. Am Vo­gel­tor) kom­men. We­gen der Ar­bei­ten der Stadt­wer­ke an ei­ner Fern­wär­me­lei­tung ist ak­tu­ell nur ein Über­gang be­nutz­bar. Der sonst stark fre­quen­tier­te Fuß­gän­ger­über­weg aus der Stra­ße Am Schwall zum Wil­lyBrandt-Platz und an der Ram­pe in den Forster­park ist auf­ge­löst, weil die Stadt­wer­ke an die­ser Stel­le in die Er­de müs­sen.

Ob­wohl die nächs­te Am­pel nur we­ni­ge Me­ter ent­fernt ist, über­que­ren Fuß­gän­ger die Fahr­bahn wild, auch wenn in der Stra­ßen­mit­te ge­ra­de kei­ne Ver­kehrs­in­sel zur Ver­fü­gung steht. Die schlech­te Nach­richt: Dar­an wird sich so schnell nichts än­dern. Zwar ent­ste­hen al­le Fuß­gän­ger­über­we­ge nach Ab­schluss der Ar­bei­ten wie­der, doch fer­tig wird die­se Bau­stel­le erst im De­zem­ber sein. Im­mer­hin soll die­ser Fuß­gän­ger­über­weg frü­her be­nutz­bar sein. Spä­tes­tens zur lan­gen Shop­pin­gNacht am Frei­tag, 25. No­vem­ber, soll die Am­pel wie­der in Be­trieb sein. »Kom­men­tar

Fo­to: Sil­vio Wy­szen­grad

Am Vo­gel­tor bau­en die Stadt­wer­ke mo­men­tan ei­ne Fern­wär­me­lei­tung. Für Fuß­gän­ger fal­len zwei von drei Am­peln weg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.