Ab Di­ens­tag feh­len Fried­berg 200 Park­plät­ze

Die Ga­ra­ge Ost muss sa­niert wer­den. Und schon für nächs­tes Jahr gibt es ei­ne wei­te­re schlech­te Nach­richt

Friedberger Allgemeine - - Friedberg - VON THO­MAS GOSSNER

Fried­berg Am kom­men­den Di­ens­tag be­ginnt die Sa­nie­rung der Ga­ra­ge Ost. Sechs Wo­chen lang fal­len da­mit fast 200 Park­plät­ze in der Fried­ber­ger In­nen­stadt weg. Erst wenn die Fe­ri­en­zeit längst wie­der vor­über ist, am 23. Sep­tem­ber, sol­len die Ar­bei­ten ab­ge­schlos­sen sein, tei­len die Stadt­wer­ke mit.

Not­wen­dig ist die Kom­plettsper­rung, weil die Ab- und Auf­fahrts­ram­pen der Ga­ra­ge un­ter der Lud­wig­stra­ße Schä­den auf­wei­sen. Not­wen­dig sind die Er­neue­rung des Fahr­bahn­be­lags samt der Hei­zung, die die Ram­pen schnee-und eis­frei hält, die Spach­te­lung und ein Schutz­an­strich für die Be­ton­bin­der im ers­ten und zwei­ten Un­ter­ge­schoss, die Aus­bes­se­rung von Schä­den an der Be­schich­tung samt Neu­ver­sie­ge­lung so­wie klei­ne­re Aus­bes­se­rungs­ar­bei­ten. Au­ßer­dem er­hält die Ga­ra­ge ei­nen neu­en An­strich. Im Zu­ge der Sa­nie­rung wird auch die en­ge Ein­fahrt um­ge­stal­tet. Im­mer wie­der ge­ra­ten dort Rei­fen an die Rand­stei­ne, weil die Au­tos seit dem Bau der Ga­ra­ge En­de der 80er Jah­re deut­lich grö­ßer und brei­ter ge­wor­den sind. Da­für muss ein Bäum­chen wei­chen, das aber nicht ge­fällt, son­dern um­ge­pflanzt wer­den soll.

Der viel­fach ge­äu­ßer­te Wunsch, künf­tig erst bei der Aus­fahrt aus der Ga­ra­ge zu be­zah­len, lässt sich hin­ge­gen nicht um­set­zen. Wie ei­ne Prü­fung durch die Stadt­wer­ke er­gab, wä­re ei­ne Nach­rüs­tung mit Schran­ken zwar grund­sätz­lich mög­lich. Da an­ders als in grö­ße­ren Park­häu­sern kein Per­so­nal vor Ort sei, müss­te bei Stö­run­gen erst je­mand ge­ru­fen wer­den. Da­bei sei nicht aus­zu­schlie­ßen, dass die Ein- und Aus­fahrt 30 Mi­nu­ten lang nicht mög­lich sei. Die Stadt sieht hier­in ein gro­ßes Kon­flikt­po­ten­zi­al, zu­mal es kei­ne zwei­te Aus­fahrt aus der Ga­ra­ge gibt. Und auch fi­nan­zi­el­le Fol­gen kä­men auf die Stadt zu. Zu den In­ves­ti­tio­nen in Hö­he von 75 000 Eu­ro ad­die­ren sich ein jähr­li­cher Un­ter­halt von wei­te­ren 5000 Eu­ro und hö­he­re Per­so­nal­kos­ten.

Die An­kün­di­gung der Ar­bei­ten hat­te be­reits vor ei­ni­gen Mo­na­ten zu Be­schwer­den aus dem Ein­zel­han­del ge­führt. Nach der Er­öff­nung des Fach­markt­zen­trums un­term Berg und der wo­chen­lan­gen Blo­cka­de der In­nen­stadt durch die „Fried­ber­ger Zeit“fürch­ten die Ge­schäfts­leu­te wei­te­re Um­satz­ein­bu­ßen. Die ha­be es schon wäh­rend der Teil­sa­nie­rung der Ga­ra­ge im Jahr 2009 ge­ge­ben, bei der die Ga­ra­ge im­mer nur ab­schnitts­wei­se ge­sperrt war, hieß es. Auch der Han­dels­ver­band Bay­ern (HBE) üb­te Kri­tik am Vor­ge­hen der Stadt (wir be­rich­te­ten).

Ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, die Bau­zeit zu ver­kür­zen, wur­den von den Stadt­wer­ken zwar ge­prüft, im zu­stän­di­gen Aus­schuss des Stadt­rats aber wie­der ver­wor­fen. Da­durch wä­ren die Kos­ten von 420 000 Eu­ro um et­wa 50 000 Eu­ro ge­stie­gen, zu­dem soll­ten An­woh­ner, Ge­schäf­te und das Per­so­nal der aus­füh­ren­den Fir­men nicht durch Ar­beits­zei­ten in der Nacht und am Wo­che­n­en­de be­las­tet wer­den.

Als zu auf­wen­dig hat sich auch die Idee er­wie­sen, den an­gren­zen­den Hof der Grund- und Mit­tel­schu­le als Aus­weich­park­platz frei­zu­ge­ben. Jetzt steht le­dig­lich der Leh­rer­park­platz wäh­rend der Som­mer­fe­ri­en zur Ver­fü­gung; nach dem Ab­bau des Volks­fes­tes, das bis zum Mon­tag dau­ert, kön­nen die Au­to­fah­rer auch auf dem Fest­platz an der Aich­a­cher Stra­ße ih­re Fahr­zeu­ge ab­stel­len.

Vor­aus­sicht­lich im nächs­ten Jahr dür­fen sich die Fried­ber­ger auf ei­ne wei­te­re Ga­ra­gen­sa­nie­rung ge­fasst ma­chen – dann an der Bau­ern­bräu­stra­ße. Auch dort müs­sen die Ram­pen er­neu­ert wer­den. Der Stadt ge­hö­ren dort 80 öf­fent­li­che Stell­plät­ze. Die Aus­schrei­bung der ent­spre­chen­den Ar­bei­ten hat die Ei­gen­tü­mer­ver­samm­lung im Ju­li be­schlos­sen, bei ei­nem wei­te­ren Tref­fen im Herbst soll über die Ver­ga­be ent­schie­den wer­den. Ge­plant ist, dass die Ga­ra­ge West von Ja­nu­ar an für vier bis fünf Mo­na­te kom­plett ge­sperrt wird. Ein kom­bi­nier­te Ein­und Aus­fahrt über je­weils ei­ne Ram­pe ist nicht mög­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.