„Das Biest“dreht auf dem Plär­rer sei­ne Run­den

In die­sem Jahr wird es drei neue Fahr­ge­schäf­te ge­ben. Ver­schärf­te Kon­trol­len und Ver­kehrs­be­schrän­kun­gen sol­len für ei­nen si­che­ren Be­such sor­gen

Friedberger Allgemeine - - Augsburg - VON MI­RI­AM ZISSLER Fo­to: Sil­vio Wy­szen­grad

Drei Fahr­ge­schäf­te wer­den ab Frei­tag nächs­ter Wo­che erst­mals auf dem Plär­rer prä­sen­tiert: Ne­ben dem Lauf­ge­schäft „XXL Fun Hou­se“, das sei­nen Be­su­chern auf vier Eta­gen 52 At­trak­tio­nen im In­nen- und Au­ßen­be­reich bie­tet, wird erst­mals der „Tor­na­do“sei­ne Be­su­cher durch die Luft wir­beln. Das drit­te Ge­schäft macht sei­nem Na­men al­le Eh­re: das Biest („The Beast“). „Nach dem Lö­sen des Fahr­ti­ckets hat der Be­su­cher die Wahl, ob er sich für ei­ne fa­mi­li­en­freund­li­che 120-Grad-Schau­kel­fahrt oder für ei­ne 360-Grad-Über­kopf­fahrt ent­schei­det. Je nach­dem muss er sich dann auf der rech­ten oder lin­ken Sei­te des Fahr­ge­schäf­tes an­stel­len“, er­klär­te Markt­amts­lei­ter Werner Kauf­mann die Neu­hei­ten des Herbst­plär­rers. Da­ne­ben wer­den die be­lieb­ten Klas­si­ker wie das Rie­sen­rad, Leo­par­den­spur, Wel­len­flug, Break Dance oder Roll Over für Stim­mung sor­gen.

Verkehr Rund 500000 Be­su­cher wer­den wie­der auf Schwa­bens größ­tem Volks­fest er­war­tet. „Da­mit wir die ver­schärf­ten Si­cher­heits­kon­trol­len an den Ein­gän­gen ma­chen kön­nen, ha­ben wir uns da­zu ent­schlos­sen, die rech­te, stadt­ein­wärts füh­ren­de Spur der Lan­gen­man­tel­stra­ße für die ge­sam­te Dau­er des Plär­rers zu sper­ren“, sagt Ord­nungs­re­fe­rent Dirk Wurm. Da­ne­ben gibt es wei­te­re Ver­kehrs­be­schrän­kun­gen. So wird die Zu­fahrt in die Schwimm­schul­stra­ße aus Rich­tung Sü­den nur über die Holz­bach­stra­ße mög­lich sein. Auf der West­sei­te der Schwimm­schul­stra­ße dür­fen kei­ne Kraft­fahr­zeu­ge ge­parkt wer­den. Au­ßer­dem wird wie­der ein Ta­xi­stand­platz in der Bad­stra­ße zwi­schen Holzbach- und Schwimm­schul­stra­ße ein­ge­rich­tet.

Plär­rer­um­zug Mit Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen wird vor al­lem am Sams­tag, 27. Au­gust, ge­rech­net. Dann fin­det der Plär­rer­um­zug statt. Am sel­ben Tag hat der FC Augs­burg sein ers­tes Heim­spiel ge­gen den Vfl Wolfsburg. Der Plär­rer­um­zug be­ginnt um 12.30 Uhr in der Ma­xi­mi­li­an­stra­ße und führt über den Mo­ritz­platz, Ka­ro­li­nen­stra­ße, Karl­stra­ße, Volk­hart­stra­ße über die Ge­sund­brun­nen­stra­ße zum Plär­rer. „Wir wol­len mit ei­nem tol­len Um­zug ei­nen Bei­trag zu ei­nem gu­ten Plär­rer leis­ten. Es sind zahl­rei­che Grup­pen am Start. Es wer­den da­für aber na­tür­lich et­li­che Stra­ßen ge­sperrt wer­den“, sag­te Or­ga­ni­sa­tor Andre­as Schlach­ta mit der Bit­te an die Fans des FC Augs­burg, sich früh­zei­tig zu in­for­mie­ren, wie sie recht­zei­tig ins Sta­di­on kom­men.

Si­cher­heit „Wir sind gut vor­be­rei­tet auf ei­nen si­che­ren und gu­ten Plär­rer“, sagt Ro­bert Küh­nel, von der Po­li­zei­in­spek­ti­on Augs­bur­gMit­te. Er kön­ne ver­ste­hen, wenn sich die Men­schen in An­be­tracht der Ge­scheh­nis­se der ver­gan­ge­nen Wo­chen (At­ten­ta­te und Amok­lauf) Sor­gen ma­chen wür­den. „Aber die Ge­fähr­dungs­la­ge ist ab­so­lut abs­trakt. Für Augs­burg gibt es kei­ner­lei kon­kre­ten Hin­wei­se für ei­ne ge­fähr­li­che Si­tua­ti­on. Da­für ste­hen wir im stän­di­gen Kon­takt mit der Kri­mi­nal­po­li­zei.“

Au­ßer­dem wur­den die Si­cher­heits­kon­trol­len ver­schärft. Sie se­hen vor: Je zwei Si­cher­heits­kräf­te wer­den pro Ein­gang ste­hen und Ruck­sä­cke und Ta­schen kon­trol­lie­ren. Wurm: „Es wird aber kei­ne Schleu­sen ge­ben und es wird auch nicht je­der Rucksack kon­trol­liert. Es ist auch kein Ver­bot. Wir wer­den die Kon­trol­len stich­pro­ben­haft durch­füh­ren.“

Der Ord­nungs­re­fe­rent bit­tet die Be­su­cher, den­noch auf gro­ße Ta­schen und Ruck­sä­cke ein­fach zu ver­zich­ten. „Neh­men sie nur das Nö­tigs­te mit.“Au­ßer­dem wer­den die Zu­fahr­ten zum Fest­ge­län­de im Hin­blick auf das Lkw-At­ten­tat von Niz­za mit Be­ton­blö­cken ver­engt. „Die Zu­fahrt von Ret­tungs­kräf­ten, Po­li­zei oder Feu­er­wehr wird aber na­tür­lich je­der­zeit mög­lich sein“, be­tont Wurm.

Ne­ben den Neu­hei­ten sind die tra­di­tio­nel­len Fahr­ge­schäf­te ge­nau­so be­liebt – wie bei­spiels­wei­se die Leo­par­den­spur, die gera­de auf­ge­baut wird.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.