Beach­vol­ley­bal­le­rin­nen mit Biss

Das Frau­en-Duo Lud­wig/Wal­ken­horst hat Sil­ber schon si­cher. Ihr star­ker Halb­fi­nal-Auf­tritt lässt so­gar auf Gold hof­fen

Friedberger Allgemeine - - Olympische Spiele 2016 -

Rio de Ja­nei­ro Plötz­lich war die gelb-grü­ne Par­ty in der rie­si­gen Are­na an der Co­paca­ba­na vor­bei, nur ein paar Dut­zend deut­sche Fans ju­bel­ten aus­ge­las­sen. Mit ei­ner De­mons­tra­ti­on der Stär­ke schock­ten Lau­ra Lud­wig und Ki­ra Wal­ken­horst die Vol­ley­ball-Na­ti­on Bra­si­li­en. Die Ham­bur­ge­rin­nen ste­hen im End­spiel des olym­pi­schen Beach­vol­ley­ball-Tur­niers.

Die Eu­ro­pa­meis­te­rin­nen aus Ham­burg lie­ßen sich am Di­ens­tag im Halb­fi­na­le auch von 11 000 bra­si­lia­ni­schen Zu­schau­ern in der fast vol­len Are­na nicht aus der Fas­sung brin­gen und sieg­ten ge­gen die top­ge­setz­ten Bra­si­lia­ne­rin­nen La­ris­sa/ Ta­li­ta mit 2:0 (21:18, 21:12). Da­mit spielt erst­mals ein deut­sches Be­achFrau­en­team bei Olym­pi­schen Spie­len um die Gold­me­dail­le. Vor vier Jah­ren in Lon­don wa­ren Ju­li­us Brink und Jo­nas Re­cker­mann Olym­pia­sie­ger ge­wor­den.

„Das ha­ben wir über Jah­re Schritt für Schritt auf­ge­baut“, er­klär­te Trai­ner Jür­gen Wa­gner, der schon Brink und Re­cker­mann ge­formt hat­te. Nun steht der Er­folgs­coach mit Lud­wig/Wal­ken­horst ei­nen Schritt vor dem nächs­ten Coup. Sei­ne Schütz­lin­ge tref­fen im Fi­na­le in der Nacht zum Don­ners­tag (5 Uhr/ MESZ) auf Ker­ri Walsh Jen­nings/ April Ross aus den USA oder die Bra­si­lia­ne­rin­nen Aga­tha/Bar­ba­ra.

Die er­fah­re­ne Lud­wig leg­te auch beim sechs­ten Sieg an Ri­os be­rühm­tes­ten Strand mit ei­nem star­ken Ab­wehr­spiel die Grund­la­ge für den Fi­nal­ein­zug. „Ih­re Aus­strah­lung spürt man ein­fach“, lob­te Wa­gner. „Die Span­nung ist schon ex­trem in so ei­nem Spiel. Ent­we­der man wan­delt die Ner­vo­si­tät in Top­leis­tun­gen um oder man macht sich in die Ho­se“, be­merk­te der 60 Jah­re al­te Coach. Vor vier Jah­ren hat­te Wa­gner ge­mein­sam mit Ball­trai­ne­rin Hel­ke Claa­sen und Men­tal­trai­ne­rin Anett Szi­ge­ti das Un­ter­neh­men Olym­pia-Me­dail­le ge­star­tet. Durch ei­ne lan­ge Aus­zeit von Wal­ken­horst, die 2014 an Pfeif­fer­schen Drü­sen­fie­ber er­krankt war, ge­riet das Ziel kurz­zei­tig in Ge­fahr. Doch die 25-jäh­ri­ge Blo­cke­rin und die fünf Jah­re äl­te­re Lud­wig gin­gen so­gar ge­stärkt aus die­ser schwie­ri­gen Pha­se her­aus. „Das hat uns noch mehr zu­sam­men­ge­schweißt“, be­rich­te­te Lud­wig: „Ki­ra hat ei­nen un­fass­ba­ren Biss.“

Mit ih­ren star­ken Auf­ga­ben setz­ten die Deut­schen ih­re Kon­tra­hen­tin­nen im­mer wie­der un­ter Druck. La­ris­sa und Ta­li­ta fan­den kei­ne Mit­tel. Lud­wig bag­ger­te zu­dem auch ei­gent­lich un­er­reich­ba­re Bäl­le aus dem Sand. Und Wal­ken­horst punk­te­te wei­ter mit dem Block.

Mit Tur­nier­sie­gen auf der Welt­tour und dem EM-Ti­tel im Olym­pia-Jahr wa­ren Lud­wig/Wal­ken­horst nach Rio ge­kom­men. Jetzt geht es um Gold.

Lud­wig hat­te mit Ex-Part­ne­rin Sa­ra Gol­ler 2008 in Pe­king den ne­un­ten und 2012 in Lon­don den fünf­ten Platz be­legt. Wal­ken­horst mar­schier­te als Olym­pia-Neu­ling di­rekt ins Fi­na­le.

Lan­ge Aus­zeit durch Pfeif­fer­sches Drü­sen­fie­ber

Fo­to: Le­on Ne­al, afp

Lau­ra Lud­wig (im Bild) und Ki­ra Wal­ken­horst lie­ßen ih­ren Geg­ne­rin­nen aber­mals kei­ne Chan­ce und spie­len nun um Gold.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.